Internationales Jahr der Hülsenfrüchte

Symbolbild

Die UNO feiert 2016 das Internationale Jahr der Hülsenfrüchte. Bohnen, Linsen, Erbsen, Kichererbsen, Erdnüsse usw. sind gut für die menschliche Gesundheit und versorgen den Boden mit Nährstoffen.

Mehr
Symbolbild

Als Hülsenfrüchte bezeichnet man jene Arten der Schmetterlingsblütler, die zur Gewinnung von Trockenkörnern für Lebensmittel und Futtermittel angebaut werden.

Mehr
Hülsenfrüchte

Hülsenfrüchte haben einen hohen Eiweißgehalt. Das macht sie bei fleischarmer Kost wichtig. Da sie sehr nahrhaft sind, spielen sie eine wichtige Rolle im weltweiten Kampf gegen Unterernährung.

Mehr
Sojabohnen Sprösslinge

Hülsenfrüchte brauchen keinen Stickstoffdünger, sie produzieren ihn selbst. Sie verbessern die Bodenfruchtbarkeit und hinterlassen einen sehr kleinen ökologischen Fußabdruck.

Mehr
Symbolbild

Die AGES erhält in ihrer Genbank über 5000 landwirtschaftliche Kulturpflanzen, Heil- und Gewürzkräuter. In den Bohnen-Datenbanken sind alle europäischen Sammlungen gelistet.

Mehr
Lupine

Die Lupine gehört zu den ersten Hülsenfrüchten, die man bereits Mitte März bis Mitte April anbauen kann. Sie gilt als heimische Alternative zu Soja und anderen pflanzlichen Eiweißquellen.

Mehr
Symbolbild

Weltweit ist die Sojabohne die wirtschaftlich bedeutendste Hülsenfrucht. Sie macht 60 % der Ölsaaten aus und ist wichtiger Eiweißlieferant in der Tierfütterung und für die menschliche Ernährung.

Mehr
Symbolbild

Die Erbse zählt zu den ersten Hülsenfrüchten im Jahr,  die geerntet werden können. Sie war neben Linsen und den Getreidearten  Emmer, Einkorn und Gerste bereits Grundnahrungsmittel bei den ältesten Ackerbauern Mitteleuropas.

Mehr
Schmetterlingsblüte der Ackerbohne

Die Acker- oder Saubohne, Vicia faba, wird vorwiegend als Tierfutter genutzt. Bedeutend ist aber auch ihr Düngeeffekt für folgende Anbauten. Sie lebt, wie die meisten Fabaceae Arten, in Symbiose mit Knöllchenbakterien, die den Stickstoff aus der Luft binden und so in den Boden bringen.

Mehr


Zika Virus

Seit dem Vorjahr hat sich das Zika-Virus über weite Teile Südamerikas, der Karibik und im pazifischen Raum ausgebreitet. Das Virus wird durch Stechmücken übertragen. Eine Infektion verläuft meist unbemerkt; es besteht aber ein Risiko für Fehlbildungen bei Kindern im Mutterleib. Die AGES hat einen Informationsfolder mit wichtigen Verhaltensregeln für BesucherInnen der Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro erstellt.

Mehr

Lumpy Skin Disease

Lumpy skin disease ist eine anzeigepflichtige Pockenerkrankung der Wiederkäuer. Von Asien kommend dringt die Virusinfektion nach Europa vor: Derzeit sind zahlreiche Krankheitsausbrüche in Griechenland, Mazedonien und Bulgarien nachgewiesen.

Mehr

Biologische Unkraut-Bekämpfung

Ampfer zählt zu den häufigsten Unkräutern im Grünland. Im Forschungsprojekt "Biologische Ampferbekämpfung-Entwicklung und Umsetzung mit dem Ampfer-Glasflügler" wird die Praxistauglichkeit der biologischen Ampferregulierung untersucht.

Mehr

Badegewässermonitoring

In Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für Gesundheit und Frauen stellt die AGES die aktuellen Messdaten zu Wasserqualität, Sichttiefe & Temperatur aller österreichischen EU-Badegewässer zur Verfügung. Auch als App für unterwegs.

Mehr

Halbzeit beim Wiener Ferienspiel

In der AGES lernen Kinder den Ernährungskreislauf vom Boden bis zum Teller kennen. Anlässlich des Wiener Ferienspiels verfolgen die jungen Forscherinnen den Weg des Müslis vom Feld in die Schüssel, entziehen Cola die Farbe, plündern Obstbäume und gehen Bodentieren und Bienen auf die Spur.

Mehr

Meldung aus den Bundesämtern

BAES: Pflanzen als Urlaubssouvenirs

Bei der Einfuhr von Pflanzen als Urlaubssouvenirs ist Vorsicht geboten. Einerseits unterliegen Pflanzen aus Nicht-EU-Ländern (ausgenommen Schweiz) Einreisevorschriften, andererseits ist zum Beispiel die Einfuhr von Weinreben oder Zitruspflanzen gänzlich untersagt.

Mehr

BASG: Neue Auskunftsstelle zu klinischen Krebsstudien

Die nationale Auskunftsstelle zu klinischen Krebsstudien hat das Such-Angebot in der Europäischen Datenbank um ein Auskunfts-Angebot erweitert.

Mehr

x