Schweinebrucellose

Brucella suis

Zuletzt geändert: 03.04.2017
Icon
caption
Brucella suis, Rasterelektronenmikroskopische Aufnahme

Die Schweinebrucellose ist eine durch Bakterien (Brucella suis) hervorgerufene akut bis chronisch verlaufende Tierseuche, deren Auftreten bei Hausschweinen anzeigepflichtig ist. Die Erkrankung ist gekennzeichnet durch Entzündungen des Reproduktionstrakts mit Fruchtbarkeitsstörungen, Gelenksentzündungen und Abszessbildung in verschiedenen Organsystemen und deren Lymphknoten.

Merkblatt Schweinebrucellose (PDF)

Brucellen sind kleine, unbewegliche, nicht sporenbildende, aerob und z. T. mikroaerophil wachsende, gramnegative Bakterien. Brucella suis gehört neben Brucella abortus und Brucella melitensis, den Erregern der Rinder- bzw. Schaf- und Ziegenbrucellose, zu den wirtschaftlich bedeutendsten Vertretern der Gattung Brucella. Brucella suis kommt in mehreren Varianten (Biovar1-5) mit unterschiedlich krankmachenden Eigenschaften vor.

Mehr Informationen
caption
Brucella suis, Rasterelektronenmikroskopische Aufnahme

Die Schweinebrucellose ist eine durch Bakterien (Brucella suis) hervorgerufene akut bis chronisch verlaufende Tierseuche, deren Auftreten bei Hausschweinen anzeigepflichtig ist. Die Erkrankung ist gekennzeichnet durch Entzündungen des Reproduktionstrakts mit Fruchtbarkeitsstörungen, Gelenksentzündungen und Abszessbildung in verschiedenen Organsystemen und deren Lymphknoten.

Merkblatt Schweinebrucellose (PDF)

Brucellen sind kleine, unbewegliche, nicht sporenbildende, aerob und z. T. mikroaerophil wachsende, gramnegative Bakterien. Brucella suis gehört neben Brucella abortus und Brucella melitensis, den Erregern der Rinder- bzw. Schaf- und Ziegenbrucellose, zu den wirtschaftlich bedeutendsten Vertretern der Gattung Brucella. Brucella suis kommt in mehreren Varianten (Biovar1-5) mit unterschiedlich krankmachenden Eigenschaften vor.

Mehr Informationen

Vorkommen

Vorkommen

Über Erkrankungen bei Hausschweinen wurde u. a. aus Frankreich, Belgien, Deutschland, Kroatien, Portugal und Spanien berichtet. In Österreich wurde die Schweinebrucellose in der Steiermark in den 1990er Jahren bei Hausschweinen nachgewiesen. 2003 kam es im niederösterreichischen Waldviertel in mehreren Schweinebetrieben zu Ausbrüchen, 2004 folgte ein Ausbruch im Bezirk Schärding in Oberösterreich. Während in anderen Teilen der Welt Brucella suis Biovar 1 und 3 bei Schweinen vorkommen, wird die Schweinebrucellose in Europa vor allem durch das Biovar 2 verursacht.

Brucella suis Biovar 2 kommt in Europa bei Wildschweinen und Feldhasen weit verbreitet vor. Bei Wildtieren (Wildschweinen) besteht keine Anzeigepflicht. Bei Wildschweinen findet man die Erreger häufig in den Lymphknoten, in der Samenblase, der Prostata oder den Hoden, auch wenn diese oft unverändert erscheinen.

Aber auch bei Füchsen und Nagetieren kann der Erreger nachgewiesen werden. 1990-1993 wurde die Brucellose bei Feldhasen in Oberösterreich, Niederösterreich und dem Burgenland nachgewiesen. 

Von diesen Wildtieren ausgehend kann die Infektion auf Hausschweine und Menschen (Zoonose) übertragen werden. Gelegentlich können auch Menschen daran erkranken. Berichte über Nachweise bei Menschen sind aber sehr selten.

Übertragung

Bei der Übertragung vom Wildtier auf das Hausschwein spielen Abfälle von erlegten Feldhasen oder Wildschweinen eine bedeutende Rolle. Ein direkter Kontakt von Hausschweinen mit Wildschweinen oder Feldhasen wird nur selten beobachtet. Vermutlich erfolgt die Einschleppung des Erregers oft indirekt über fleischfressende Säugetiere wie dem Fuchs und dem Hund oder aasfressende Vögel. Auch über Grünfutter von Flächen, die von Hasen oder Wildschweinen kontaminiert wurden, kann der Erreger eingeschleppt werden.

Innerhalb eines Hausschweinebestandes erfolgt die Infektion besonders durch Kontakt mit infiziertem Material wie Aborte, Nachgeburten, Körperex- und –sekrete sowie beim Deckakt.

Zeit von Kontakt mit dem Erreger bis zur Erkrankung: Die Inkubationszeit ist sehr variabel (wenige Tage bis mehrere Monate). Bei einer Infektion durch den Deckakt eines infizierten Ebers kann nach 5-8 Wochen als erstes Symptom gehäuftes Umrauschen infolge von Frühaborten auftreten. Aborte sind jedoch in jedem Trächtigkeitsstadium möglich.

Symptome

Symptome bei Hausschweinen:
Bei Hausschweinen kommt es bei einem Neuausbruch bei Sauen zu gehäuften Aborten in allen Trächtigkeitsstadien, Geburt lebensschwacher Ferkel, Nachgeburtsverhalten und Gebärmutterentzündungen mit evtl. kleinknotigen Veränderungen.

Bei Ebern können Hodenschwellungen und –entzündungen vorkommen. Generell kann es zu Bewegungsstörungen aufgrund von Gelenksentzündungen sowie zu abszedierenden Veränderungen in diversen Organen kommen. Die Erkrankung mit jahrelanger Ausscheidung des Erregers kann auch ohne klinische Erscheinungen verlaufen.

Symptome beim Feldhasen:
An Brucellose erkrankte Feldhasen zeigen unterschiedlich große, gelbbraune Knoten, besonders in Leber und Milz, und eine eitrige Entzündung der Geschlechtsorgane.

Symptome bei Menschen:
Brucella-Infektionen bei Menschen können zu vielfältigen Krankheitsbildern führen, u. a. Fieberperioden, Müdigkeit, nächtlichem Schwitzen, Kopfschmerzen, Gelenkschmerzen, Muskelschmerzen. Das Auftreten von Fällen beim Menschen steht immer in Zusammenhang mit dem Vorkommen der Krankheit bei Haus- oder Wildtieren. In der Regel wird die Infektion nicht von Mensch zu Mensch übertragen. Der direkte Kontakt zu infizierten Tieren oder deren Ausscheidungen steht hier im Vordergrund.

Bekämpfung/Prävention

Bekämpfung/Prävention

Die Einhaltung von Hygienegrundsätzen ist sowohl in der Jägerschaft (Aufbrechen von Tieren, Wildbretverarbeitung) wie auch in der Landwirtschaft hinsichtlich der Übertragung des Erregers auf Menschen bzw. Einschleppung des Erregers in Schweinebeständen von besonderer Bedeutung. Die Freilandhaltung von Hausschweinen in Gebieten, wo Brucella suis Biovar 2 bei Wildtieren vorkommt, stellt ein erhöhtes Risiko für den Eintrag von Brucellose in den Haustierbestand dar.

Bei der Geburtshilfe bei Hausschweinen sind Handschuhe zu tragen und die allgemeinen Hygienevorschriften (Waschen und Desinfektion) einzuhalten. Abortierte Föten, Nachgeburten und verendete Tiere sind über die Tierkörperbeseitigung zu entsorgen.

Impfungen gegen die Brucellose der Rinder, Schweine, Schafe und Ziegen sowie Heilversuche sind verboten.

Diagnostik

Diagnostik

 

Jeder Verdacht einer Brucellose in einem Haustierbestand ist umgehend den zuständigen Behörden (Amtstierarzt) zu melden. Da bereits der Verdacht anzeigepflichtig ist, hat die Einsendung über den Amtstierarzt zu erfolgen (kontaktieren Sie den Amtstierarzt). Alle notwendigen Entscheidungen (Veranlassung der Untersuchung) und Maßnahmen treffen die Veterinärbehörden.

Eine Untersuchung von Wildtieren (Wildschweine, Feldhasen…) oder Proben von Wildtieren auf Brucellose ist am Nationalen Referenzlabor der AGES (Institut für Veterinärmedizinische Untersuchungen (IVET) Mödling) möglich. Besteht der Verdacht einer Brucellose bei Schweinen, Rindern oder kleinen Wiederkäuern, so sind Tiere oder Proben dieser an das NRL der AGES in Mödling zu bringen oder vorschriftmäßig verpackt zu senden. Proben können auch an den anderen IVET Stellen der AGES in Linz und Innsbruck abgegeben werden.

Die klinische Diagnose ist angesichts der Mannigfaltigkeit der Krankheitserscheinungen sehr schwierig. Eine gezielte Anamnese kann wichtige Hinweise geben. Für die sichere Diagnose ist daher ein labordiagnostischer Nachweis Bedingung.

Der Erregernachweis erfolgt direkt mittels Anzüchtung und/oder molekularbiologische Verfahren aus Abortusmaterial (Plazenta, Föten) oder veränderte Organe und indirekt durch den Nachweis von Antikörpern im Blut (Serum).

Untersuchungslabor:
Nationales Referenzlabor für Brucellose
Institut für veterinärmedizinische Untersuchungen
Robert-Koch-Gasse 17
2340 Mödling
Tel.: 05055538112
Email: vetmed.moedling@ages.at

x