SARS-CoV-2-Varianten in Österreich

Zuletzt geändert: 28.04.2021

Tierseuchenkategorien:

In Österreich wurde am 3. Jänner 2021 erstmals bei vier Personen die britische Variante des SARS-CoV-2-Virus (B.1.1.7) und bei einer Person die südafrikanische Varante (B.1.351) bestätigt. Seitdem werden Untersuchungsverfahren (PCR-basiert) in den Laboratorien der Bundesländer zur Auffindung von Fällen einer Infektion mit verdächtigten SARS-CoV2-Virusvarianten etabliert.

Am 26. März 2021 wurde in Österreich erstmals die brasilianische Variante (P.1) von SARS-CoV-2 bei einer jungen Frau bestätigt. Die Betroffene war als Kontaktperson eines Schweizer Falles (Brasilien-Rückkehrerin) gemeldet gewesen und wurde am 13. März in Tirol positiv auf SARS-CoV-2 getestet. Die Infektion war in der Schweiz (Zürich) erfolgt. Die Bestätigung als P.1 (brasilianische Variante) erfolgte am 26.3. am IMBA (Institut für Molekulare Biotechnologie der Akademie der Wissenschaften) in Wien.

Die bundesländerspezifischen Meldungen werden in der AGES validiert und aktualisiert. Dieser Prozess wird laufend verbessert, ist aber noch nicht endgültig etabliert; die dargestellten Daten können daher von Meldungen der Länder noch abweichen

Die N501Y-Mutation ist kennzeichnend für alle drei der momentan unter Beobachtung stehenden Variants of Concern (VOC) B.1.1.7, B.1.351 und P.1. Bei ihrem Nachweis liegt mit hoher Wahrscheinlichkeit eine dieser Varianten vor.

Österreich

Tabelle 1: Anteil der N501Y positiven Fälle an N501Y getesteten Fällen mit verwertbarem Ergebnis (PCR-basiert oder sequenziert), auf Basis EMS-Falldatenstand 14.04.2021, 07:00 Uhr

Bundesland KW10 KW11 KW12 KW13 KW14
Burgenland 96,7% 93,9% 95,1% 97,0% 98,8%
Kärnten 84,4% 90,3% 93,9% 96,0% 97,2%
Niederösterreich 93,2% 95,4% 96,8% 98,5% 97,5%
Oberösterreich 78,4% 84,4% 86,3% 95,0% 98,7%
Salzburg 86,8% 90,8% 88,9% 94,5% 95,4%
Steiermark 82,8% 85,9% 93,6% 96,4% 97,1%
Tirol 84,8% 86,5% 87,1% 97,1% 97,4%
Vorarlberg 34,4% 66,2% 83,1% 89,0% 94,4%
Wien 82,0% 83,9% 79,2% 91,0% 95,2%
Österreich 84,2% 87,4% 87,4% 94,6% 96,7%

Tabelle 2: Österreich, Anteil der Variants of Concern (VOC) in Österreich über den Zeitraum KW 01 - KW 14. Als Variants of Concern gelten derzeit B.1.1.7, B.1.351 und P.1. Non-Variants of Concern sind alle anderen Varianten mit Mutationen.

Der Anteil der Varianten für KW12, KW13 und KW14 wird sich erhöhen, da noch nicht alle Fälle differenziert sind.

Burgenland

Tabelle 3: Burgenland, Anzahl der bestätigten SARS-Cov2 Fälle und der Variants of Concern (VOC) identifiziert basierend auf PCR-Testverfahren oder Sequenzierung (Sanger-Sequenzierung, SARSeq-Sequenzierung oder Ganzgenom-Sequenzierung) nach Kalenderwoche. Der Anteil der Varianten für KW12, KW13 und KW14 wird sich erhöhen, da noch nicht alle Fälle differenziert sind.

KW05 KW06 KW07 KW08 KW09 KW10 KW11 KW12 KW13 KW14
N501Y PCR Tests verwertbar 74,0% 85,8% 78,1% 85,9% 83,4% 84,4% 80,5% 80,3% 77,8% 74,8%
N501Y positiv (VOC) 60,7% 74,7% 83,5% 88,6% 95,1% 96,7% 93,9% 95,1% 97,0% 98,8%
davon B.1.1.7 59,7% 61,4% 80,5% 86,4% 94,3% 95,3% 92,8% 94,2% 95,6% 95,8%
davon B.1.351 0,0% 0,0% 0,3% 0,8% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0%

Kärnten

Tabelle 4: Kärnten, Anzahl der bestätigten SARS-Cov2 Fälle und der Variants of Concern (VOC) identifiziert basierend auf PCR-Testverfahren oder Sequenzierung (Sanger-Sequenzierung, SARSeq-Sequenzierung oder Ganzgenom-Sequenzierung) nach Kalenderwoche. Der Anteil der Varianten für KW12, KW13 und KW14 wird sich erhöhen, da noch nicht alle Fälle differenziert sind.

KW05 KW06 KW07 KW08 KW09 KW10 KW11 KW12 KW13 KW14
N501Y PCR Tests verwertbar 65,5% 69,8% 69,1% 75,0% 77,4% 76,7% 64,7% 58,4% 60,3% 56,4%
N501Y positiv (VOC) 25,6% 41,0% 52,8% 67,0% 74,7% 84,4% 90,3% 93,9% 96,0% 97,2%
davon B.1.1.7 16,5% 335,4% 51,6% 60,6% 74,7% 84,1% 87,3% 79,9% 61,6% 76,5%
davon B.1.351 0,2% 0,4% 0,0% 0,0% 0,0% 0,1% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0%

Niederösterreich

Tabelle 5: Niederösterreich, Anzahl der bestätigten SARS-CoV-2-Fälle und der Variants of Concern (VOC) identifiziert basierend auf PCR-Testverfahren oder Sequenzierung (Sanger-Sequenzierung, SARSeq-Sequenzierung oder Ganzgenom-Sequenzierung) nach Kalenderwoche. Der Anteil der Varianten für KW12, KW13 und KW14 wird sich erhöhen, da noch nicht alle Fälle differenziert sind.

KW05 KW06 KW07 KW08 KW09 KW10 KW11 KW12 KW13 KW14
N501Y PCR Tests verwertbar 81,7% 85,3% 92,5% 93,3% 74,7% 68,0% 59,4% 61,5% 58,2% 34,9%
N501Y positiv (VOC) 49,6% 51,4% 61,7% 64,4% 86,4% 93,2% 95,4% 96,8% 98,5% 97,5%
davon B.1.1.7 38,7% 6,2% 11,8% 62,5% 80,7% 82,3% 89,5% 89,3% 92,4% 89,9%
davon B.1.351 0,4% 0,06% 0,04% 0,45% 0,33% 0,34% 0,07% 0,07% 0,29% 0,09%

Oberösterreich

Tabelle 6: Oberösterreich, Anzahl der bestätigten SARS-CoV-2-Fälle und der Variants of Concern (VOC) identifiziert basierend auf PCR-Testverfahren oder Sequenzierung (Sanger-Sequenzierung, SARSeq-Sequenzierung oder Ganzgenom-Sequenzierung) nach Kalenderwoche. Der Anteil der Varianten für KW12, KW13 und KW14 wird sich erhöhen, da noch nicht alle Fälle differenziert sind.

KW05 KW06 KW07 KW08 KW09 KW10 KW11 KW12 KW13 KW14
N501Y PCR Tests verwertbar 60,5% 77,0% 84,1% 79,3% 78,2% 83,2% 82,1% 78,8% 74,0% 60,5%
N501Y positiv (VOC) 34,6% 45,4% 66,3% 72,2% 70,4% 78,4% 84,4% 86,3% 95,0% 98,7%
davon B.1.1.7 15,1% 20,3% 40,7% 69,0% 67,1% 70,6% 62,9% 50,7% 50,0% 27,3%
davon B.1.351 0,26% 0,00% 0,00% 0,58% 0,33% 0,04% 0,00% 0,15% 0,04% 0,11%

Salzburg

Tabelle 7: Salzburg, Anzahl der bestätigten SARS-CoV-2-Fälle und der Variants of Concern (VOC) identifiziert basierend auf PCR-Testverfahren oder Sequenzierung (Sanger-Sequenzierung, SARSeq-Sequenzierung oder Ganzgenom-Sequenzierung) nach Kalenderwoche. Der Anteil der Varianten für KW12, KW13 und KW14 wird sich erhöhen, da noch nicht alle Fälle differenziert sind.

KW05 KW06 KW07 KW08 KW09 KW10 KW11 KW12 KW13 KW14
N501Y PCR Tests verwertbar 75,2% 75,6% 77,1% 78,9% 83,8% 87,0% 86,7% 85,3% 84,4% 80,0%
N501Y positiv (VOC) 31,0% 40,6% 66,5% 77,0% 82,8% 86,8% 90,8% 88,9% 94,5% 95,4%
davon B.1.1.7 26,0% 39,7% 63,8% 75,5% 82,8% 86,8% 90,6% 88,4% 93,5% 93,6%
davon B.1.351 0,16% 0,58% 0,83% 0,13% 0,00% 0,00% 0,00% 0,00% 0,38% 0,00%

Steiermark

Tabelle 8: Steiermark, Anzahl der bestätigten SARS-CoV-2-Fälle und der Variants of Concern (VOC) identifiziert basierend auf PCR-Testverfahren oder Sequenzierung (Sanger-Sequenzierung, SARSeq-Sequenzierung oder Ganzgenom-Sequenzierung) nach Kalenderwoche. Der Anteil der Varianten für KW12, KW13 und KW14 wird sich erhöhen, da noch nicht alle Fälle differenziert sind.

KW05 KW06 KW07 KW08 KW09 KW10 KW11 KW12 KW13 KW14
N501Y PCR Tests verwertbar 75,1% 77,1% 87,2% 87,7% 71,2% 71,5% 57,5% 63,3% 46,3% 38,4%
N501Y positiv (VOC) 27,6% 34,4% 48,3% 52,9% 78,4% 82,8% 85,9% 93,6% 96,4% 97,1%
davon B.1.1.7 24,0% 10,7% 20,0% 49,0% 72,6% 75,4% 77,9% 77,7% 80,1% 85,4%
davon B.1.351 0,09% 0,00% 0,00% 0,00% 0,00% 0,00% 0,00% 0,00% 0,00% 0,13%

Tirol

Tabelle 9: Tirol, Anzahl der bestätigten SARS-CoV-2-Fälle und der Variants of Concern (VOC) identifiziert basierend auf PCR-Testverfahren oder Sequenzierung (Sanger-Sequenzierung, SARSeq-Sequenzierung oder Ganzgenom-Sequenzierung) nach Kalenderwoche. Der Anteil der Varianten für KW12, KW13 und KW14 wird sich erhöhen, da noch nicht alle Fälle differenziert sind.

KW05 KW06 KW07 KW08 KW09 KW10 KW11 KW12 KW13 KW14
N501Y PCR Tests verwertbar 69,8% 84,9% 88,0% 90,4% 92,0% 93,4% 95,2% 94,4% 81,7% 77,4%
N501Y positiv (VOC) 35,9% 47,6% 45,9% 58,5% 67,4% 84,8% 86,5% 87,1% 97,1% 97,4%
davon B.1.1.7 11,6% 27,2% 30,6% 40,1% 55,4% 78,9% 83,4% 81,9% 91,6% 91,6%
davon B.1.351 21,76% 19,47% 12,41% 9,60% 5,49% 4,52% 2,26% 1,04% 0,44% 0,93%

Vorarlberg

Tabelle 10: Vorarlberg, Anzahl der bestätigten SARS-CoV-2-Fälle und der Variants of Concern (VOC) identifiziert basierend auf PCR-Testverfahren oder Sequenzierung (Sanger-Sequenzierung, SARSeq-Sequenzierung oder Ganzgenom-Sequenzierung) nach Kalenderwoche. Der Anteil der Varianten für KW12, KW13 und KW14 wird sich erhöhen, da noch nicht alle Fälle differenziert sind.

KW05 KW06 KW07 KW08 KW09 KW10 KW11 KW12 KW13 KW14
N501Y PCR Tests verwertbar 55,9% 63,3% 62,0% 57,8% 71,3% 84,3% 79,3% 83,0% 76,5% 66,5%
N501Y positiv (VOC) 14,3% 21,8% 32,1% 31,3% 30,6% 34,4% 66,2% 83,1% 89,0% 94,4%
davon B.1.1.7 13,8% 20,4% 31,4% 27,7% 30,6% 33,0% 65,2% 82,4% 87,2% 90,0%
davon B.1.351 0,00% 0,00% 0,00% 3,01% 0,00% 0,87% 0,95% 0,00% 0,00% 0,00%

Wien

Tabelle 11: Wien, Anzahl der bestätigten SARS-CoV-2-Fälle und der Variants of Concern (VOC) identifiziert basierend auf PCR-Testverfahren oder Sequenzierung (Sanger-Sequenzierung, SARSeq-Sequenzierung oder Ganzgenom-Sequenzierung) nach Kalenderwoche. Der Anteil der Varianten für KW12, KW13 und KW14 wird sich erhöhen, da noch nicht alle Fälle differenziert sind.

KW05 KW06 KW07 KW08 KW09 KW10 KW11 KW12 KW13 KW14
N501Y PCR Tests verwertbar 64,2% 73,2% 79,9% 85,8% 81,1% 80,9% 83,1% 84,3% 78,9% 67,8%
N501Y positiv (VOC) 53,3% 56,5% 65,0% 71,9% 75,5% 82,0% 83,9% 79,2% 91,0% 95,2%
davon B.1.1.7 49,2% 51,3% 60,4% 67,3% 68,8% 73,4% 75,8% 57,3% 66,8% 59,7%
davon B.1.351 0,27% 0,13% 0,33% 1,48% 1,18% 1,02% 0,68% 0,56% 0,18% 0,09%

Österreich gesamt

Tabelle 12: Österreich gesamt, Anzahl der bestätigten SARS-CoV-2-Fälle und der Variants of Concern (VOC) identifiziert basierend auf PCR-Testverfahren oder Sequenzierung (Sanger-Sequenzierung, SARSeq-Sequenzierung oder Ganzgenom-Sequenzierung) nach Kalenderwoche. Der Anteil der Varianten für KW12, KW13 und KW14 wird sich erhöhen, da noch nicht alle Fälle differenziert sind.

KW05 KW06 KW07 KW08 KW09 KW10 KW11 KW12 KW13 KW14
N501Y PCR Tests verwertbar 70,40% 77,50% 83,60% 85,40% 78,60% 78,60% 75,00% 75,80% 69,50% 58,30%
N501Y positiv (VOC) 39,40% 47,20% 60,00% 66,70% 77,50% 84,20% 87,40% 87,40% 94,60% 96,70%
davon B.1.1.7 30,20% 26,40% 36,90% 62,40% 72,70% 77,40% 79,30% 71,30% 75,30% 68,90%
davon B.1.351 1,90% 1,50% 0,80% 1,20% 0,80% 0,70% 0,40% 0,30% 0,20% 0,20%
davon P.1 0,00% 0,00% 0,00% 0,00% 0,00% 0,01% 0,01% 0,00% 0,00% 0,00%

Varianten

Viren verändern sich ständig durch Mutation, Untersuchungen des Erbguts des SARS-CoV-2-Virus haben gezeigt, dass es etwa alle zwei Wochen zu einer derartigen Mutation kommt. Die meisten neu auftretenden Mutationen haben keinen Einfluss auf die Ausbreitung des Virus oder die Schwere der Erkrankung.
Einige Mutationen oder Kombinationen von Mutationen können allerdings dem Virus einen Vorteil verschaffen, wie z. B. eine erhöhte Übertragbarkeit oder die Fähigkeit, sich der Immunantwort des Wirts zu entziehen. Derzeit stehen drei so genannte „Variants of Concern“ im Fokus der Öffentlichkeit: B.1.1.7, die „britische Variante“; B.1.351, die „südafrikanische Variante“ und P.1, die „brasilianische Variante“. Diese Varianten sind leichter übertragbar und sind in einigen Regionen der Welt zum vorherrschenden SARS-CoV-2-Virus-Typ geworden. So werden mittlerweile bereits über 90 Prozent der Neuinfektionen durch B.1.1.7. verursacht.

GISAID Österreich-Report

Im ersten Bericht GISAID Österreich-Report sind die Sequenzierungs-Ergebnisse angeführt, die von den österreichischen Laboratorien und Instituten im Zeitraum 03.04.2020 bis 20.04.2021 in GISAID hochgeladen wurden. GISAID (Global Initiative on Sharing All Influenza Data) ist eine globale Wissenschaftsinitiative, deren Ziel es ist, Genomdaten zu Influenza- bzw. SARS-CoV-2 Viren frei zugänglich zu machen sowie den schnellen und unkomplizierten Austausch aller verfügbarer Daten zu gewährleisten. Laboratorien und Institute in Österreich, die sich mit der Sequenzierung von SARS-CoV-2 Viren befassen, stellen ihre Ergebnisse bereits auf freiwilliger Basis im Rahmen der GISAID-Initiative zur Verfügung.

Im Zeitraum vom 03.04.2020 bis 20.04.2021 wurden aus Österreich insgesamt 3.833 auswertbare SARS-CoV-2-Sequenzierungsdaten auf GISAID zur Verfügung gestellt. Insgesamt wurden 137 in Österreich vorkommende Varianten beschrieben. Mit 1.077 Fällen (28,1 %) wurde die Variante B.1.1.7 österreichweit am häufigsten gefunden. 236 Fälle(6,2 %) wurden der Variante B.1.351 zugeordnet. P.1 wurde bisher fünf Mal in Österreich identifiziert (Basis EMS), jedoch findet sich kein Upload in der GISAID Datenbank.

B.1.1.7 (Britische Variante)

Im Dezember 2020 berichteten britische Behörden von einer neuen SARS-CoV-2-Virusvariante (Linie B.1.1.7), die sich seit September 2020 in Großbritannien ausbreitet. Nach derzeitigem Kenntnisstand ist sie leichter von Mensch zu Mensch übertragbar als die „Wildform“ des SARS CoV 2-Virus. Die erhöhte Übertragbarkeit führt zu einer höheren absoluten Anzahl von Infektionen und erhöht somit die Wahrscheinlichkeit schwerer Fälle. Zudem wird von einer erhöhten Sterblichkeit von Erkrankungen durch B.1.1.7 ausgegangen. Es gibt bislang keine Hinweise auf eine verringerte Wirksamkeit der zugelassenen Impfstoffe.

Bei B.1.1.7 E484K handelt es sich um eine Sonderform der Variante, die eine zusätzliche Mutation (E484K) aufweist, die auch in den Varianten B.1.351 und P.1 auftritt und das Virus unempfindlicher gegen bereits gebildete neutralisierende Antikörper macht.

ECDC: https://www.ecdc.europa.eu/en/current-risk-assessment-novel-coronavirus-situation

British Medical Journal (BMJ): Risk of mortality in patients infected with SARS-CoV-2 variant of concern 202012/1: matched cohort study: https://www.bmj.com/content/372/bmj.n579

B.1.351 (Südafrikanische Variante)

Über diese Virusvariante aus Südafrika wurde erstmals im Dezember 2020 berichtet. Sie ist mittlerweile der vorherrschende Virus-Typ in dieser Region, d. h. die Mehrzahl der Infektionen wird durch diese Virus-Variante verursacht. Vorläufige Studien-Ergebnisse deuten darauf hin, dass diese Variante um 50 % übertragbarer ist als die zuvor in Südafrika zirkulierenden Varianten. Es liegen noch keine ausreichenden Informationen darüber vor, ob die Anzahl der Reinfektionen im Zusammenhang mit dieser Variante tatsächlich höher ist. Erste Studien lassen vermuten, dass bei Personen, die an der ursprünglichen Variante erkrankt waren oder einen Impfstoff erhalten haben, der auf der ursprünglichen Variante beruht, der Schutz durch neutralisierende Antikörper (eine Komponente der Immunabwehr) gegenüber B.1.351 reduziert sein könnte.

Fast-spreading COVID variant can elude immune responses, https://www.nature.com/articles/d41586-021-00121-z

P.1 (Brasilianische Variante)

Diese SARS-CoV-2-Variante zirkulierte erstmals im brasilianischen Staat Amazonas und ähnelt in ihren Veränderungen der südafrikanischen Variante. Eine erhöhte Übertragbarkeit wird ebenfalls als denkbar erachtet. Laut ECDC gibt es derzeit allerdings keine mikrobiologischen oder epidemiologischen Hinweise auf eine Veränderung der Übertragbarkeit. Bisher gibt es keinen Hinweis darauf, ob die Anzahl der Reinfektionen im Zusammenhang mit dieser Variante höher ist.

ECDC: https://www.ecdc.europa.eu/en/current-risk-assessment-novel-coronavirus-situation

Es gibt erste Hinweise darauf, dass einige der Mutationen in der P.1-Variante die Fähigkeit von Antikörpern (aus natürlicher Infektion oder Impfung), das Virus zu erkennen und zu neutralisieren, beeinträchtigen könnten.

SARS-CoV-2 reinfection by the new Variant of Concern (VOC) P.1 in Amazonas, Brazil, https://virological.org/t/sars-cov-2-reinfection-by-the-new-variant-of-concern-voc-p-1-in-amazonas-brazil/596

zur Übersicht
x