FAQ Vogelgrippe

Zuletzt geändert: 17.12.2020

Tierseuchenkategorien:

Welche Rolle spielen Zugvögel bei der Verbreitung von hochpathogenem H5N8?

Wildvögel stellen ein natürliches Reservoir für aviäre Influenzaviren (AIV) dar und verbreiten sie. Es ist zwar nicht bekannt, wie weit infizierte Wildvögel fliegen können, allerdings muss ein infizierter Vogel keine langen Strecken zurücklegen: Über Rastort zu Rastort können sich Infektionsketten aufbauen, über die das Virus auch über sehr weite Strecken weitergegeben wird.

Welche Wildvögel tragen zur Verbreitung bei?

Von Bedeutung sind Wild-Wasservögel und Greifvögel. In Deutschland wurde H5N8 bei Wildvögeln bisher  in Proben von verendeten Nonnengänsen, Pfeifenten und anderen Gänsearten nachgewiesen. Es mehren sich allerdings auch Fälle bei Schwänen, Möwen, und Greifvögeln. Das Virus wurde nicht nur bei toten, sondern kann auch bei klinisch gesund beprobten Enten und Gänsen bzw. in Kotproben dieser Vögel nachgewiesen werden.

Kann man bei aasfressenden Wildvögeln unterscheiden, ob sie infiziert sind oder bloß kontaminiertes Aas gefressen haben?

Ja, das ist unterscheidbar: Bei einem infizierten Aasfresser liegt eine hohe Viruslast im Atmungstrakt und nicht im Verdauungstrakt vor. Dies deutet eindeutig auf eine Infektion mit H5N8 hin.

Müssen tot aufgefundene Wildvögel gemeldet werden?

Jeder Fund von toten Wasservögeln oder toten Greifvögeln muss der zuständigen Bezirksverwaltungsbehörde gemeldet werden. Die Amtstierärztin bzw. der Amtstierarzt wird gegebenenfalls die Bergung der verendeten Wasser- oder Greifvögel veranlassen und diese an das nationale Referenzlabor, die Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) einsenden.

Warum wird Hausgeflügel nicht präventiv geimpft?

Impfungen sind in der EU nicht erlaubt. Impfungen gegen Influenza bieten einerseits häufig einen unzureichenden Schutz, andererseits besteht die Gefahr, dass tatsächlich infizierte Tiere nicht erkannt werden, da die Unterscheidung zwischen infiziert und geimpft nicht verlässlich möglich ist.

Besteht ein Gesundheitsrisiko für den Menschen?

Infektionen des Menschen mit H5N8 oder H5N5 Viren wurden bislang weltweit nicht nachgewiesen. Wie bei allen Geflügelpestviren sollten die empfohlenen erhöhten Schutzmaßnahmen beim Umgang mit potenziell infiziertem Geflügel und Wildvögeln eingehalten werden.

Was bedeutet "Stallpflicht"?

Stallpflicht bedeutet, dass Geflügel und andere in Gefangenschaft gehaltene Vögel dauerhaft in Stallungen oder in geschlossenen Haltungsvorrichtungen, die zumindest oben abgedeckt sind, gehalten werden müssen. Damit soll der Kontakt zu Wildvögeln und deren Kot bestmöglich verhindert und der Kontakt zu wildlebenden Wasservögeln völlig ausgeschlossen werden.

zur Übersicht
x