Saat- und Pflanzgutuntersuchungen

Downloads Verwandte Inhalte
Zuletzt geändert: 16.10.2017

Das Institut für Saat- und Pflanzgut, Pflanzenschutzdienst und Bienen bietet die Durchführung von Untersuchungen hinsichtlich der Bewertung der Saat- und Kartoffelpflanzgutqualität sowie der physikalischen Zusammensetzung von Ernteprodukten an - folgende Kriterien werden hierzu herangezogen:

Arten- und Sortenreinheit
Gesundheitszustand
Keimfähigkeit
Gefährlicher Beimengungen
Gentechnisch veränderten Organismen
Anbau- und Vermehrungsfähigkeit

Mehr Informationen

Das Institut für Saat- und Pflanzgut, Pflanzenschutzdienst und Bienen bietet die Durchführung von Untersuchungen hinsichtlich der Bewertung der Saat- und Kartoffelpflanzgutqualität sowie der physikalischen Zusammensetzung von Ernteprodukten an - folgende Kriterien werden hierzu herangezogen:

Arten- und Sortenreinheit
Gesundheitszustand
Keimfähigkeit
Gefährlicher Beimengungen
Gentechnisch veränderten Organismen
Anbau- und Vermehrungsfähigkeit

Mehr Informationen

Kontakt

Institut für Saat- und Pflanzgut, Pflanzenschutzdienst und Bienen
Telefon: +43 5 0555 31121
Spargelfeldstraße 191
1220 Wien



Institut für Saat- und Pflanzgut, Pflanzenschutzdienst und Bienen
Telefon: +43 5 0555 31121
Spargelfeldstraße 191
1220 Wien



Probenübernahme und Preise

Probenmanagement

Untersuchungen von Privatproben - Probenübermittlung:

Bei der Proben-Einsendung oder -abgabe ist eine Beschreibung der Probe sowie ein schriftlich ausgefüllter Auftrag (Siehe Downloads: Probenbegleitschein Privat) beizulegen. Im Feld "gewünschte Untersuchungen" sind - soweit vorhanden - die Codes in der Fußzeile des Probenbegleitscheins zu verwenden (z.B. KF für Keimfähigkeit).

Die Proben sind mit dem Probenbegleitschein zu übermitteln an:

Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit
Institut für Saat- und Pflanzgut, Pflanzenschutzdienst und Bienen
Spargelfeldstraße 191
1220 Wien

oder direkt abzugeben vor Ort:

Probeneinlaufstelle des Institut für Saat- und Pflanzgut, Pflanzenschutzdienst und Bienen
Trakt C, 2. Stock
Spargelfeldstraße 191 (Ecke Breitenleerstraße)
1220 Wien
Montag bis Donnerstag von 9-12 und 13-15 Uhr und Freitag von 9-12 oder
nach Vereinbarung auch außerhalb der Amtsstunden (Tel.: +43(0)5 0555 31121)

Anfahrtsbeschreibung

Klicken Sie bitte hier für eine detaillierte Anfahrtsbeschreibung


Bei der Proben-Einsendung oder -Abgabe ist eine Beschreibung der Probe sowie ein schriftlich ausgefüllter Auftrag beizulegen. Im Feld "gewünschte Untersuchungen" sind - soweit vorhanden - die Codes in der Fußzeile des Begleitschreibens zur Probeneinsendung zu verwenden (z.B. KF für Keimfähigkeit). 

ACHTUNG: Das Institut für Saat- und Pflanzgut, Pflanzenschutzdienst und Bienen ersucht für diverse Probeneinsendungen ungebrauchte Behältnisse z.B. Plastiksackerl zu verwenden.Verschiedene Untersuchungen werden durch Mehl, Staub etc. maßgeblich erschwert, wenn nicht gänzlich unmöglich gemacht. Bei der Probeneinsendung ist auf eine gute Verschliessung der Probenbehältnisse zu achten.

Einsendemenge

Die Einsendemenge ist vom Untersuchungsumfang abhängig. Grundsätzlich gelten die Einsendemenge für

  • Getreide und grosssamige Leguminosen: ca. 1 kg
  • Andere Kulturarten: ca. 1/2 kg
  • Für die Gebrauchswertprüfung ist eine Einsendemenge von 1 kg erforderlich.

Partierepräsentative Probenahme aus der Partie - akkreditiert

Ist eine Probenahme durch fachlich befähigte Personen des Bundesamtes für Ernährungssicherheit gewünscht, so ist diese rechtzeitig beim Institut für Saat- und Pflanzgut, Pflanzenschutzdienst und Bienen durch Übermittlung eines Antrages zu beauftragen.

Untersuchungs- bzw. Prüfberichte

Untersuchungs- bzw. Prüfergebnisse werden grundsätzlich schriftlich mitgeteilt. Mündlich und telefonisch mitgeteilte Ergebnisse bedürfen zu ihrer Gültigkeit der rechtsverbindlichen, schriftlichen Form. Die Online-Übermittlung von Untersuchungsberichten ist bei entsprechender Erfüllung der technischen Voraussetzungen grundsätzlich möglich.

Preise

Die im untenstehenden Download angegebenen Preise sind gültig ab 01.01.2017 und verstehen sich exklusive 20% USt.

    Anbaueignungsprüfung Kartoffel

    Anbaueignungsprüfung Kartoffel

    Kartoffel mit Ringnekrose

    Für betriebseigene Kartoffel wird eine Untersuchung auf Anbaueignung angeboten. Diese umfasst zum einen die Untersuchung auf die wichtigsten Viruserkrankungen der Kartoffel, insbesondere das Blattroll- und das Y-Virus. Zusätzlich wird eine visuelle Überprüfung der äußerlich erkennbaren Krankheiten und Schäden der Kartoffel angeboten, welche ebenfalls zu einer Beeinträchtigung der Anbaueignung führen können.

    Probenmanagement:

    Für die Prüfung ist eine Einsendemenge von zumindest 110 Kartoffel-Knollen erforderlich. Die Proben sind zu übermitteln an:

    Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit
    Institut SPB - Abteilung Kartoffelprüfung, Mikro- & Molekularbiologie
    Wieningerstrasse 8
    4020 Linz

    oder direkt abzugeben vor Ort bei der Probeneinlaufstelle AGES Linz- hier finden Sie den Anfahrtsplan.
    Montag bis Donnerstag von 9-12 und 13-15 Uhr und Freitag von 9-12 oder
    nach Vereinbarung auch außerhalb der Amtsstunden (Tel.: +43(0)5 0555 41211).

    Ihr Ansprechpartner

    Portrait von Dipl.Ing.Josef Söllinger
    Dipl.Ing. Josef Söllinger
    Telefon: +43 50 555-41211
    Wieningerstraße 8
    4020 Linz



    Portrait von Dipl.Ing.Josef Söllinger
    Dipl.Ing. Josef Söllinger
    Telefon: +43 50 555-41211
    Wieningerstraße 8
    4020 Linz



    Schulungstermine

    Grundschulungen

    Ausbildungs- und Nachschulungskurstermine sowie Prüfungstermine gem. § 39 Abs. 2, SaatG 1997 idgF für fachlich befähigte und ermächtigte Personen Schulungsbereiche - Feldbesichtigung, Probenahme und Samenprüfung

    Mehr

    Spezialschulungen

    Ausbildungs- und Nachschulungskurstermine sowie Prüfungstermine gem. § 39 Abs. 2, SaatG 1997 idgF für fachlich befähigte und ermächtigte Personen

    Schulungsbereiche - Feldbesichtigung, Probenahme und Samenprüfung

    Mehr

    Gebrauchswertprüfung

    Gebrauchswertprüfung

    Die Gebrauchswertprüfung ist ein sogenannter Screeningtest und setzt sich aus Untersuchungen zusammen, die eine Gesamtbewertung des Saatgutes hinsichtlich Anbautauglichkeit und Qualitätsbeschaffenheit erlauben.

    Vorteile:

    Eine nachhaltige Verseuchung der Böden durch Unkrautsamen und Krankheitserreger kann verhindert werden und erspart somit oftmals hohe Folgekosten über mehrere Jahre.

    Sie schützt vor wirtschaftlichen Schäden durch:

    • schlechten Feldaufgang
    • hohen Unkrautbesatz und
    • starkes Auftreten von Saatgutkrankheiten

    Empfehlung für:

    Die Gebrauchswertprüfung ist für Rohwarenproben der Saatgutwirtschaft und für Proben von Landwirten gedacht. Es wird der Gebrauchswert von Saatgut (Eignung für den Anbau oder für die Aufbereitung) festgestellt. Es wird dabei eine vereinfachte Methodik im Vergleich zu akkreditierten Untersuchungen wie im Saatgut-Anerkennungsverfahren angewandt.

    Dieses Produkt soll bewusst nach ökonomischen und ökologischen Gesichtspunkten der Vorselektion von Rohware dienen, aber auch dem Saatgutanwender, den Landwirt motivieren, das Betriebsmittel Saatgut kostenoptimiert einzusetzen.

    Probenmanagement:

    Für die Einsendungen zur Gebrauchswertprüfung ist eine Einsendemenge von 1kg erforderlich. Bei der Proben-Einsendung oder -abgabe ist ein schriftlich ausgefüllter Auftrag (Siehe Downloads: Begleitschein Gebrauchswertprüfung bei Saatgut) beizulegen. Details zur Probenübermittlung finden Sie hier.

    ACHTUNG: Das Institut für Saat- und Pflanzgut, Pflanzenschutzdienst und Bienen ersucht für diverse Probeneinsendungen ungebrauchte Behältnisse z.B. Plastiksackerl zu verwenden.

    Preisgestaltung:

    Den aktuellen Preis für die Gebrauchswertprüfung entnehmen Sie bitten dem aktuellen Tarif für Saat- und Pflanzgutuntersuchungen.

    Im Falle der Einsendung von Sammelsendungen von zumindest 25 Proben pro Einsendung bieten wir einen Rabatt von 10% an.

    Untersuchungsumfang und Beurteilung:

    Bei der Gebrauchtwertprüfung werden aufgrund der eingesetzten Screeningtests keine Untersuchungsergebnisse pro Merkmal , sondern eine Gesamtbeurteilung des Saatgutes wie folgt berichtet:

    • das Saatgut ist geeignet - mit Angabe der empfohlenen Aussaatmenge pro Hektar
    • das Saatgut ist geeignet - nach professioneller Aufbereitung (mit Angabe zum Mangel)
    • das Saatgut ist geeignet - nach entsprechender Beizung (mit Angabe zum Krankheitsbefall)
    • das Saatgut ist NICHT geeignet mit der Angabe des Grundes

    Falls Einzelergebnisse gewünscht sind, wird ersucht, dies speziell anzuführen.

    Ansprechpartner

    Gerne stehen wir Ihnen bei Fragen zur Gebrauchswertprüfung zur Verfügung

    Portrait von Dipl.-HLFL-Ing.Manfred Weinhappel
    Dipl.-HLFL-Ing. Manfred Weinhappel
    Telefon: +43 50 555-34811
    Mobil: +43(664) 9668304
    Spargelfeldstraße 191
    1220 Wien



    Portrait von Dipl.-HLFL-Ing.Manfred Weinhappel
    Dipl.-HLFL-Ing. Manfred Weinhappel
    Telefon: +43 50 555-34811
    Mobil: +43(664) 9668304
    Spargelfeldstraße 191
    1220 Wien



    Portrait von Helmut Nagl
    Helmut Nagl
    Telefon: +43 50 555-34836
    Spargelfeldstraße 191
    1220 Wien



    Portrait von Helmut Nagl
    Helmut Nagl
    Telefon: +43 50 555-34836
    Spargelfeldstraße 191
    1220 Wien



    Downloads

    Tipps für Saatgutvermehrer

    Die Verwendung von gesundem, vitalem und triebkräftigem Saatgut ist aus mehreren Gründen Voraussetzung für eine erfolgreiche Pflanzenproduktion.

    • Vermeidung von Epidemien (z. B. Flugbrand, Gewöhnlicher Steinbrand etc.)
    • Vermeidung der Verschleppung von Krankheiten (z. B. Zwergsteinbrand, Brennfleckenkrankheit etc.)
    • Verringerung des Einsatzes von Pestitziden
    • Vermeidung schlechter Keimfähigkeiten/Feldaufgänge und Jungpflanzenentwicklung (z. B. Septoria nodorum, Schneeschimmel)
    • Beitrag zu einem ökonomischen und ökologischen Pflanzenbau
    • Beitrag zu einer hochwertigen Ernte und hochwertigem Futtermittel

    Im Saatgutanerkennungsverfahren wird bei der Feldbesichtigung und/oder im Rahmen der Laboruntersuchung auf die jeweils wichtigen saatgutrelevanten Krankheiten untersucht und anhand von Schwellenwerten (Schadschwellen) die Qualität des Saatgutes bewertet

    BAES: Informationen über die saatgutrechtlichen Aspekte von wirtschaftseigenem Saatgut

    Download Formulare

    Auf dieser Seite finden Sie aktuelle Formulare und Informationsblätter.

    Auftrag zur Untersuchung von Saatgut-Privatproben

    Um uns einen Auftrag zur Untersuchung von Saatgut-Privatproben zu erteilen, ist es notwendig eine Beschreibung der Probe sowie ein schriftlich ausgefüllter Auftrag --> Probenbegleitschein Privat beizulegen.

    Auftrag zur Durchführung einer Gebrauchswertprüfung

    Um uns einen Auftrag zur Durchführung einer Gebrauchswertprüfung zu erteilen, ist es notwendig uns neben der Probe auch das ausgefüllte Begleitschreiben zur Gebrauchswertprüfung zu übermitteln. Details zur Gebrauchswertprüfung entnehmen Sie bitte beigefügten Folder.

    Formulare des Bundesamtes für Ernährungssicherheit

    Auf dieser Seite finden Sie die aktuelle Formulare des Bundesamtes für Ernährungsicherheit zur Antragstellung, für Meldungen sowie zur Einsendung von Proben:


    x