DOI-Nummer: 10.23764/0006

Österreichischer Cadmiumbericht 2013 -2015

veröffentlicht am: 25.04.2017

Cadmium zählt zu den innerhalb der EU regulierten Kontaminanten, für welche gesetzlich verbindliche Höchstgehalte existieren. Die jeweiligen Höchstgehalte für Cadmium für die verschiedenen Warengruppen sind in der Verordnung (EU) Nr. 488/2014 angeführt. Zu den regulierten Warengruppen zählen verschiedene Gruppen von Gemüse, Pilze, Getreide, Fleisch, Fisch, Nahrungsergänzungsmittel, Lebensmittel für Säuglinge und Kleinkinder und mit dem Jahre 2019 auch Schokolade.

Die Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit testet jährlich viele verschiedene Lebensmittel aus unterschiedlichen Warengruppen. In den Jahren 2013-2015 wurden insgesamt 3250 Proben auf Cadmium analysiert, wobei der Anteil der nicht-quantifizierbaren Proben mit 1855 Proben bei 59 % lag. Durchschnittliche Cadmiumgehalte der verschiedenen Warengruppen lagen zwischen 0-250 µg/kg, wobei das Mittelfeld im Bereich 19-84 µg/kg angesiedelt war. Die höchsten Cadmiumgehalte wurden in den Warengruppen Wassermolluske, Fischinnereien, Schnecken, Ölsaaten, Schokoladeprodukte und Nahrungsergänzungsmittel gefunden. Die niedrigsten Cadmiumgehalte wiesen die Warengruppen Butter, Milch und Milchprodukte, Obst und Obstprodukte, Obst- und Gemüsesäfte, Bier und ähnliche Getränke, Nahrungsmittel für Säuglinge und Kleinkinder, Honig, Fleisch, sowie Fruchtgemüse auf.

Jährliche Unterschiede in der mittleren Cadmiumbelastung der verschiedenen Warengruppen sind insbesondere auf eine unterschiedliche Lebensmittelauswahl zurückzuführen, da bestimmte Lebensmittel natürlicherweise höhere Gehalte aufweisen als andere.

In den Jahren 2013-2015 wurden in Österreich insgesamt 16 Höchstgehaltsüberschreitungen festgestellt. Drei dieser Überschreitungen waren auf gezüchtete Austernpilze, zwei auf Meeresfrüchte, neun auf Sardellenprodukte und weitere zwei auf Miesmuscheln zurückzuführen.

Herzog Katja*, Hofstädter Daniela, Marchart Kristina

AUSTRIAN DATA ON CADMIUM 2013 – 2015

veröffentlicht am: 25.04.2017

Cadmium is among the regulated contaminants, for which maximum levels are legally binding within the European Union. Specific cadmium maximum levels are listed in Regulation (EU) 488/2014 and are mandated for a large variety of food products, including different categories of vegetables, grain, meat, fish, supplements, food for infants and young children and starting in 2019 chocolate as well.

The Austrian Agency for Health and Food Safety tests a large set of different food products each year in order to check food producers and retailers for compliance with that regulation. In the years 2013-2015 a total of 3250 samples were analysed, whereas 1855 samples (59 %) were below the limit of quantification. Mean cadmium contents between the different food groups ranged from 0-250 µg/kg, whereas medium levels range from 19-84 µg/kg. Highest cadmium contents were observed for the food groups of water molluscs, fish offal, snails, oilseeds, chocolate products and dietary supplements. Lowest cadmium contents were observed for the groups butter, milk and dairy products, fruit and fruit products, fruit and vegetable juices, beer and beer-like beverages, food for infants and small children, honey, meat and fruiting vegetables.

Yearly differences of cadmium content analyses were largely due to the fact that different food groups were analysed each year, some of which have naturally higher cadmium contents than others.

From 2013-2015 a total of 16 maximum level exceedances were recorded for Austria. Three exceedances were attributable to cultivated king oyster mushrooms, two to mixed seafood, nine to anchovy products and another two to common mussels. 

Herzog Katja*, Hofstädter Daniela, Marchart Kristina


x