Revision in zugelassenen Hochrisikobetrieben, die Lebensmittel tierischen Ursprungs verarbeiten

Endbericht der Schwerpunktaktion A-600-20

veröffentlicht am: 28.05.2021

Diese Schwerpunktaktion diente zur Überprüfung der Umsetzung der allgemeinen und spezifischen Hygieneanforderungen und Verifizierung der Eigenkontrollen in zugelassenen Hochrisikobetrieben (= Betriebe, die Lebensmittel tierischen Ursprungs be- und verarbeiten). Es wurden 313 Lebensmittelproben aus ganz Österreich untersucht. Zehn Lebensmittelproben wurden insgesamt beanstandet:

  • bei Milch wurden fünf der 207 Lebensmittelproben beanstandet (eine Probe wegen Escherichia coli, zwei Proben wegen Enterobacteriaceae, eine Probe wegen Escherichia coli und koagulase-positiven Staphylokokken, eine Probe wegen einer zur Irreführung geeigneten Angabe über die Haltbarkeit der Ware)
  • bei Fleisch eine der 71 Lebensmittelproben (zu lang bemessene Aufbrauchfrist)
  • bei Fisch vier der 35 Lebensmittelproben (zwei Proben wegen koagulase-positiven Staphylokokken, eine Probe wegen Listerien, eine Probe wegen einer zu lang bemessenen Aufbrauchfrist)


x