Forschungskooperationen

Fachexpertise der AGES 

Die Wissenschafterinnen und Wissenschafter der AGES verfügen über eine äußerst breite Fachexpertise und arbeiten mit renommierten nationalen und internationalen Fachexpertinnen und Fachexperten im Rahmen von Forschungskooperationen zusammen.

Gemeinsam mit externen Partnerorganisationen werden in allen Fachbereichen der AGES, die sich von der Lebensmittel-, Arzneimittel- sowie Medizinproduktesicherheit bis hin zur Tiergesundheit, öffentlichen Gesundheit und Ernährungssicherung erstrecken, Forschungsprojekte umgesetzt oder es wird in Forschungsnetzwerken zusammengearbeitet. 

Die Arbeit in den Forschungsnetzwerken dient der fachlichen Vernetzung, dem Wissenstransfer und dem Aufbau strategischer Partnerschaften z.B. zur gemeinsamen Projekteinreichung oder Projektdurchführung aber auch zur Zusammenarbeit im Krisenfall. Forschungskooperationen der AGES bestehen mit Universitäten und anderen Forschungseinrichtungen auf nationaler sowie internationaler Ebene. 

Für die erfolgreiche Durchführung von wissenschaftlichen Arbeiten und Forschungsprojekten bestehen auf nationaler Ebene Kooperationsverträge z.B. mit den Bundesministerien für Land und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft und Gesundheit und Frauen, der Universität für Bodenkultur Wien, der Veterinärmedizinischen Universität Wien, der Campus Science Support Facilities GmbH oder über das Kompetenz-Netzwerk zum Umweltmedium Boden „b5“. Weiters ist die AGES auch Mitherausgeberin des Journals: „Die Bodenkultur - Journal for Land Management, Food and Environment“. Auch auf internationaler Ebene bestehen Kooperationsverträge z.B. mit dem deutschen Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) oder der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit GmbH (GIZ). 

In amtlichen und behördlichen Angelegenheiten arbeitet die AGES eng mit folgenden Partnerorganisationen zusammen:

  • Europäische Kommission, Brüssel
  • Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (European Food Safety Authority - EFSA)
  • Europäisches Zentrum für die Prävention und Kontrolle von Krankheiten (European Centre for Disease Prevention and Control, ECDC)
  • Europäische Arzneimittel-Agentur (European Medicines Agency, EMEA)
  • Lebensmittel- und Veterinäramt der Europäischen Union (Food and Veterinary Office)
  • Weltorganisation für Tiergesundheit (World Organisation for Animal Health, OIE)
  • Pflanzenschutzorganisation für Europa und den Mittelmeerraum (European and Mediterranean Plant Protection Organization, EPPO)
  • Joint Research Centres der Europäischen Kommission (JRC)

Forschungsnetzwerke

Die AGES ist Mitglied in verschiedenen renommierten Forschungsnetzwerken, wie beispielsweise dem Climate Change Centre Austria (CCCA), dem BIOS Science Austria, dem Verband Deutscher landwirtschaftlicher Untersuchungsanstalten (VdLUFA) oder der Arbeitsgemeinschaft für Lebensmittel-, Veterinär- und Agrarwesen (ALVA).

Darüber hinaus sind AGES-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter in einer Vielzahl von wissenschaftlichen Gesellschaften Mitglied, die auch die breite fachliche Expertise der AGES widerspiegeln.

Nachfolgend finden Sie Links zu Kooperationspartnern, mit denen bereits eine Zusammenarbeit besteht.

Mitgliedschaften/Repräsentation

AED – Agency for Economic Cooperation and Development

ALVA - Arbeitsgemeinschaft für Lebensmittel-, Veterinär- und Agrarwesen

BIOS Science Austria – Verein zur Förderung der Lebenswissenschaften

GÖCH – Gesellschaft Österreichischer Chemiker

Med-Vet-Net Association

B5 Corporate Soil Competence

CCCA - Climate Change Centre Austria

FOODSECURITY.at (AMA, AWI, AGES, ICC)

Netzwerk Biodiversität Österreich

 

Nationale Kooperationen 

AIT – Austrian Institute of Technology

APA Science – Austria Presse Agentur

COMET-Projekt “D4dairy”

fhg – Zentrum für Gesundheitsberufe Tirol GmbH

FOODSECURITY.at (AMA, AWI, AGES, ICC)

Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik (HAUP)

Kooperation BMG-VetMedUni-AGES

Kooperation Campus-Vienna-Biocenter

Kooperation Universität für Bodenkultur Wien

Kooperation Veterinärmedizinische Universität Wien

K1-Zentrum “FFOQSI”

ÖGE – Österreichische Gesellschaft für Ernährung

PHP – Public Health Pool – Verein der Veterinärmedizin im öffentlichen Gesundheitswesen

tecnet equity – NÖ Technologiebeteiligungs-Invest GmbH

UBA – Umweltbundesamt

 

Internationale Kooperationen

AENOR – Spanish Association for Standardisation and Certification

ANSES

BfR - Bundesinstitut für Risikobewertung

bsi – British Standard Institution

CDC Taiwan – Centers of Disease Control R.O.C. (TAIWAN)

Cooperation Ministry of Agriculture of the Republic of India

Cooperation Kazakh Research Institute for Plant Protection and Quarantine, Kazakhstan

Cooperation Shahid-Beheshti-Universität Teheran Iran

ECPGR – European Cooperative Programme for Plant Genetic Resources

EFSA-Focal-Point – AGES

EJP Soil

EUREKA - Institute Of Public Health Maribor

FAO – International Treaty on Plant Genetic Resources for Food and Agriculture

IAEA - International Atomic Energy Agency

KSL Turkey – Kalite Sistem Laboratories Turkey

One Health EJP

UKZUZ – Central Institute for Supervising and Testing in Agriculture

VDLUFA – Verband Deutscher Landwirtschaftlicher Untersuchungs- und Forschungsanstalten

VGNKI – The All-Russia State center for Quality and Standardization of Veterinary Drugs and Feed

x