Pflanzenschutzmittel-Wirkstoffe im Trinkwasser

Downloads Services Verwandte Inhalte
Zuletzt geändert: 04.07.2016
IS7006.JPG
caption
IS7006.JPG

Gemäß Trinkwasserverordnung (TWV) (BGBl. II Nr. 304/2001 idgF) muss Trinkwasser geeignet sein, ohne Gefährdung der menschlichen Gesundheit getrunken oder verwendet zu werden. Das ist gegeben, wenn es Mikroorganismen, Parasiten und Stoffe jedweder Art nicht in einer Anzahl oder Konzentration enthält, die eine potentielle Gefährdung der menschlichen Gesundheit darstellen und den in Anhang I der TWV festgelegten Mindestanforderungen entspricht.

Mehr Informationen
IS7006.JPG
caption
IS7006.JPG

Gemäß Trinkwasserverordnung (TWV) (BGBl. II Nr. 304/2001 idgF) muss Trinkwasser geeignet sein, ohne Gefährdung der menschlichen Gesundheit getrunken oder verwendet zu werden. Das ist gegeben, wenn es Mikroorganismen, Parasiten und Stoffe jedweder Art nicht in einer Anzahl oder Konzentration enthält, die eine potentielle Gefährdung der menschlichen Gesundheit darstellen und den in Anhang I der TWV festgelegten Mindestanforderungen entspricht.

Mehr Informationen

Tolerierbare Konzentration

Grundlage für die Ableitung der aus humantoxikologischer Sicht maximal tolerierbaren Konzentrationen (MTK) von Pflanzenschutzmittel-Wirkstoffen im Trinkwasser ist die Kenntnis der jeweiligen erlaubten Tagesdosis (englisch "Acceptable Daily Intake", ADI) des Wirkstoffes, gemessen in mg/kg Körpergewicht und Tag. Der ADI-Wert ist der humantoxikologische Referenzwert für die Langzeit-Exposition des Verbrauchers und gibt die Höchstmenge eines Wirkstoffes auf Basis des Körpergewichts an, die nach Stand des aktuellen Wissens jeder Verbraucher und jede Verbraucherin täglich lebenslang ohne gesundheitliche Gefährdung aufnehmen könnte (WHO, 2011).

ADI-Werte werden gemäß internationalen Konventionen auf Grundlage von Ergebnissen umfangreicher toxikologischer Untersuchungen, wie sie Anhang II der Richtlinie 91/414/EWG  bzw. nunmehr die EU-Verordnungen 545/2011  und 283/2013  fordern, abgeleitet. Die Generaldirektion Gesundheit und Verbraucher (DG SANCO) der Europäischen Union veröffentlicht die jeweilig gültigen ADI-Werte (sowie AfRD- und AOEL-Werte) sämtlicher in der EU genehmigten PSM-Wirkstoffe in Ihrer "EU Pesticides database".

Aufnahme über Trinkwasser

Die WHO (2011) gibt an, dass im Normalfall maximal 20 % des ADI-Wertes durch die Konsumation von Trinkwasser und 80 % durch die Konsumation von anderen Lebensmitteln ausgeschöpft werden darf. Für die Ableitung der MTK im Trinkwasser ist demnach nachfolgende Gleichung heranzuziehen:

MTK (µg/l) =  (Körpergewicht (kg) ∙ ADI (mg/kg Körpergewicht/Tag) ∙ 0,2 ∙ 1000) /
Täglicher Wasserkonsum (l)

Für Säuglinge als die empfindlichste Konsumentengruppe werden für die Ableitung der MTK ein Körpergewicht von 5 kg und ein täglicher Wasserkonsum von 0,75 l herangezogen, für Erwachsene ein Körpergewicht von 60 kg und ein täglicher Wasserkonsum von 2 l (WHO, 2011).

Bei einem ADI-Wert von z. B. 0,1 mg PSM-Wirkstoff pro kg Körpergewicht und Tag ergibt sich somit für Säuglinge eine MTK von 133 µg/l, für Erwachsene eine MTK von 600 µg/l, die im Trinkwasser aus humantoxikologischer Sicht tolerierbar ist und ohne gesundheitliche Gefährdung lebenslang konsumiert werden kann.

ADI und MTK-Werte

ADI und MTK-Werte

Die AGES stellt eine Tabelle sämtlicher in Österreich zurzeit zugelassener/genehmigter PSM-Wirkstoffe mit den entsprechenden humantoxikologisch maximal tolerierbaren Konzentrationen (MTK) im Trinkwasser, basierend auf dem jeweiligen ADI-Wert, bereit (siehe Download). Diese Tabelle wird regelmäßig aktualisiert, die mit diesem Dokument zur Verfügung gestellte Version ersetzt sämtliche vorhergegangenen Versionen.

Für eine allfällige Ableitung einer MTK für relevante Metaboliten ist eine stoffspezifische Einzelbetrachtung unter Einbezug sämtlich vorhandener humantoxikologischer Daten zum Metaboliten und unter Umständen zur Muttersubstanz notwendig. Bei Wirkstoffen ohne ADI-Eintrag wurde im Zuge der EU-Wirkstoffgenehmigung die Ableitung eines ADI-Wertes aufgrund toxikologischer Eigenschaften des Wirkstoffs bzw. aufgrund geringer bzw. fehlender Exposition als nicht notwendig erachtet.

EU Pesticides database
Verzeichnis der in Österreich zugelassenen/genehmigten Pflanzenschutzmittel



x