Umweltkontaminanten in Lebensmitteln – Monitoring

Endbericht der Schwerpunktaktion A-904-17

Ziel der jährlichen Schwerpunktaktion „Umweltkontaminanten in Lebensmitteln – Monitoring“ ist die Überwachung ausgewählter Lebensmittel auf Dioxine, dioxinähnliche Polychlorierte Biphenyle (PCB) und nicht dioxinähnliche PCB. Insgesamt wurden 23 Proben untersucht. Eine Probe wurde wegen Überschreitung des gesetzlichen Höchstgehaltes für Dioxine und dioxinähnliche PCB beanstandet.

Dioxine und polychlorierte Biphenyle (PCB) sind krebserregende Substanzen. Dioxine entstehen unter bestimmten Bedingungen bei Verbrennungsprozessen oder bei der chemischen Synthese von verschiedenen chlorhaltigen Verbindungen. Diese Verbindungen sind sehr langlebig und nur schwer abbaubar.

PCB (polychlorierte Biphenyle) sind seit 2001 weltweit verboten. Es handelt sich dabei um rund 200 Substanzen, die in Isolierflüssigkeiten in Transformatoren und Kondensatoren eingesetzt wurden, aber auch als Weichmacher in Kunststoffen oder in Fugendichtungsmassen. Auch diese Substanzen sind sehr langlebig und können in der Folge in Futtermittel und Lebensmittel gelangen.

Amtliche Lebensmittelkontrolle durch Schwerpunktaktionen: Begriffe und Definitionen


x