Brennfleckenkrankheit der Ackerbohne

Ascochyta fabae

Zuletzt geändert: 19.12.2016
Icon

Tierseuchenkategorien:

Die Brennfleckenkrankheit der Ackerbohne galt lange Zeit als ein bedeutender Schaderreger. Durch den Rückgang der Anbauflächen und der Verwendung von geprüftem Saatgut nahm der Erreger in seiner Bedeutung stark ab. Bei starkem Befall muss mit Ertragseinbußen, einer Qualitätsminderung der Ernteware und einer Verseuchung der Böden mit dem Krankheitserreger gerechnet werden.

Schadorganismus

Die Übertragung der Krankheit erfolgt prinzipiell durch infiziertes Saatgut. Der Erreger wird jedoch auch über infizierte Pflanzenreste in den Boden eingetragen.

Symptome

An den Blättern treten hell- bis dunkelbraune bzw. rötlichbraune Flecke auf. Diese werden zum Zentrum hin heller und sind scharf begrenzt. Häufig weisen diese Flecke im Zentrum dunkle Sporenbehälter (Pyknidien) auf. Auch an den Hülsen können dunkelbraune bis schwarze, eingesenkte Flecke auftreten.

caption
Mit der Brennfleckenkrankheit befallene Ackerbohnenhülsen.
caption
Ein dunkelbrauner Brennfleck mit Pyknidien (Fruchtkörper) auf einem Blatt der Ackerbohne.

Verbreitung und Wirtspflanzen

Der Pilz tritt bevorzugt in Feuchtlagen auf.

Vorbeugung und Bekämpfung

Die Verwendung von untersuchtem und gesundem Saatgut wird angeraten. Auf stark infizierten Standorten sollte eine weite Fruchtfolge eingehalten werden.

x