Die Inkubationszeit (Zeitspanne zwischen Infektion und Manifestation der Symptome) beträgt einige Stunden bis fünf Tage, in der Regel etwa zwei bis drei Tage.

Symptomatik: Eine Cholera (verursacht durch toxinbildende V. cholerae O1 oder O139) beginnt mit wässrigen Durchfällen, die auch mit Übelkeit und Erbrechen einhergehen können. Bei schweren Erkrankungsformen kommt es zu wässrigen, schmerzlosen Durchfällen ("Reiswasser-Stühle") mit Flüssigkeitsverlusten bis zu 20 l/Tag. Die Patienten leiden unter starken Wadenkrämpfen, es kommt zu zunehmendem Wasser- und Elektrolytverlust.

Asymptomatische Verläufe oder auch milde Krankheitsverläufe, die aber mit einer Ausscheidung des Erregers einhergehen, sind sehr häufig (die Manifestationsrate liegt unter 2 %).

Ohne Flüssigkeits- und Elektrolytsubstitution kann es aufgrund von Nierenversagen und Kreislaufkollaps zum Tod kommen. Bei rechtzeitiger Substitutionstherapie ist die Prognose gut (Letalität 1 %). Infektionen mit V. cholerae non-O1/non-O139 oder andere Vibrio sp. können neben gastrointestinalen Infektionen auch Ohr- und Weichteilinfektion verursachen und in schwer verlaufenden Fällen zur Sepsis und in weiterer Folge zum Tod führen.

Nach durchgemachter Infektion ist nur mit einer unvollständigen Immunität zu rechnen.

Diagnostik: Der kulturelle Nachweis aus dem Stuhl erfolgt über Anreicherungs- und Selektivmedien (alkalisches Peptonwasser und Thiosulfate Citrate Bile (Salts) Sucrose Agar, TCBS-Agar).

Für eine rasche Diagnostik eignet sich eine Multiplex PCR (Biofire®), welche innerhalb von wenigen Stunden ein zuverlässiges Ergebnis liefert.

Zur Bestätigung bei positivem Schnelltest für V. cholerae O1 und/oder O139 empfiehlt sich eine herkömmliche Kultur auf Anreicherungs- und Selektivmedien (TCBS Agar).

Zur molekularbiologischen Diagnostik eignen sich weiters eine real-time PCR bzw. in weiterer Folge auch eine Sequenzierung.

 

 

x