Epidemiologische Abklärung Covid 19

Zuletzt geändert: 18.01.2021

Tierseuchenkategorien:

Fallabklärung

Durch das erhöhte tägliche Fallaufkommen der vergangenen Kalenderwochen braucht die Aufklärung der Infektionsquellen mehr Zeit. Derzeit nehmen die Cluster-Analysen mindestens zwei Wochen nach Beendigung der untersuchten Kalenderwoche in Anspruch.

Tabelle 1: Österreich, Zusammenfassung der vergangenen 6 Kalenderwochen. Informationen betreffend Abklärung und Setting der Übertragung beziehen sich auf die Anzahl der Fälle in Österreich exklusive der Fälle mit Wohnort Bundesland Wien (Stand 15.01.2021).

KW 49KW50KW51KW52KW53KW01
Fälle Österreich
23.10118.73614.90013.35914.84114.545
Fälle Wien3.7773.2412.4282.1952.2452.465
  • Fälle der KW 01 bundesweit sind noch in Abklärung
KW 49KW50KW51KW52KW53KW01
Fälle Österreich exkl. Wien19.32415.49512.47211.16412.59612.080
Anteil asymptomatisch19,4 %21,5 %22,2 %19,1 %15,3 %-
Fälle asymptomatisch3.7433.3242.7722.1371.924-
Fälle ungeklärt9.5896.8365.7285.9786.090-
Indexfälle2.6342.0201.5361.7772.272-
Anteil geklärt50,4 %55,9 %54,1 %46,5 %51,7 %-
Fälle geklärt9.7358.6596.7445.1866.506-
Clusterfälle11.2618.7716.6206.3378.508-
sporadisch importierte Fälle5865784541-
  • ungeklärte Fälle: Fälle, bei denen die Quelle der Infektion nicht bekannt ist
  • Indexfälle: Fälle, die vermutlich Quelle eines Clusters sind. Da nicht immer bekannt ist, wo sich dieser Quellenfall angesteckt hat, ist der Indexfall nicht zwangsläufig ein geklärter Fall
  • Fälle geklärt: Clusterfälle, d. h. Fälle, die einem bestimmten Cluster zugeordnet werden konnten, Screening-Fälle und sporadisch importierte Fälle. Nicht enthalten sind Indexfälle.
  • Clusterfälle: Fälle, die einem Cluster zugeordnet wurden (inklusive des Indexfalls)

Geklärte Fälle

Abbildung 1: Fälle mit geklärter Quelle nach Tag der ersten Labordiagnose für die vergangenen 6 Kalenderwochen (Österreich exklusive Wien)

Clusterfälle

Abbildung 2: Clusterfälle nach Tag der ersten Labordiagnose für die vergangenen 6 Kalenderwochen (Österreich exklusive Wien)

Tabelle 2: Clusterfälle nach Setting der Transmission (prozentualer Anteil) Österreich exl. Wien

KW49KW50KW51KW52KW53KW01
Clusterfälle8.5786.7335.0674.5516.214-
Haushalt56,5 %54,2 %51 %59,8 %61,8 %-
Freizeit10,1 %11,4 %10,9 %11,2 %19,2 %-
Gesundheit/Sozial28,2 %28,7 %31 %22,3 %15,7 %-
Arbeit3,6 %4,3 %3,6 %3,1 %1,7 %-
Hotel/Gastro0,1 %0,1 %0,1 %0 %0 %-
Bildung0,7 %0,4 %2,3 %2,6 %0,9 %-
Transport0 %0,1 %0,1 %0 %0 %-
Reise0,4 %0,4 %0,6 %0,6 %0,4 %-

Tabelle 3: Clusterfälle nach Setting der Transmission (prozentualer Anteil) Wien

KW49KW50KW51KW52KW53KW01
Clusterfälle2.1071.6441.3491.2061.142-
Haushalt65,79 %66,42 %62,64 %65,48 %66,12 %-
Gesundheit/Sozial22,97 %22,33 %27,34 %24,28 %23,87 %-
Arbeit6,58 %6,74 %6,39 %4,97 %4,43 %-
Bildung2,28 %2,34 %1,58 %1,32 %0,90 %-
Freizeit2,10 %2 %1,92 %3,57 %4,68 %-
Hotel/Gastro0,22 %0 %0 %0,39 %0 %-
Reise0,04 %0,17 %0,14 %0 %0 %-

Tabelle 4: Anzahl Clusterfälle nach ausgewählten Settings (Österreich exkl. Wien)

KW49KW50KW51KW52KW53KW01
Haushalt4.8493.6472.5862.7213.841-
Bildung612811912053-
Gesundheit/Sozial2.4161.9321.5701.015978-
Reise3826282822-

Abbildung 3: Clusterfälle nach Tag der ersten Labordiagnose und Setting der Übertragung für die vergangenen 6 Kalenderwochen (Österreich exklusive Wien)

Serielles Intervall, Reproduktionszahl

Durch den Vergleich mehrerer Transmissionsketten werden bestimmte statistische Daten gewonnen, mit denen sich der Verlauf einer Epidemie darstellen lässt:

Das so genannte Serielle Intervall beschreibt den Zeitraum zwischen der Erkrankung eines Falles und der Erkrankung seines Folgefalles. Dabei gilt es Fälle mit Kontakten, die eine Virusübertragung ermöglichen (Tröpfchenkontakt), auf Basis ihres Erkrankungsbeginns plausibel in eine Infektionskette zusammenzuführen. Dadurch ergeben sich Ketten von Quellenfall-Folgefall Paaren. Je kürzer das serielle Intervall ist, desto rascher entstehen neue Fallgenerationen. Derzeit beträgt das serielle Intervall in Österreich im Mittel 4,5 Tage.

https://www.ages.at/en/wissen-aktuell/publikationen/schaetzung-des-seriellen-intervalles-von-covid19-oesterreich/

Das serielle Intervall wird für die statistische Berechnung der Reproduktionszahl herangezogen. Diese schätzt die durchschnittliche Zahl der Fälle, die von einer infizierten Person ausgehen. Liegt die Zahl über 1, nimmt die Zahl der Infektionen kontinuierlich zu, liegt sie unter 1, geht die Zahl der Infektionen zurück.

https://www.ages.at/en/wissen-aktuell/publikationen/epidemiologische-parameter-des-covid19-ausbruchs-oesterreich-2020/

zur Übersicht
x