Tierische Zutaten in veganen Fertiggerichten

Endbericht der Schwerpunktaktion A-020-18

Ziel der Schwerpunktaktion war die Überprüfung, ob Fertiggerichte, die als „vegan“ angeboten werden, tatsächlich ohne tierische Zutaten hergestellt wurden. Untersucht wurden die Produkte auf Milch- bzw. Molkenproteine, Eiprotein, Proteine der Tierarten Geflügel, Rind, Schwein und Schaf. Zudem wurde jede Probe auf Konservierungsstoffe (Benzoe- und Sorbinsäure) und Kontaminanten (Aluminium, Blei, Cadmium, Quecksilber und Arsen) untersucht.

51 Proben aus ganz Österreich wurden untersucht. In keiner Probe wurden tierische Zutaten in einer Menge festgestellt, von denen man ausgehen könnte, dass sie absichtlich zugesetzt worden wären. Es wurde daher keine Probe beanstandet.

Vegane Lebensmittel sind keine Erzeugnisse tierischen Ursprungs; zudem werden auf allen Produktions- und Verarbeitungsstufen keine Zutaten (einschließlich Zusatzstoffe, Trägerstoffe, Aromen und Enzyme) oder Verarbeitungshilfsstoffe tierischen Ursprungs verwendet, weder in verarbeiteter oder unverarbeiteter Form.
Es kann aber zu unbeabsichtigten Einträgen von Erzeugnissen tierischen Ursprungs kommen, die trotz ge-eigneter Vorkehrungen technisch unvermeidbar sind. Die Kontamination mit tierischen Stoffen im Endprodukt sollte in der Summe aller nachweisbaren tierischen Stoffe nicht über 0,1 %, d. h. nicht über einem Gramm pro Kilo liegen.

Amtliche Lebensmittelkontrolle durch Schwerpunktaktionen: Begriffe und Definitionen


x