Blausäure in Lebensmitteln

Endbericht der Schwerpunktaktion A-050-19

veröffentlicht am: 05.02.2020

Ziel der Schwerpunktaktion war die Gehaltsbestimmung von Blausäure in Aprikosenkernen, Bittermandeln, Steinfruchtobstkonserven, weißem Nougat, Marzipan, Persipan und ähnlichen Erzeugnissen. Die Ergebnisse dienen der Überprüfung der Unbedenklichkeit der Waren sowie der Einhaltung der gesetzlichen Grenzwerte und der Erfassung repräsentativer Daten zur Blausäure-exposition durch Lebensmittel.

43 Proben aus ganz Österreich wurden untersucht. 4 Proben wurden beanstandet:

  • drei Proben (Aprikosenkerne) waren aufgrund des Blausäuregehaltes gesundheitsschädlich
  • eine Probe (Aprikosenkerne) wies eine Grenzwertüberschreitung des zulässigen Blausäuregehaltes auf

Alle untersuchten Marzipan- und Persipanproben entsprachen den gesetzlichen Vorgaben.

In den vergangenen Jahren werden bittere Steinfruchtkerne und Bittermandeln verstärkt zum direkten Verzehr in Lebensmittelverpackungen unterschiedlicher Größe angeboten. Steinfruchtkerne und Bittermandeln weisen einen natürlichen Gehalt an Blausäure in glykosidisch gebundener Form auf. Einen Beitrag zur Blausäureaufnahme liefern auch Marzipan und Persipan, die aus Mandeln und Bittermandeln hergestellt werden. Während des Verzehrs und bei der Verdauung wird Blausäure abgespalten.

Amtliche Lebensmittelkontrolle durch Schwerpunktaktionen: Begriffe und Definitionen


x