Nachweis von Cyanidrückständen in Lebens- und Futtermitteln

Inhalt
In der europäischen Verordnung sind Höchstwerte für Cyanide in Lebens- und Futtermitteln festgelegt (z.B. Marillenkerne, Leinsaat usw.). Darüber hinaus wurden Regelungen für den Import von Marillenkernen veröffentlicht. Neben der freien Cyanwasserstoffsäure, wie sie in Spirituosen vorkommt, kommen auch cyanogene Glykoside (an Glykoside gebundene Cyanwasserstoffsäure) in Lebens- und Futtermitteln vor.
Im Praxiskurs werden Unterschiede in der Analyse von freier und gebundener Cyanwasserstoffsäure theoretisch diskutiert. Darüber hinaus analysiert jeder Teilnehmer unter fachkundiger Anleitung im voll ausgestatteten Labor reale Proben.

Zielgruppe
Anwender (Analytiker, Laborleiter...) aus dem Bereich der Lebensmittelkontaktmaterialien mit Kenntnissen in der analytischen Chemie und in der instrumentellen Analytik.

Teilnahmebeschränkung: Fünftägiger Standardkurs mit max. vier Teilnehmern

Datum
auf Anfrage

Ort
AGES GmbH
Spargelfeldstraße 191 | A-1220 Wien, Österreich

Verantwortlich für den Inhalt
Dr. Elisabeth Reiter
Institut für Tierernährung und -ernährung
Abteilung für Futtermittelanalyse und Qualitätsprüfung
UND
Dr. Robert Gabernig
Institut für Lebensmittelsicherheit Wien
Abteilung für Lebensmittelzutaten und Lebensmittelzusatzstoffe

Organisator
AGES Akademie
Spargelfeldstraße 191 | A-1220 Wien, Österreich
T: +4350555-25201 | E: ages-akademieno@Spam@agesno.Spam.at

Gebühr

auf Anfrage

x