Aleppo-Hirse

Sorghum halepense (L.) Pers.

Zuletzt geändert: 12.05.2021
Icon

Tierseuchenkategorien:

Steckbrief

Die Aleppo-Hirse ist ein bedeutendes Unkraut, da sie Kulturpflanzen überwachsen und unterdrücken kann. Sie gehört zu den weltweit wichtigsten Unkräutern (6. Platz der "World Worst Weeds").

Aussehen

Die Aleppo-Hirse (auch Johnsongras [engl.], Wilde Mohrenhirse genannt; Familie: Poaceae) ist ein horstbildendes, ausdauerndes und hochwüchsiges (bis 250 cm) Gras. Der Blütenstand ist eine offene Rispe, die 15–20 cm Länge erreichen kann und rötlich behaart ist.

Verbreitung

Die Aleppo-Hirse ist ein Kosmopolit und kommt weltweit vor. Seit 1972 tritt sie in der Steiermark an wenigen Stellen in Maisfeldern auf und hat sich in den letzten Jahren in den südlichen Teilen (Bezirke Leibnitz, Südoststeiermark) zunehmend ausgebreitet. In Ober- und Niederösterreich und im Burgenland sind weitere, verstreute Populationen, aber auch größere Cluster in den letzten Jahren beobachtet worden. In Kärnten sind bisher nur sehr vereinzelte Vorkommen bekannt. Darüber hinaus kommt die Art auch auf Ruderalflächen (Bahngelände), Wegränder und Deponien in den einzelnen Bundesländern vor.

Die Aleppo-Hirse ist auch ein bedeutendes Unkraut in den südlichen und östlichen Nachbarländern (Ungarn, Slowenien, Italien).

caption
Fleischige Rhizome der Aleppo-Hirse
Rhizome der Aleppo-Hirse

Unter günstigen Standortbedingungen kann eine einzelne Pflanze bis zu 28.000 Samen produzieren und bis zu 40 m Rhizome bilden. Die Rhizome befinden sich dabei zum größten Teil in den oberen 20 cm des Bodens. Diese dringen gewöhnlich nicht tiefer als 40 cm in den Boden ein, gleichwohl die Rhizome auch schon in über 100 cm gefunden wurden. Sie treiben aus, sobald Temperaturen von 15 °C erreicht sind. Die Samen keimen dagegen erst bei höheren Temperaturen (> 20 °C). Die Art bevorzugt feuchte, nährstoffreiche Böden und ein warmes Klima. Die Rhizome sind nicht frosttolerant und erfrieren leicht. Je tiefer sie in den Boden (> 20 cm) eindringen, desto größer ist jedoch die Wahrscheinlichkeit, dass sie überleben.

Wirtschaftliche Bedeutung

Aufgrund ihrer Größe und Konkurrenzwirkung kann die Aleppo-Hirse die Kulturpflanzen überwachsen und unterdrücken. Die größten Schäden und Ertragsverluste entstehen, wenn die Art zusammen mit der Kultur aufläuft. Die Aleppo-Hirse kommt insbesondere in Sommerkulturen, wie Mais, Sojabohne und Öl-Kürbis vor. In Ungarn konnten bei hohen Dichten in Mais Ertragsverluste von 30 bis 40 % beobachtet werden.

caption
Aleppo-Hirse in einem Ölkürbisfeld
Ausbreitung der Aleppo-Hirse in einem Ölkürbisfeld
caption
Aleppo-Hirse in einem Maisfeld
Ausbreitung der Aleppo-Hirse in einem Maisfeld
caption
Aleppo-Hirse in einem Sojabohnenfeld
Ausbreitung der Aleppo-Hirse in einem Sojabohnenfeld

Vorbeugung und Bekämpfung

  •  Früherkennung und gezielte Maßnahmen (z. B. punktueller Herbizideinsatz) zur Bekämpfung erster Nester, um eine Etablierung und Ausbreitung auf der Ackerfläche zu verhindern.
  • Es gibt wirksame Herbizide (siehe Verzeichnis der in Österreich zugelassenen Pflanzenschutzmittel). In dikotylen Kulturen können Graminizide (FOPs, DIMs) eingesetzt werden. Speziell in Mais gibt es gräserwirksame ALS-Hemmer, die eine nachhaltige Bekämpfung ermöglichen.

Fachinformation

Publikationen

Follak S., Plank M. (2012): Die Aleppohirse breitet sich aus. Der Pflanzenarzt 65(3), 9–10.

Follak S., Essl F. (2013): Spread dynamics and agricultural impact of Sorghum halepense, an emerging invasive species in Central Europe. Weed Research 53, 53–60.

zur Übersicht
x