Pathogene Keime in tierischen Lebensmitteln von Direktvermarktern und Almen

Endbericht der Schwerpunktaktion A-802-19

veröffentlicht am: 26.06.2020

Ziel dieser Schwerpunktaktion war die Überprüfung von Produkten aus der Direktvermarktung (inklusive Almbewirtschaftung) auf Kontaminationen mit pathogenen Keimen.

145 Proben aus ganz Österreich wurden untersucht.

  • Eine Probe wurde wegen einer Kontamination durch Listeria monocytogenes beanstandet

Von Kleinerzeugern direkt vertriebene Lebensmittel werden bei den Konsumentinnen und Konsumenten immer beliebter. 2016 gaben die österreichischen Haushalte um fünfzig Prozent mehr beim Bauern aus als sechs Jahre zuvor (AMA Marketing 2018). Milchprodukte und Fleischerzeugnisse sind allerdings immer wieder mit pathogenen Keimen belastet, die durch unsachgemäße Ver- und Bearbeitung in den verzehrfertigen Produkten vorhanden sein und eine Gefährdung der Gesundheit bewirken können.

Amtliche Lebensmittelkontrolle durch Schwerpunktaktionen: Begriffe und Definitionen


x