Große Wachsmotte

Die große Wachsmotte (Galleria mellonella) kann bei warmen Bedingungen in kurzer Zeit Vorratswaben und Futterwaben komplett zerstören. Dies gilt auch für den Wabenbau abgestorbener Völker, der nicht rechtzeitig weggeräumt wurde. Je nach Befallsstadium finden sich die charakteristischen Gespinstnester oder zusammengesponnenen Waben, die großen Wachsmottenlarven ("Rankmaden") und die weißen Puppenkokons. Diese befinden sich oft in Puppenwiegen, die aus dem Holz genagt wurden. Bei starkem Wachsmottenbefall ist im Lagerraum ein charakteristischer Geruch wahrnehmbar.

Futterwabe mit Rankmaden und Gespinstnestern
Gespinströhre auf Varroawindel

Dichte Gespinstnester sind typisch für einen Befall der Waben mit Larven der Großen Wachsmotte. Da die Eier zum Teil bereits im Bienenstock auf den Waben abgelegt werden, sind auch Honigwaben gefährdet, die nicht rasch geschleudert werden. 

Kokoons auf Rähmchenoberleiste
Kokoons auf Deckelinnenseite

Die Puppenkokons der Großen Wachsmotte finden sich häufig auf der Deckelinnenseite oder der Rähmchenoberleiste.


Kleine Wachsmotte

Die Larven der Kleinen Wachsmotte (Achroia grisella) fressen einzelne Gänge durch die Waben. Es entstehen dabei mit Gespinst ausgekleidete Gänge. Auch die Unterseite von schlecht gereinigten Wachsblöcken kann von den Rankmaden angefressen werden. 

caption
Erwachsenes Tier
caption
Puppenkokons mit hellen Partikeln
caption
Puppenkokons mit dunklen Kotstücken
Kahlbrut" ("Röhrchenbrut")

Minieren die Larven der Kleinen Wachsmotte im Bereich der Mittelwand von Brutwaben, wird oft die Brut etwas hochgehoben. Es bildet sich dann die sogenannte "Röhrchenbrut" aus, die meist gangförmig verläuft. Werden die Zelldeckel dieser Gänge entfernt, findet sich darunte meist eine Rankmade. Entfernen die Bienen die Zelldeckel über den Gängen, entsteht das Bild der "Kahlbrut"

Bei sehr starkem Befall können auch durch die Kleine Wachsmotte die Waben komplett zerstört werden. Die Bienenpuppen werden am Grund der Brutzelle festgesponnen und die Jungbienen können nicht mehr schlüpfen.

Extrembefall Wachsmotte
Jungbienen in seidenen Fesseln
Festgesponnene Jungbienen

Film: Jungbienen in seidenen Fesseln

    FILM_FESTGESPONNENE_JUNGBIENEN_DSCN6883_02.MOV (9,67 M)
    Dieser Filmausschnitt zeigt Jungbienen, die durch die Gespinstfäden der Kleinen Wachsmotte am Grund der Brutzellen festgesponnen sind. Sie können daher nicht mehr schlüpfen.
    Datei Download

Wachslaib mit Wachsmottenbefall

Larvengänge der Kleinen Wachsmotte an der Unterseite schlecht geputzter Wachslaibe. In diesem Bereich befinden häufig noch Pollenreste, die von den Mottenlarven bevorzugt verwertet werden.


Puppenkokons der Hummelnestmotte (Hummelwachsmotte)

Puppenkokons der Hummelnestmotte

Ab und zu finden sich in den Zwischenräumen zwischen den Beutenstapeln auch Puppenkokons der Hummelnestmotte (Aphomia sociella).

Weiterführende LINK´s zu dieser Art:

http://www.insektenbox.de/schmet/hummot.htm

http://www.arthropods.de/insecta/lepidoptera/pyralidae/aphomiaSociella01.htm

http://de.wikipedia.org/wiki/Hummelnestmotte

x