Beruflicher Kontakt mit Schweinen

Hepatitis-E-Virus, Leptospira spp., A. suum Seropositivität und Methicillin-resistente S. aureus-Besiedlung bei österreichischen TierärztInnen

veröffentlicht am: 01.10.2020

Im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung sind TierärztInnen durch ihren intensiven Tierkontakt eher prädestiniert, zoonotische Infektionen zu bekommen (Baker & Gray, 2009; Taylor, Latham, & Woolhouse, 2001). Insbesondere Schweinepopulationen stellen ein potentielles Reservoir für zoonotische Krankheitserreger und Helminthen (Würmern) dar, wie z.B. Hepatitis E-Virus (HEV), Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus (MRSA), Leptospira spp. und Ascaris suum (A. suum). Die Übertragung erfolgt meist durch den Verzehr von rohem Fleisch (HEV, A. suum), Kontakt mit Eiern in der Umwelt (A. suum) oder durch Kontakt mit Sekreten von infizierten Tieren (Leptospira spp.). Aber auch Körperkontakt mit kolonisierten Tieren oder Inhalation von kontaminiertem Staub (MRSA) kann zu Infektionen führen.

In dieser Studie wurde die Prävalenz der Infektionen mit HEV, Leptospira spp. und A. suum sowie nasalen MRSA-Kolonisation bei österreichischen praktizierenden TierärztInnen im Zusammenhang mit berufsbedingter Exposition von Schweinen, untersucht. 261 TeilnehmerInnen der drei größten österreichischen veterinärwissenschaftlichen Konferenz füllten im Jahr 2017 einen Fragebogen über die Intensität des Schweinekontaktes und die Verwendung von Handschuhen oder Gesichtsmasken aus. Dabei wurde hauptsächlich zwischen GroßtierärztInnen mit frequentem (>3 Schweinebesuche/Woche) und seltenem Schweinekontakt (<3 Schweinebesuche/Woche) unterschieden. Weitere Verhaltensmuster wie Jagd, Ernährungsverhalten, Reiseverhalten sowie Krankheitsgeschichte und medizinische Behandlungen wurden erhoben. Zusätzlich wurden Blutproben der TeilnehmerInnen auf IgG-Antikörper gegen HEV, Leptospira spp. und A. suum analysiert und Nasenabstriche auf MRSA kultiviert. Die Antikörperdetektion mithilfe unterschiedlicher Methodik gab Aufschluss über chronische oder vergangene Infektionen der TeilnehmerInnen. Über ELISA mit einer Testsensitivität von 100 % und –Spezifität von 86 % wurde der IgG-Antikörpergehalt gegen HEV zu ermittelt (Al-Sadeq, Majdalawieh, Mesleh, Abdalle, & Nasrallah, 2018). Antikörper gegen A. suum wurden über Immunoblots detektiert und eine Infektion mit Leptospira spp. mittels mikroskopischen Agglutinationstest.
TierärztInnen mit frequentem Schweinekontakt zeigten ein um 1,9 [95% KI: 1-3,4] bzw. 1,5 [95% KI: 1,0-2,3] höheres Risiko für HEV und A. suum Infektionen im Vergleich zu TierärztInnen mit seltenem Schweinekontakt und waren auch 4,8-mal [95% KI: 2,5; 9,3] häufiger nasal mit MRSA kolonisiert. 
Die ermittelte Prävalenz von Antikörpern gegen HEV von 21 % [95% KI: 15.8-25.7] in allen TierärztInnen fiel im Vergleich zu früheren Untersuchungen von BlutspenderInnen und SoldatInnen höher aus (Fischer et al., 2015; Lagler et al., 2014). Das kumulatives Risiko in Verbindung mit zunehmenden Arbeitsjahren könnte die vermehrte Infektionsrate von HEV bei TierärztInnen über 55 Jahre begründen.

Nur drei TierärztInnen mit seltenem Schweinekontakt wurden positiv auf Antikörper gegen Leptospira spp. getestet, wohingegen 23 % in JägerInnen und BerufssoldatInnen ermittelt wurden. Dies könnte aufgrund eines häufigeren ungeschützten Kontakt mit Tiersekreten oder kontaminiertem Wasser erklärt werden (Deutz, 2007; Poeppl et al., 2013).

Überraschenderweise wurden 44 % [95% KI: 37,7-50,2] aller TierärztInnen positiv auf A. suum getestet, wohingegen frühere Studien nur 21,9 % aufwiesen (Nowotny et al., 1997). Der erhöhte Verzehr von Gemüse und Obst aufgrund des Trends in Richtung gesünderer Ernährung kann dazu beigetragen haben. In dieser Studie wurde auch das höhere Alter als ein eindeutiger Risikofaktor identifiziert.

Für nasalen MRSA-Kolonisation unter praktizierenden TierärztInnen wurde eine Prävalenz von 13 % [95% KI: 9,3-17,6] festgestellt, welche mit der wöchentlichen Besuchsanzahl (>3 Besuche/Woche) assoziiert ist. Jedoch war bei einer Prävention durch Handschuhe der berufliche Schweinekontakt bei MRSA sowie auch bei A. suum nicht mehr ausschlaggebend. Der festgestellte protektive Effekt einer Gesichtsmaske (van Cleef et al.,2015) konnte in dieser Studie nicht bestätigt werden.

Literaturverzeichnis

AL-SADEQ, D. W., MAJDALAWIEH, A. F., MESLEH, A. G., ABDALLA, O. M., & NASRALLAH, G. K. (2018). Laboratory challenges in the diagnosis of hepatitis E virus. Journal of Medical Microbiology, 67, 466–480.

BAKER, W. S., & GRAY, G. C. (2009). A review of published reports regarding zoonotic pathogen infection in veterinarians. Journal of the American Veterinary Medical Association, 234(10), 1271–1278.

DEUTZ, A. (2007). Zoonosen – zwischen Tieren und Menschen übertragbare Krankheiten.
Zusammenfassung eines Vortrages, gehalten von Armin Deutz. Anniversary symposium “5 Years Animal Health Service.

FISCHER, C., HOFMANN, M., DANZER, M., HOFER, K., KAAR, J., & GABRIEL, C. (2015). Seroprevalence and Incidence of hepatitis E in blood donors in Upper Austria. PLoS ONE, 10, e0119576.

NOWOTNY, N., DEUTZ, A., FUCHS, K., SchULLER, W., HINTERDORFER, F., AUER, H., & ASPÖCK, H. (1997). Prevalence of swine influenza and other viral, bacterial, and parasitic zoonoses in veterinarians. Journal of Infectious Diseases, 176, 1414–1415.

LAGLER, H., POEPPL, W., WINKLER, H., HERKNER, H., FAAS, A., MOOSEDER, G., & BURGMANN, H. (2014). Hepatitis E virus seroprevalence in Austrian adults: A nationwide cross‐sectional study among civilians and military professionals. PLoS ONE, 9(2), e87669.

POEPPL, W., OROLA, M. J., HERKNER, H., MÜLLER, M., TOBUDIC, S., FAAS, A., … BURGMANN, H. (2013). High prevalence of antibodies against Leptospira spp. in male Austrian adults: A cross‐sectional survey, April to June 2009. Euro Surveillance: Bulletin Europeen Sur Les Maladies
Transmissibles = European Communicable Disease Bulletin, 18. pii: 20509

TAYLOR, L. H., LATHAM, S. M., & WOOLHOUSE, M. E. (2001). Risk factors for human disease emergence. Philosophical Transactions of the Royal Society of London. Series B: Biological Sciences, 356, 983–989.

VAN CLEEF, B. A. G. L., VAN BENTHEM, B. H. B., VERKADE, E. J. M., VAN RIJEN, M. M. L., KLUTYTMANS‐VAN DEN BERGH, M. F. Q., GRAVELAND, H., …KLUYTMANS, J. A. J. W. (2015). Livestock‐associated MRSA in household members of pig farmers: Transmission and dynamics of carriage, a prospective cohort study. PLoS ONE, 10(5), e0127190.

Originalarbeit

TAUS, K., SCHMOLL, F., EL-KHATIB, Z., AUER, H., HOLZMAN, H., ABERLE, S., PEKARD-AMENITSCH, S., MONSCHEIN, S., SATTLER, T., STEINPARZER, R., ALLERBERGER, F., SCHMID, D., (2019). Occupational swine exposure and Hepatitis E virus, Leptospira, Ascaris suum seropositivity and MRSA colonization in Austrian veterinarians, 2017–2018—A cross‐sectional study, Zoonoses and Public Health, Volume 66, Issue 7, doi.org/10.1111/zph.12633


WINKELMAYER Lisa

x