Untersuchung von Futtermittel

Die analytischen Laboratorien und Nationalen Referenzlabors des Instituts für Tierernährung & Futtermittel sind nach der internationalen Norm EN ISO 17025 für die Verfahren, die im Akkreditierungsumfang auf der Homepage der BMDW angeführt sind, akkreditiert (Prüfstelle Geschäftsfeld Ernährungssicherheit , LWT Wien / Ident. Nr. 369), wodurch transparente & objektive Abläufe und qualitätsgesicherte Ergebnisse gewährleistet sind.

Download Futtermitteluntersuchung

Häufig gestellte Fragen zu Futtermitteluntersuchungen

Was kann in der AGES untersucht werden?

Was kann in der AGES untersucht werden?

Alle im Handel befindlichen & selbst erzeugten Futtermittel, sowie alle Pflanzen, die zur Verfütterung an Tiere dienen, aber auch Getreide & landwirtschaftliche Kulturpflanzen. Unser Leistungsspektrum umfasst dabei folgende analytische Untersuchungen: Inhaltsstoffe, Nährwert, Zusatzstoffe, Mineralstoffe, Spurenelemente, Schwermetalle, mikrobiologische Parameter (z.B. Salmonellen), mikroskopische Untersuchungen und technologische Eigenschaften (z.B. Fallzahl);
Zudem werden auch Formalprüfungen, wie etwa die Überprüfung der Kennzeichnung, durchgeführt.
Die detaillierte Übersicht über unser Leistungsspektrum entnehmen Sie bitte unserem Untersuchungskatalog (siehe Downloads).

Wo kann die Probe abgeben werden?

Wo kann die Probe abgeben werden?

Sie können Ihre Proben an folgenden Standorten abgeben bzw. auf dem Postweg schicken:

  • AGES Wien, Spargelfeldstraße 191, A-1220 Wien, Tel.: 05 0555-0
    (allgemeine Probenannahme für alle Untersuchungen, Mo-Fr 07.00-16.30h)
  • AGES Linz, Wieningerstraße 8, A-4020 Linz, Tel.: 05 0555-41111
    (für Proben, die ausschließlich auf Elemente und/oder mikrobiologische Parameter untersucht werden, Mo-Do 07.30-15.30h, Fr 07.30-15h)

Was muss beim Probenversand beachtet werden?

Was muss beim Probenversand beachtet werden?

Legen Sie beim Probenversand bitte unbedingt unser Auftragsschreiben (Siehe Downloads) bei.
Bitte beachten Sie vor allem, dass der Versandbehälter fest & möglichst luftdicht verschlossen ist (Verwenden Sie nach Möglichkeit KEINE Glasgebinde). Für eine repräsentative homogene Probe sollte die Menge des Probenmaterials 1/2kg - 1Kg (500g - 1000g) nicht unterschreiten. Soll die Kühlkette (z.B. bei feuchten Proben) nicht unterbrochen werden, ist dies bitte DEUTLICH auf der Verpackung anzumerken.

Wie lange dauert eine Futtermitteluntersuchung im Allgemeinen?

Wie lange dauert eine Futtermitteluntersuchung im Allgemeinen?

Die Dauer hängt von der jeweiligen Fragestellung und der Anzahl der zu analysierenden Probenparametern ab. Generell lässt sich jedoch sagen, dass 95% unserer Analysen innerhalb von 14 Tagen erledigt sind.
Zu beachten ist, dass mikrobiologische Untersuchungen (Keimzahl etc.) mit kulturellen Methoden (Zellwachstum auf geeigneten Nährmedien) erfolgen, die für einige Zeit bebrütet werden müssen und daher mindestens eine Woche in Anspruch nehmen. Bei der Untersuchung auf Dioxin und dioxinähnliche PCBs ist mit einer Analysendauer von mindestens drei Wochen zu rechnen.
Bei besonders dringenden Analysen (Gefahr in Verzug) kontaktieren Sie bitte umgehend unsere MitarbeiterInnen (Tel.: 050-555 33216).

Wieviel kostet eine Futtermitteluntersuchung?

Wieviel kostet eine Futtermitteluntersuchung?

Die Kosten für Ihre Futtermitteluntersuchung sind abhängig von den gewünschten Parametern und vom jeweiligen Untersuchungsaufwand und belaufen sich zwischen rund 20 € und 450 € je Untersuchung.
Für eine genaue Kostenauskunft für die Parameter Ihrer Wahl kontaktieren Sie bitte das Institut für Tierernährung und Futtermittel.

Sind die Untersuchungsergebnisse auch online abrufbar?

Sind die Untersuchungsergebnisse auch online abrufbar?

Derzeit besteht noch nicht die Möglichkeit, Prüfungsergebnisse online abzurufen. Zwischenberichte oder Vorabinfomationen können jedoch auf Wunsch gerne elektronisch (per Email) übermittelt werden.

Was ist eine „Weender Analyse“?

Was ist eine „Weender Analyse“?

Die "Weender Analyse" ist das Standardverfahren zur Bestimmung der Standard-Futtermittelinhaltsstoffe.
Die einfache Weender Analyse beinhaltet die Bestimmung von Rohprotein, Rohfett, Rohasche, Rohfaser & Feuchtigkeit. Die erweiterte Weender Analyse umfasst zusätzlich die Analyse von Stärke und Zucker.
Die mittels einfacher Weender Analyse ermittelten Inhaltsstoffe gehören zu den obligat vorgeschriebenen Kennzeichnungsbestandteilen von Allein- und Ergänzungsfuttermitteln (mit Ausnahme von Mineralergänzungsfuttermitteln) für zur Lebensmittelgewinnung dienende Tiere, aber auch für Katzen, Hunde und Pelztiere gemäß VO (EG) 767/2009.

Was sind unerwünschte Stoffe in Futtermitteln?

Was sind unerwünschte Stoffe in Futtermitteln?

Zu den unerwünschten Stoffen in Futtermitteln zählen unter anderem Schwermetalle (wie Arsen, Blei, Cadmium, Quecksilber), Mykotoxine (wie Deoxynivalenol oder Aflatoxine), pflanzeneigene Toxine (wie Gossypol oder Theobromin), Nitrit, Blausäure, Organische Chlorverbindungen sowie Dioxine und dioxinähnliche Verbindungen (PCBs);
Unerwünschte Stoffe sind Stoffe oder Erzeugnissen mit Ausnahme von Krankheitserregern, die in und/oder auf einem zur Tierernährung bestimmten Erzeugnis vorhanden sind und eine potenzielle Gefahr für die Gesundheit von Mensch oder Tier oder für die Umwelt darstellen oder die tierische Erzeugung beeinträchtigen können.

Kontakt - Office - Wien

Institut für Tierernährung und Futtermittel
Telefon: +43 50 555-33216
Fax: +43(0)5 0555 33212
Spargelfeldstraße 191
1220 Wien



Institut für Tierernährung und Futtermittel
Telefon: +43 50 555-33216
Fax: +43(0)5 0555 33212
Spargelfeldstraße 191
1220 Wien



x