So bleibt dein Lebensmittel sicher

Downloads Verwandte Inhalte
Zuletzt geändert: 25.06.2019

Lebensmittel sind sicher. Dafür sorgt ein EU-weites dichtes Kontrollnetz, das sowohl Erzeuger und Handel als auch Gastronomie umfasst. KonsumentInnen können jedoch auch selbst einen Beitrag leisten, damit Lebensmittel sicher bleiben. Denn Fehler beim Transport und bei der Lagerung, aber auch Fehler bei der Zubereitung können dazu führen, dass ein an sich sicheres Lebensmittel dennoch ungenießbar wird oder im schlimmsten Fall sogar die Gesundheit schädigt. Der Großteil der Erkrankungen, die durch Lebensmittel verursacht werden, haben ihren Ursprung zuhause.

Durch das Einhalten der folgenden Tipps bleiben deine Lebensmittel sicher!

Kühl' es

Kühlkette einhalten

Beim Einkauf leichtverderbliche Lebensmittel z. B. rohes Fleisch, Fleischerzeugnisse, roher Fisch oder Milchprodukte und tiefgefrorene Lebensmittel zum Schluss aus dem Kühlregal nehmen.

Für den Transport dieser Lebensmittel eine Kühlbox oder Kühltasche verwenden, so rasch wie möglich nach Hause transportieren und Zuhause sofort kühlen.

Beim Kochen leicht verderbliche Lebensmittel erst unmittelbar vor der Verarbeitung aus dem Kühlschrank nehmen.

Angetaute und aufgetaute Lebensmittel aus dem Gefrierfach nicht wieder einfrieren.

Kühlschrank richtig einstellen und einräumen

Kühlschranktemperatur zwischen 1 und 5 °C einstellen.

Im Kühlschrank herrscht in den unterschiedlichen Fächern eine unterschiedliche Temperatur. In der Obst- und Gemüselade sowie in der Türe ist es am wärmsten. Besonders empfindliche Lebensmittel wie Fleisch und Fisch über der Gemüselade lagern, dort ist es am kältesten.

Leicht verderbliche Lebensmittel, die zuerst verbraucht werden müssen, vor jene, die länger haltbar sind, stellen.

Kühlschranktüre nur kurz öffnen. Auch wenn etwas nur kurz aus dem Kühlschrank genommen wird (wie etwa Milch für den Kaffee), zwischenzeitlich die Kühlschranktüre schließen.

Gekochte Speisen rasch abkühlen und kühl lagern

Gekochte Speisen rasch abkühlen, nicht über mehrere Stunden bei Raumtemperatur aufbewahren. Dafür Speisen in kleinere Portionen teilen und in ein kaltes Wasserbad stellen. Nach dem Abkühlen im Kühlschrank lagern.

Lebensmittel und Speisen im Kühlschrank auftauen

Gefrorene Lebensmittel und Speisen in flüssigkeitsdichten und sauberen Behältnissen verschlossen im Kühlschrank auftauen lassen.

Kühlkette einhalten

Beim Einkauf leichtverderbliche Lebensmittel z. B. rohes Fleisch, Fleischerzeugnisse, roher Fisch oder Milchprodukte und tiefgefrorene Lebensmittel zum Schluss aus dem Kühlregal nehmen.

Für den Transport dieser Lebensmittel eine Kühlbox oder Kühltasche verwenden, so rasch wie möglich nach Hause transportieren und Zuhause sofort kühlen.

Beim Kochen leicht verderbliche Lebensmittel erst unmittelbar vor der Verarbeitung aus dem Kühlschrank nehmen.

Angetaute und aufgetaute Lebensmittel aus dem Gefrierfach nicht wieder einfrieren.

Kühlschrank richtig einstellen und einräumen

Kühlschranktemperatur zwischen 1 und 5 °C einstellen.

Im Kühlschrank herrscht in den unterschiedlichen Fächern eine unterschiedliche Temperatur. In der Obst- und Gemüselade sowie in der Türe ist es am wärmsten. Besonders empfindliche Lebensmittel wie Fleisch und Fisch über der Gemüselade lagern, dort ist es am kältesten.

Leicht verderbliche Lebensmittel, die zuerst verbraucht werden müssen, vor jene, die länger haltbar sind, stellen.

Kühlschranktüre nur kurz öffnen. Auch wenn etwas nur kurz aus dem Kühlschrank genommen wird (wie etwa Milch für den Kaffee), zwischenzeitlich die Kühlschranktüre schließen.

Gekochte Speisen rasch abkühlen und kühl lagern

Gekochte Speisen rasch abkühlen, nicht über mehrere Stunden bei Raumtemperatur aufbewahren. Dafür Speisen in kleinere Portionen teilen und in ein kaltes Wasserbad stellen. Nach dem Abkühlen im Kühlschrank lagern.

Lebensmittel und Speisen im Kühlschrank auftauen

Gefrorene Lebensmittel und Speisen in flüssigkeitsdichten und sauberen Behältnissen verschlossen im Kühlschrank auftauen lassen.

Trenn' es

Rohe von gekochten Lebensmitteln trennen

Rohes Fleisch, Geflügel, Eier, Fisch und Meerestiere und davon austretende Flüssigkeiten unbedingt von Essfertigem z.B. Salat, Gemüse oder fertig gegarten Speisen trennen.

Für die Zubereitung separate Küchenutensilien (z. B. Kochlöffel, Schneidbrett, Messer) und Arbeitsflächen verwenden.

Rohe und gekochte Lebensmittel getrennt, in flüssigkeitsdichten und sauberen Behältnissen verschlossen im Kühlschrank aufbewahren.

Haustiere fernhalten

Haustiere von Arbeitsflächen, Lebensmitteln und fertigen Speisen fernhalten. Nach dem Berühren von Tieren unbedingt die Hände waschen, bevor Lebensmittel oder Speisen angegriffen werden.

Obst und Gemüse getrennt lagern

Verschiedene Obst- und Gemüsesorten voneinander getrennt lagern. Äpfel, Avocados, Birnen, Gurken und Paradeiser beschleunigen den Reifungsprozess von anderem Obst und Gemüse.

Obst und Gemüse aus der Plastikfolie auspacken, ansonsten kann sich Kondenswasser bilden, das die Keimbildung anregt und zur Schimmelbildung führen kann.

Auch Schimmelkäse getrennt von anderen Käsesorten lagern, da neben ihm anderer Käse schneller zu schimmeln beginnt.

Rohe von gekochten Lebensmitteln trennen

Rohes Fleisch, Geflügel, Eier, Fisch und Meerestiere und davon austretende Flüssigkeiten unbedingt von Essfertigem z.B. Salat, Gemüse oder fertig gegarten Speisen trennen.

Für die Zubereitung separate Küchenutensilien (z. B. Kochlöffel, Schneidbrett, Messer) und Arbeitsflächen verwenden.

Rohe und gekochte Lebensmittel getrennt, in flüssigkeitsdichten und sauberen Behältnissen verschlossen im Kühlschrank aufbewahren.

Haustiere fernhalten

Haustiere von Arbeitsflächen, Lebensmitteln und fertigen Speisen fernhalten. Nach dem Berühren von Tieren unbedingt die Hände waschen, bevor Lebensmittel oder Speisen angegriffen werden.

Obst und Gemüse getrennt lagern

Verschiedene Obst- und Gemüsesorten voneinander getrennt lagern. Äpfel, Avocados, Birnen, Gurken und Paradeiser beschleunigen den Reifungsprozess von anderem Obst und Gemüse.

Obst und Gemüse aus der Plastikfolie auspacken, ansonsten kann sich Kondenswasser bilden, das die Keimbildung anregt und zur Schimmelbildung führen kann.

Auch Schimmelkäse getrennt von anderen Käsesorten lagern, da neben ihm anderer Käse schneller zu schimmeln beginnt.

Wasch' es

Hände waschen

Hände regelmäßig waschen: vor der Zubereitung von Speisen, unmittelbar nach dem Kontakt mit Lebensmitteln, Tieren und Abfall sowie nach dem Toilettengang. Hände mit warmem Wasser und Seife waschen, dabei nicht die Fingerzwischenräume, die Daumen und den Bereich unter den Fingernägeln vergessen. Zum Abtrocknen der Hände saubere Handtücher verwenden.

Rohes Obst und Gemüse waschen

Rohes Obst und Gemüse vor dem Essen gründlich mit fließendem Trinkwasser waschen (mindestens 30 Sekunden), wenn möglich kräftig reiben und warmes Wasser verwenden, sowie gegebenenfalls schälen. Nach dem Waschen mit Einmalpapier (Küchenrolle) abtrocknen.

Kühlschrank sauber halten

Kühlschrank regelmäßig mit einem haushaltsüblichen Reiniger reinigen, auch Schwitzwasser und Feuchtigkeit beseitigen.

Das Gefrierfach ebenso regelmäßig abtauen und reinigen.

Küchenutensilien, Arbeitsflächen, Geschirr und Behältnisse reinigen

Behältnisse und Geschirr heiß spülen, am besten im Geschirrspüler. Bei Risikopersonen (betagt, immungeschwächt, schwanger) Eco- und Niedrigtemperaturprogramme vermeiden.

Küchenutensilien, Arbeitsflächen und -geräte, die mit rohen Lebensmitteln in Kontakt waren, mit Spülmittel und heißem Wasser reinigen. Für die Reinigung am besten Einmalpapier (Küchenrolle) verwenden.

Hand-, Geschirr- und Spültücher sowie Schwämme bei mind. 60 °C regelmäßig waschen bzw. wechseln.

Abfallbehälter regelmäßig leeren und reinigen.

Hände waschen

Hände regelmäßig waschen: vor der Zubereitung von Speisen, unmittelbar nach dem Kontakt mit Lebensmitteln, Tieren und Abfall sowie nach dem Toilettengang. Hände mit warmem Wasser und Seife waschen, dabei nicht die Fingerzwischenräume, die Daumen und den Bereich unter den Fingernägeln vergessen. Zum Abtrocknen der Hände saubere Handtücher verwenden.

Rohes Obst und Gemüse waschen

Rohes Obst und Gemüse vor dem Essen gründlich mit fließendem Trinkwasser waschen (mindestens 30 Sekunden), wenn möglich kräftig reiben und warmes Wasser verwenden, sowie gegebenenfalls schälen. Nach dem Waschen mit Einmalpapier (Küchenrolle) abtrocknen.

Kühlschrank sauber halten

Kühlschrank regelmäßig mit einem haushaltsüblichen Reiniger reinigen, auch Schwitzwasser und Feuchtigkeit beseitigen.

Das Gefrierfach ebenso regelmäßig abtauen und reinigen.

Küchenutensilien, Arbeitsflächen, Geschirr und Behältnisse reinigen

Behältnisse und Geschirr heiß spülen, am besten im Geschirrspüler. Bei Risikopersonen (betagt, immungeschwächt, schwanger) Eco- und Niedrigtemperaturprogramme vermeiden.

Küchenutensilien, Arbeitsflächen und -geräte, die mit rohen Lebensmitteln in Kontakt waren, mit Spülmittel und heißem Wasser reinigen. Für die Reinigung am besten Einmalpapier (Küchenrolle) verwenden.

Hand-, Geschirr- und Spültücher sowie Schwämme bei mind. 60 °C regelmäßig waschen bzw. wechseln.

Abfallbehälter regelmäßig leeren und reinigen.

Check' es

Beim Einkauf Lebensmittelverpackung überprüfen

Beim Einkauf auf die Unversehrtheit der Lebensmittelverpackungen achten. Defekte oder zerbeulte Konserven nicht mehr kaufen.

Haltbarkeit überprüfen

Verbrauchsdatum ("zu verbrauchen bis") bei leicht verderblichen Lebensmitteln (z. B. Fisch und rohes Fleisch) überprüfen. Wenn es überschritten ist, das Lebensmittel keinesfalls mehr essen, sondern sofort entsorgen.

Mindesthaltbarkeitsdatum bei Lebensmitteln mindestens einmal pro Woche überprüfen.

Vor dem Verarbeiten bzw. Verzehr Lebensmittel auf Auffälligkeiten überprüfen. Dabei mehrere Sinne einsetzen: riechen, begutachten, betasten und auch schmecken (etwa Milch, bevor man sie in den Kaffee schüttet).

Um die Frische eines rohen Eies zu überprüfen, dieses in kaltes Wasser legen. Mit zunehmendem Alter nimmt die Dichte ab. Geht das Ei unter und bleibt flach auf dem Boden liegen, ist es frisch. Etwas ältere Eier schweben im Wasser und sollten so bald wie möglich verarbeitet und gut erhitzt werden. Vorsicht, wenn das Ei bereits oben aufschwimmt bzw. wenn die stumpfe Spitze aus dem Wasser ragt. Dann sollte es nicht mehr gegessen werden.

Verdorbene Lebensmittel nicht mehr essen

Verschimmelte Lebensmittel nicht mehr essen. Das bloße Entfernen des sichtbaren Schimmels ist nicht ausreichend. Kochen oder Backen ist auch keine Alternative. Wegschneiden ist, wenn überhaupt, nur bei Lebensmitteln wie Speck und Hartkäse, an denen der Schimmel nur an der Oberfläche wachsen kann, zu empfehlen (mindestens 1-2 cm).

Von Insekten befallene Lebensmittel entsorgen, „Fäden“ deuten auf Motten hin.

Beim Einkauf Lebensmittelverpackung überprüfen

Beim Einkauf auf die Unversehrtheit der Lebensmittelverpackungen achten. Defekte oder zerbeulte Konserven nicht mehr kaufen.

Haltbarkeit überprüfen

Verbrauchsdatum ("zu verbrauchen bis") bei leicht verderblichen Lebensmitteln (z. B. Fisch und rohes Fleisch) überprüfen. Wenn es überschritten ist, das Lebensmittel keinesfalls mehr essen, sondern sofort entsorgen.

Mindesthaltbarkeitsdatum bei Lebensmitteln mindestens einmal pro Woche überprüfen.

Vor dem Verarbeiten bzw. Verzehr Lebensmittel auf Auffälligkeiten überprüfen. Dabei mehrere Sinne einsetzen: riechen, begutachten, betasten und auch schmecken (etwa Milch, bevor man sie in den Kaffee schüttet).

Um die Frische eines rohen Eies zu überprüfen, dieses in kaltes Wasser legen. Mit zunehmendem Alter nimmt die Dichte ab. Geht das Ei unter und bleibt flach auf dem Boden liegen, ist es frisch. Etwas ältere Eier schweben im Wasser und sollten so bald wie möglich verarbeitet und gut erhitzt werden. Vorsicht, wenn das Ei bereits oben aufschwimmt bzw. wenn die stumpfe Spitze aus dem Wasser ragt. Dann sollte es nicht mehr gegessen werden.

Verdorbene Lebensmittel nicht mehr essen

Verschimmelte Lebensmittel nicht mehr essen. Das bloße Entfernen des sichtbaren Schimmels ist nicht ausreichend. Kochen oder Backen ist auch keine Alternative. Wegschneiden ist, wenn überhaupt, nur bei Lebensmitteln wie Speck und Hartkäse, an denen der Schimmel nur an der Oberfläche wachsen kann, zu empfehlen (mindestens 1-2 cm).

Von Insekten befallene Lebensmittel entsorgen, „Fäden“ deuten auf Motten hin.

Koch' es

Lebensmittel ausreichend erhitzen

Lebensmittel, insbesondere Fleisch, Geflügel, Fisch, Eier oder Meerestiere, gut abkochen bzw. durchgaren. Fleisch muss sich im Inneren von rot nach grau oder braun verfärben und beim Anschneiden soll der austretende Fleischsaft nicht rosa sein. Im Zweifelsfall die Temperatur mit einem Fleischthermometer überprüfen. Fisch so lange erhitzen, bis das Fischfleisch sein glasiges Aussehen verloren hat und sich leicht mit der Gabel zerteilen lässt.

Gekochte Speisen vor dem Essen wieder aufwärmen

Speisereste vor dem Essen wieder gründlich durcherhitzen (mind. 65 °C).

Vergolden statt Verkohlen

Beim Backen, Braten und Frittieren von Kartoffel- und Getreideprodukten möglichst geringe Temperaturen und kurze Garzeiten verwenden. Je stärker ein Lebensmittel gebräunt ist, desto mehr gesundheitsschädliches Acrylamid ist darin enthalten. Daher gilt beim Backen: mit Umluft max. 180 °C, ohne Umluft 200 °C; beim Braten: nur goldgelb, nicht goldbraun; beim Frittieren: 160-175 °C; beim Toasten: nur kurz & leicht bräunen.

Lebensmittel ausreichend erhitzen

Lebensmittel, insbesondere Fleisch, Geflügel, Fisch, Eier oder Meerestiere, gut abkochen bzw. durchgaren. Fleisch muss sich im Inneren von rot nach grau oder braun verfärben und beim Anschneiden soll der austretende Fleischsaft nicht rosa sein. Im Zweifelsfall die Temperatur mit einem Fleischthermometer überprüfen. Fisch so lange erhitzen, bis das Fischfleisch sein glasiges Aussehen verloren hat und sich leicht mit der Gabel zerteilen lässt.

Gekochte Speisen vor dem Essen wieder aufwärmen

Speisereste vor dem Essen wieder gründlich durcherhitzen (mind. 65 °C).

Vergolden statt Verkohlen

Beim Backen, Braten und Frittieren von Kartoffel- und Getreideprodukten möglichst geringe Temperaturen und kurze Garzeiten verwenden. Je stärker ein Lebensmittel gebräunt ist, desto mehr gesundheitsschädliches Acrylamid ist darin enthalten. Daher gilt beim Backen: mit Umluft max. 180 °C, ohne Umluft 200 °C; beim Braten: nur goldgelb, nicht goldbraun; beim Frittieren: 160-175 °C; beim Toasten: nur kurz & leicht bräunen.

Genieß' es

Die Basis einer ausgewogenen Ernährung sind pflanzliche Lebensmittel. Die Hälfte der Lebensmittel, die wir täglich essen, sollte aus Obst und Gemüse stammen, ein Viertel aus stärkehaltigen Lebensmitteln, wie z. B. Getreide und Kartoffeln und das letzte Viertel aus eiweißreichen Lebensmitteln wie Hülsenfrüchten, fettarmem Fleisch, Fisch, Milch und Milchprodukten. Fettreiche, zuckerreiche und salzhaltige Lebensmittel sollte man nur in kleinen Mengen essen.

Die Basis einer ausgewogenen Ernährung sind pflanzliche Lebensmittel. Die Hälfte der Lebensmittel, die wir täglich essen, sollte aus Obst und Gemüse stammen, ein Viertel aus stärkehaltigen Lebensmitteln, wie z. B. Getreide und Kartoffeln und das letzte Viertel aus eiweißreichen Lebensmitteln wie Hülsenfrüchten, fettarmem Fleisch, Fisch, Milch und Milchprodukten. Fettreiche, zuckerreiche und salzhaltige Lebensmittel sollte man nur in kleinen Mengen essen.

x