Unterirdischer Aufbau der AGES-Lysimeteranlage
caption
Unterirdischer Aufbau der AGES-Lysimeteranlage

Der Boden ist eine nicht erneuerbare Ressource und hat als Produktionsgrundlage für die Gesundheit von Mensch und Tier sowie für die Ernährungssicherung besondere Bedeutung.

Den Konsumenten sind sichere, gesunde Nahrungsmittel in hoher Qualität, umweltverträgliche und nachhaltige Produktionsmethoden ein großes Anliegen. Jede Art der Bewirtschaftung beeinflusst jedoch chemische, physikalische und biologische Bodenparameter.

Böden reagieren aufgrund ihrer großen Pufferkapazität nur langsam auf Bewirtschaftungsänderungen, die oft erst nach vielen Jahren quantifizierbar sind.

Mehr Informationen
Unterirdischer Aufbau der AGES-Lysimeteranlage
caption
Unterirdischer Aufbau der AGES-Lysimeteranlage

Der Boden ist eine nicht erneuerbare Ressource und hat als Produktionsgrundlage für die Gesundheit von Mensch und Tier sowie für die Ernährungssicherung besondere Bedeutung.

Den Konsumenten sind sichere, gesunde Nahrungsmittel in hoher Qualität, umweltverträgliche und nachhaltige Produktionsmethoden ein großes Anliegen. Jede Art der Bewirtschaftung beeinflusst jedoch chemische, physikalische und biologische Bodenparameter.

Böden reagieren aufgrund ihrer großen Pufferkapazität nur langsam auf Bewirtschaftungsänderungen, die oft erst nach vielen Jahren quantifizierbar sind.

Mehr Informationen

Kontakt

DI Dr. Adelheid Spiegel
Telefon: +43 50 555-34121
Spargelfeldstraße 191
1220 Wien



DI Dr. Adelheid Spiegel
Telefon: +43 50 555-34121
Spargelfeldstraße 191
1220 Wien



Übersicht der Bodenbewirtschaftungsversuche der AGES

Folgende Langzeit-Feldversuche werden gemeinsam mit dem Zentrum Versuchswesen und in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum Strahlenschutz und Radiochemie, Wien sowie dem Zentrum für Analytik und Mikrobiologie, Linz  durchgeführt:

Management - Versuche - Standort/Produktionsgebiet
Bodenbearbeitung Bodenbearbeitungsversuch Fuchsenbigl/Marchfeld
Humusversuch Fuchsenbigl/Marchfeld
Organische Düngung Kompost-Versuch Linz Ritzlhof/OÖ Zentralraum
Mineralische Düngung K-Versuch Fuchsenbigl/Marchfeld und Grabenegg/Alpenvorland
Versuchsserie 44 Streuversuche an 9 Standorten in Niederösterreich
Mineralische Düngung und Einarbeitung /Abfuhr von Ernterückständen P-Steigerung und Ernterückstände Fuchsenbigl/Marchfeld und Grabenegg/Alpenvorland

Projektseiten:

projekt-tea-bag-index-tbi/

In wissenschaftlichen Studien werden Zersetzungsraten häufig gemessen, indem Pflanzenmaterial gewogen und anschließend im Boden vergraben wird. Mit der standardisierten Teebeutel-Methode können auch Schulkinder mithelfen, die Zersetzungsvorgänge pflanzlichen Materials im Boden zu erforschen.

Mehr

Projekt „BoKli“

Über ein Schuljahr hinweg erleben, erforschen und dokumentieren die SchülerInnen biologische Kreisläufe. Das gewonnene Wissen geben sie an ihr Umfeld im Rahmen des Parents und Peer Teaching an die Eltern und an die Mitschülerinnen und Mitschüler in der eigenen Schule weiter.

Mehr

Projekt "Climagrocycle"

Das Ziel des Projekts CLIMAGROCYCLE ist es zu ermitteln, wie die zukünftigen Niederschlagsszenarios die Funktion(en) des Agroökosystems beeinflussen.

Mehr

Projekt "AgriDemo – Farmer2Farmer"

Dieses EU-Projekt zielt darauf ab die Wissensvermittlung von Landwirt zu Landwirt zu fördern. Hierfür wird eine geodatenbasierte Bestandsaufnahme von landwirtschaftlichen Betrieben, die  Demonstrationsaktivitäten in Europa durchführen, erstellt.

Mehr

Projekt "FATIMA"

Ziel des Projektes ist die Erarbeitung innovativer Hilfsmittel und Dienstleistungen für eine nachhaltige Intensivierung der Landwirtschaft.

Mehr

Projekt "LANDMARK"

LANDMARK bewertet Methoden der Landbewirtschaftung für die Erzeugung von Nahrungs- und Futtermittel und will auch andere ökosystemare Funktionen des Bodens erfassen und optimieren.

Mehr

Projekt "INSPIRATION"

In INSPIRATION werden, basierend auf einem Querschnittskonzept, für den Bereich Boden in einem bottom-up Prozess Wissenslücken identifiziert, Forschungs- und Innovationserfordernisse formuliert und eine strategische Forschungsagenda sowie entsprechende Wissenstransfermodelle entwickelt.

Mehr

Projekt "CATCH-C"

Ziel dieses  EU-Forschungsprojektes ist es,  optimale landwirtschaftliche Management-Maßnahmen (Best Management Practices, BMPs) zu finden und zu etablieren, die einerseits zur Erhöhung der Produktivität führen.

Mehr

Projekt "SLAGFERTILISER"

Düngemittel aus Hochofen- und Stahlschlacken, insbesondere Thomasphosphat, wurden  in der Landwirtschaft seit dem Ende des 19. Jhdt. verwendet. Ziel dieses Forschungsprojektes ist es, die Auswirkungen von Schlackendüngern bzw. –kalken auf Ernteerträge und –qualitäten als auch auf chemische und biologische Bodenparameter zu prüfen.

Mehr

Projekt "Austrian Carbon Calculator"

Klimawandel beeinflusst die pflanzliche Produktion, insbesondere spielen Wetterextreme hierbei eine Rolle. Allerdings können unter optimalen Bodenbedingungen schädliche Auswirkungen minimiert und zufriedenstellende Erträge erzielt werden.

Mehr

Projekt "FARM CLIM"

FARM-CLIM erfasst Flüsse von Stickstoff und klimarelevanten Gasen der österreichischen Landwirtschaft und schlägt Möglichkeiten zur Optimierung vor.

Mehr

Projekt "Startclim 2012"

Ziel des Projektes ist, einen Orientierungsrahmen der Verwendung von Indikatoren und ihrer Parameter zur Bewertung von Teilbodenfunktionen in gemäßigten Klimaräumen zu generieren.

Mehr

Projekt "Umbrella"

Versuchsfeld „Gessenwiese“ in Ronneburg (Thüringen/BRD). Das Versuchsfeld befindet sich auf der ehemaligen Tagebaufläche einer Uranlagerstätte. Das Uranerz („Pechblende“) wurde während des Kalten Krieges als Rohstoff für die militärische Nutzung abgebaut und stellt heute eine gigantische Altlast dar.

Mehr

Projekt "GS Soil"

Das eContentplus Projekt GS Soil "Beurteilung und strategische Entwicklung von INSPIRE konformen Geodaten-Diensten für europäische Bodendaten" wurde im Mai 2012, nach 3-jähriger Laufzeit, erfolgreich abgeschlossen.

Mehr

Projekt "Lystrat"

Consequences of climate change on ecosystem functions, water balance, productivity and biodiversity of agricultural soils in the Pannonian area.

Mehr
x