Pflanzenschutzmittel-Rückstände

Zuletzt geändert: 05.06.2019
caption
Das tatsächliche Risiko ist gering, die Sorge in der Bevölkerung ist hoch.

Pflanzenschutzmittel, ihre Wirkstoffe sowie ihre Abbauprodukte können gesundheitsgefährdende Eigenschaften haben. Im Rahmen der Risikobewertung werden für jedes zugelassene Pflanzenschutzmittel jene Mengen festgelegt, die ein Mensch ein Leben lang zu sich nehmen kann, ohne dass es zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen kommt. Rückstände in Lebensmitteln müssen auf jeden Fall unter der erlaubten Höchstmenge liegen.

Vorkommen

Pestizid-Rückstände kommen überwiegend auf pflanzlichen Lebensmitteln vor. Sie können allerdings auch in tierischen Lebensmitteln nachgewiesen werden, z. B. in Fisch (Pangasius, der in Reisfeldern gezüchtet wird) oder weil Tiere mit verbotenen Substanzen gegen Parasiten behandelt wurden (wie beim Fipronil-Skandal 2017).

Fakten

Für die Analysen von Pestizid-Rückständen verwendet die AGES Multi-Methoden, mit denen ein Lebensmittel auf bis zu 550 Wirkstoffe gleichzeitig untersucht werden kann.

Pestizid-Kontrollen Österreich
JahrAnzahl Probenuntersuchte Lebensmittelkeine bestimmbaren RückständeHöchstwertüberschreitung
20181.622Basmatireis aus Asien, Birnen, Erdbeeren, frische Feigen, Gurken, Hirse und Pseudogetreide, Erdäpfel, Melonen, Pfirsiche und Nektarinen, Süßwasserfische aus Drittstaaten, Paradeiser, Zuchtpilze, spezielle Lebensmittel51 %45 (2,8 %), keine Probe gesundheitsschädlich
20173.188Äpfel, Bananen, Nüsse, Getreide, Honig, Karotten, Beeren, Kohlgemüse, Kräuter, Linsen, Leinsamen, Soja, Sellerie, Tee74 %43 (1,3 %), keine Probe gesundheitsschädlich
20162.376Ananas, exotisches Gemüse, Gemüsepaprika, Chili, Kirschen, Kopfsalat, Milch, Ölsaaten, Roggen, Weizen, Soja, Spinat, Trockenfrüchte, Weintrauben, Zitrusfrüchte55 %22 (0,9 %), 2 Proben gesundheitsschädlich
20152.821Basilikum (frisch), Basmatireis aus Asien, Birnen, Erdbeeren, Feigen (frisch), Gurken, Kartoffeln, Kohlrabi, Marillen, Pfirsiche, Süßwasserfische (Drittländer), Tomaten/Paradeiser, Zuchtpilze64 %19 (0,7 %), 1 Probe gesundheitsschädlich
20142.596Alternativgetreide, Äpfel, Bananen, exotische Früchte, exotische Nüsse, Gerste/Hafer/Mais, Karfiol, Kleinbeeren, Linsen/Leinsamen, Rindfleisch, Sellerieknollen, Tee, Zwiebeln67 % 42 (1,6 %), 2 Proben gesundheitsschädlich
20132.381Ananas, Kirschen, Kopfsalat, Gemüsepaprika inkl. Chili, Spinat, Weintrauben, Mandarinen/Clementinen, Wildfleisch, Ölsaat, Pflaumen, Zucchini, Mahlprodukte Bio-Hafer, Gemüsekonserven62 %24 (1,0 %), 1 Probe gesundheitsschädlich
20122.302Birnen, Chinakohl, Erdbeeren, Kartoffeln, Tomaten, Zitronen, Bio-Roggen, exotisches Gemüse, frische Kräuter, Hülsenfrüchte getrocknet, Kirschen und Nord- und Ostseefische54 %36 (1,6 %), 1 Probe gesundheitsschädlich

Fazit

Pflanzenschutzmittel gehören zu den bestuntersuchten Substanzen. Sie werden in regelmäßigen Abständen neu bewertet, wobei neueste wissenschaftliche Erkenntnisse berücksichtigt werden.

Die Höchstwertüberschreitungen lagen in den vergangenen zehn Jahren zwischen 1,7 und 2,8 Prozent. Seit 2010 mussten nur neun Lebensmittel als gesundheitsschädlich bewertet werden.

x