Reinigung

  • Der Kühlschrank sollte regelmäßig mit einem haushaltsüblichen Reiniger mit ordentlicher Fettlösekraft gründlich gereinigt werden. Bei Bedarf vorher abtauen (Vereisung als Quelle für Schwitzwasser vermeiden)
  • Schwitzwasser und Feuchtigkeit sollten möglichst beseitigt werden, da die Keime zum Wachstum Feuchtigkeit benötigen. Risikopersonen (betagt, immungeschwächt, schwanger) sollten die Reinigung möglichst Angehörigen überlassen. Es muss trotzdem damit gerechnet werden, dass in Nischen, Ecken und im Schwitzwasserablauf noch Erreger die Putzaktion überleben. Deshalb sollte die Reinigung des Kühlschranks häufiger wiederholt werden
  • Aufbewahrungsbehältnisse und Geschirr sollen heiß gespült werden (idealerweise im Geschirrspüler, bei Risikopersonen Eco- und Niedrigtemperaturprogramme vermeiden)
  • Sämtliche Arbeitsflächen und -geräte, die mit rohem Geflügel oder rohen Eiern in Kontakt waren, mit Spülmittel und heißem Wasser reinigen. Für die Reinigung verwendet man am besten Einmalpapier (Küchenrolle). Werden Putztücher, Fetzen und Handtücher eingesetzt, müssen diese häufig gewechselt bzw. heiß gewaschen (Kochwaschgang der Waschmaschine)
  • Je nach Verunreinigung ist auf ein regelmäßiges Wechseln und Waschen von Hand-, Geschirr- und Spültüchern sowie Schwämmen bei 60 °C (oder höher) zu achten
  • Abfallbehälter regelmäßig leeren und reinigen. Nach dem Berühren von Abfall Hände mit warmen Wasser und Seife waschen.
x