Kleiner Bienenstockkäfer

Aethina tumida

Services Verwandte Inhalte
Zuletzt geändert: 22.08.2017
Icon
Kleiner Bienenstockkäfer
caption
Kleiner Bienenstockkäfer

Der Kleine Bienenstockkäfer stammt ursprünglich aus Afrika südlich der Sahara und gehört zur Familie der Glanzkäfer. Mittlerweile wurde er in Mittel- und Nordamerika, Australien und nunmehr auch in Europa nachgewiesen.

Der Befall mit dem Kleinen Bienenstockkäfer ist in der EU Melderichtlinie 82/894/EWG (zuletzt geändert durch den Durchführungsbeschluss 2012/737/EU der Kommission zur Änderung der Anhänge I und II dieser RL) als meldepflichtige Seuche aufgezählt.

Gemäß österreichischem Bienenseuchengesetz sind sowohl ein Befall mit dem Kleinen Bienenstockkäfer als auch der Verdacht seines Vorkommens anzeigepflichtig.

Kleiner Bienenstockkäfer
caption
Kleiner Bienenstockkäfer

Der Kleine Bienenstockkäfer stammt ursprünglich aus Afrika südlich der Sahara und gehört zur Familie der Glanzkäfer. Mittlerweile wurde er in Mittel- und Nordamerika, Australien und nunmehr auch in Europa nachgewiesen.

Der Befall mit dem Kleinen Bienenstockkäfer ist in der EU Melderichtlinie 82/894/EWG (zuletzt geändert durch den Durchführungsbeschluss 2012/737/EU der Kommission zur Änderung der Anhänge I und II dieser RL) als meldepflichtige Seuche aufgezählt.

Gemäß österreichischem Bienenseuchengesetz sind sowohl ein Befall mit dem Kleinen Bienenstockkäfer als auch der Verdacht seines Vorkommens anzeigepflichtig.

Auswirkungen

Auswirkungen

caption
Adulter Kleiner Bienenstockkäfer
Adulter Kleiner Bienenstockkäfer
caption
Larve eines Kleinen Bienenstockkäfers
Larve eines Kleinen Bienenstockkäfers

Der Kleine Bienenstockkäfer ist für seine Vermehrung auf Bienenvölker als Wirt spezialisiert. Erwachsene Käfer können bis zu 16 Kilometer fliegen, um einen Bienenstock zu finden.

Nach der Paarung legen die Weibchen eine große Anzahl von Eiern bevorzugt in Ritzen und Spalten der Bienenstöcke ab.

Die Larven schlüpfen aus dem Ei und fressen im Bienenvolk Brut, Pollenvorräte und Honig. Ausgewachsen verlassen sie das Bienenvolk und verpuppen sich in der Erde in der Nähe des Bienenvolkes: Sie graben sich vor dem Flugloch des Bienenstocks fünf bis 60 cm tief in die Erde.

Ist der Untergrund nicht geeignet, können sie dabei bis zu 80 Meter wandern. In der Erde verpuppen sich die Larven. Die Puppenruhe dauert drei bis vier Wochen.

Die frisch geschlüpften Käfer sind nach einer Woche paarungsreif und suchen erneut Bienenvölker zur Vermehrung auf.
Je nach Klima sind 1 bis 6 Generationen im Jahr möglich. Die erwachsenen Käfer können in der Wintertraube überwintern und dadurch auch in kalten Regionen überleben (z. B. USA, Kanada).

Maßnahmen

Maßnahmen

Aus Gründen der Vorsorge sollten derzeit weder Bienenvölker noch Bienenköniginnen aus Italien verbracht bzw. im Zuge von Wanderungen nach Österreich (rück)verbracht werden.

Die Vorschriften für den innergemeinschaftlichen Handel mit lebenden Bienen und Hummeln besagen, dass „Bienen/Hummeln aus Gebieten stammen müssen, in denen in einem Umkreis von mindestens 100 km Radius keine Beschränkungen im Zusammenhang mit dem Verdacht oder dem bestätigten Vorkommen des Kleinen Bienenstockkäfers in Kraft sind“ (Teil 2 von Annex E zu Richtlinie 92/65/EEC).

Merkblatt Kleiner Bienenstockkäfer

    Kleiner Bienenstockkäfer (2015_1) (796 K)
    Informationsblatt zum Kleinen Bienenstockkäfer (Small Hive Beetle; SHB)
    Datei Download  | PDF öffnen

Lebensweise und Bestimmungsmerkmale

x