DOI-Nummer: 10.23764/0008

Acrylamid in Lebensmitteln

Ergebnisse österreichischer Schwerpunktaktionen 2007–2015

veröffentlicht am: 14.03.2017

Seit 2007 wird in Österreich der Acrylamidgehalt in Lebensmitteln überwacht. Die zusammengefassten Ergebnisse werden in dieser Arbeit präsentiert und mit Daten aus anderen EU-Ländern verglichen.
8 % der Proben lagen über den zum Zeitpunkt der Probenziehung publizierten Richt- oder Signalwerten, insbesondere bei Kartoffelchips und geröstetem Kaffee. Acrylamid wurde in allen 75 untersuchten Kartoffelchips und in 93 % der Proben der Kategorie „Kaffee und Kaffeemittel“ gefunden. Bei den Produktkategorien „Vorfrittierte Pommes frites“ und „Beikost für Säuglinge und Kleinkinder (außer auf Getreidebasis)“ zeigte sich von 2007 bis 2015 ein statistisch signifikanter Rückgang der Acrylamidgehalte. Eine fallende Tendenz wiesen „Weiches Brot“ und „Getreidebeikost für Säuglinge und Kleinkinder“ auf, wogegen „Verzehrfertige Pommes frites“ eine gering steigende Tendenz zeigten. Speziell für Säuglinge und Kleinkinder hergestellte Lebensmittel wiesen sehr geringe Acrylamidgehalte auf. Insbesondere bei Kartoffelchips aus der Gastronomie scheint Potential zur Reduktion des Acrylamidgehaltes gegeben zu sein. Die hohen Gehalte bei geröstetem Kaffee, Instantkaffee und Ersatzkaffee entsprechen der Situation, wie sie auch in den anderen EU-Ländern zu finden ist.

J. LÜCKL*, U. ALDRIAN, L. STADLMÜLLER

Acrylamide

Ergebnisse österreichischer Schwerpunktaktionen 2007–2015

veröffentlicht am: 14.03.2017

In Austria, the monitoring of acrylamide in food has been ongoing since 2007. In this work we present the summarized results and compare them to data from other European countries.
8 % of all samples exceeded the indicative values in place at the time of sampling. Acrylamide was found in all 75 samples of potato chips analysed and in 93 % of coffee and coffee substitutes. The highest proportions of exceedances were found in the categories “potato chips” and “roast coffee”. A statistically significant decrease of acrylamide levels within the period from 2007 to 2015 could be observed for the categories “deep fried fries” and “other than processed cereal based foods for infants and young children”. A slight decrease was seen for soft bread and processed cereal based foods for infants and young children, while the trend for french fries, sold as ready-to-eat showed a small increase. In general, foods specifically produced for infants and young children showed very low acrylamide levels. Especially potato chips produced in the gastronomy, on the other hand, show potential for reduction of the acrylamide levels. The high levels found in roast and instant coffee and coffee substitutes are consistent with the situation in other European countries.

J. LÜCKL*, U. ALDRIAN, L. STADLMÜLLER


x