Sicherheit von Spielzeugscootern

Endbericht der Schwerpunktaktion A-014-21

veröffentlicht am: 23.07.2021

Ziel der Schwerpunktaktion war zu prüfen, ob bzw. inwieweit die am österreichischen Markt befindlichen Spielzeugscooter den Anforderungen der europäischen Norm EN 71-1 – insbesondere Z 4.15 – entsprechen und gefährliche Produkte aus dem Verkehr zu nehmen. 30 Proben aus ganz Österreich wurden untersucht. 12 Proben wurden (zum Teil mehrfach) beanstandet:

  • insgesamt wurden sechs Proben (zum Teil mehrfach) auf Grund von Sicherheitsmängeln beanstandet:
    • zwei Proben wiesen technische Mängel auf
    • fünf Proben wurden auf Grund einer zu dünnen Verpackungsfolie beanstandet

  • bei fünf Proben lagen Kennzeichnungsmängel vor
  • acht Proben wurden wegen einer fehlenden oder mangelhaften EG-Konformitäts-erklärung beanstandet
  • drei Proben wurden wegen Mängel bezüglich der Spielzeugkennzeichnungsverordnung beanstandet.

Bezüglich der untersuchten Chemikalien (Weichmacher in den Lenkergriffen) war keine Probe zu beanstanden.

Amtliche Lebensmittelkontrolle durch Schwerpunktaktionen: Begriffe und Definitionen


x