Rückstandskontrollprogramm 2020 für Milch, Eier und Honig

Endbericht der Schwerpunktaktion A-900-20

veröffentlicht am: 28.07.2021

Ziel der Schwerpunktaktion war eine flächendeckende Erfassung der Belastung der Proben mit Rückständen aus österreichischer Primärproduktion. Dabei werden umfangreiche Untersuchungen zu folgenden Stoffgruppen durchgeführt:

  • verbotene Substanzen
  • als Tierarzneimittel zugelassene Stoffe wie Antibiotika, Mittel gegen Endo- und Ektoparasiten, schmerz- und entzündungshemmende Mittel inklusive Kortikosteroide
  • Schädlingsbekämpfungsmittel
  • Schwermetalle
  • Schimmelpilzgifte

745 Proben aus ganz Österreich wurden untersucht. Eine Probe wurde beanstandet:

  • Milch: keine Probe war zu beanstanden.
  • Eier: keine Probe war zu beanstanden.
  • Honig: in einer Probe wurde Tylosin nachgewiesen. Dieser Rückstand darf gemäß Verordnung (EG) Nr. 470/2009 in Honig nicht enthalten sein. Demgemäß wurde die Probe als „nicht sicher – für den menschlichen Verzehr ungeeignet“ beurteilt.

 

Amtliche Lebensmittelkontrolle durch Schwerpunktaktionen: Begriffe und Definitionen


x