Bohne, Erbse, Linse...

Zuletzt geändert: 24.10.2016
caption
Käferbohnen

Die bekanntesten Hülsenfrüchte, die bei uns für die menschliche Ernährung und als Futtermittel angebaut werden, sind Bohnen Erbsen, Linsen, Lupinen und Soja. Im Biolandbau werden sie schon seit einigen Jahren gefördert; nicht nur wegen ihrer bodenverbessernden Eigenschaften sondern auch, um die steigende Nachfrage der KonsumenInnenten zu befriedigen und um den Anteil an inländischen Eiweißträgern im Biofutter zu erhöhen.

Botanische Gemeinsamkeiten

Typisch für die Familie der Hülsenfrüchte ist die namensgebende, zygomorphe (monosymmetrisch mit  nur zwei spiegelgleichen Hälften) Schmetterlingsblüte. Ihre Blütenkrone besteht aus einer Fahne (mittleres, (oberes), vergrößertes Kronblatt), zwei Flügeln (die beiden seitlichen Kronblätter) und einem Schiffchen (zwei verwachsene oder verklebte, (untere) Kronblätter). In diesem Schiffchen liegen die männlichen Staubblätter (üblicherweise zehn zu einer Röhre verwachsen) und der weibliche Griffel. Mehrere dieser Schmetterlingsblüten sind meist zu mehr oder weniger großen Blütentrauben, Dolden oder Ähren zusammengefasst.

caption
Käferbohnen

Die bekanntesten Hülsenfrüchte, die bei uns für die menschliche Ernährung und als Futtermittel angebaut werden, sind Bohnen Erbsen, Linsen, Lupinen und Soja. Im Biolandbau werden sie schon seit einigen Jahren gefördert; nicht nur wegen ihrer bodenverbessernden Eigenschaften sondern auch, um die steigende Nachfrage der KonsumenInnenten zu befriedigen und um den Anteil an inländischen Eiweißträgern im Biofutter zu erhöhen.

Botanische Gemeinsamkeiten

Typisch für die Familie der Hülsenfrüchte ist die namensgebende, zygomorphe (monosymmetrisch mit  nur zwei spiegelgleichen Hälften) Schmetterlingsblüte. Ihre Blütenkrone besteht aus einer Fahne (mittleres, (oberes), vergrößertes Kronblatt), zwei Flügeln (die beiden seitlichen Kronblätter) und einem Schiffchen (zwei verwachsene oder verklebte, (untere) Kronblätter). In diesem Schiffchen liegen die männlichen Staubblätter (üblicherweise zehn zu einer Röhre verwachsen) und der weibliche Griffel. Mehrere dieser Schmetterlingsblüten sind meist zu mehr oder weniger großen Blütentrauben, Dolden oder Ähren zusammengefasst.

Vorkommen

Die Phaseolus-Arten der Bohnen haben ihren Ursprung in Mittel- und Südamerika und werden bei uns seit ca. 5000 Jahren kultiviert.

Vicia faba, die Ackerbohne, kommt ursprünglich aus dem mediterranen Gebiet.

Die meisten Arten der Gattung Vigna sind in Asien oder Afrika beheimatet.

Die aus dem vorderen Orient und dem Mittelmeerraum stammende Erbse, Pisum sativum, zählt zu den ältesten Kulturpflanzen.

Die Heimat der ursprünglichen Sojabohne, Glycine soja, auch Glycine ussuriensis, ist Ostasien.

Die meisten Lupinen stammen ursprünglich aus dem Mediterranen Gebiet.

Die Linse, Lens culinaris, stammt aus Kleinasien und wird heute hauptsächlich in der Türkei, Indien und Kanada angebaut.

Die Kichererbse kommt ursprünglich aus Kleinasien, ihre Hauptanbaugebiete sind heute Indien und Pakistan.

Die Heimat der Erdnuss liegt in Südamerika. Sie wird heute vor allem in den USA, in Brasilien, Argentinien, Senegal und dem Sudan kultiviert.

Anbau in Österreich

In Österreich verzeichnete der Anbau von Ackerbohnen 2015 mit 10.780 ha eine Zunahme von 41 % im Vergleich zum Jahr 2014 (7.661 ha). Körnererbsen wurden 2015 auf 7.274 ha kultiviert, um 6 % mehr als 2014 (6.863 ha). Aufgrund der gesteigerten Nachfrage nach gentechnikfreier bzw. heimischer Ware steigt der Anbau von Soja in Österreich von Jahr zu Jahr. Allein 2015 wurde er im Vergleich zu 2014 um knapp 30 % gesteigert (2015: 56.895 ha, 2014: 43.832 ha). Bei Linsen, Kichererbsen und Wicken kam es 2014 mit 2.067 ha zu einer  Flächenausweitung um 636 ha (+44,4 %). In der Kategorie "Andere Hülsenfrüchte" (einschl. Gemengeanbauflächen von Hülsenfrüchten mit Getreide) kam es zu einer Zunahme um 216 ha (+7,6 %) auf 3.057 ha. Wicken, Platterbsen und Süßlupinen wurden laut Statistik Austria 2014 noch auf 5.234 ha, 2015 auf 5.519 ha (+5 %) angebaut.

Geschichte

Bohnen der Gattung Phaseolus wurden in der Neuen Welt bereits vor ca. 8.000 Jahren genutzt. In Mittel- und Süd-Amerika zählen sie, neben Mais, Kürbis und Amaranth, bereits sehr früh zu den wichtigsten Nahrungspflanzen.

Die ältesten Funde von Ackerbohnen stammen aus dem Mittelmeergebiet und dem Vorderen Orient aus einer Zeit von 6.500-6.000 v. Chr. Historische Funde deuten darauf hin, dass Bohnen der Gattung Vigna in Ägypten bereits 2.500 v. Chr. kultiviert wurde.

Wilderbsen fand man bereits in steinzeitlichen Siedlungen aus den Jahren 7.800 bis 5.300 v. Chr. im Vorderen Orient, der südlichen Türkei und dem östlichen Griechenland. Lupinen wurden in den Mittelmeerländern bereits im ägyptischen, griechischen und römischen Altertum genutzt.

Die Sojabohne wurde in Asien schon in der vorchristlichen Zeit (800 bis 700 v. Chr.) kultiviert.

Die Linsen haben ihren Ursprung in Kleinasien, wo sie schon vor über 7.000 Jahren genutzt wurden.

8.000 Jahre alte Funde kultivierter Kichererbsen belegen ihren jungsteinzeitlichen Anbau in Kleinasien.

Erdnüsse stammen ursprünglich aus Südamerika, wo sie bereits 950 v. Chr. angebaut wurden.

Die Arten

Bohnen

Der deutsche Trivialname "Bohne" bezieht sich botanisch betrachtet auf mehrere Arten verschiedener Gattungen (z. B. Phaseolus, Vicia, Vigna). Im deutschen Sprachraum meint man damit jedoch meist die Arten aus der Gattung Phaseolus, hier vorwiegend die Gartenbohne (Phaseolus vulgaris L.) sowie die Feuerbohne (Phaseolus coccineus L.).

Phaseolus-Bohnen
Phaseolus acutifolius A. GrayTeparybohnen
Phaseolus coccineus L.Feuerbohne, Prunkbohne, "Käferbohne"
Phaseolus lunatus L.Mondbohne, Limabohne
Phaseolus vulgaris L.Gartenbohne, Grüne Bohne, "Fisole" (Busch- und Stangen-Bohnen)

 

 

Vicia-Bohnen
Vicia faba L.Saubohne, Ackerbohne, Pferdebohne, Dicke Bohne,
Feldbohne, Puffbohne
Vicia sativa L.Saat-Wicke, Futter-Wicke

 

 

Vigna-Bohnen
Vigna aconitifolia (Jacq.) MarechalMattenbohne
Vigna angularis (Willd.) Ohwi & H. OhashiAdzukibohne
Vigna caracalla (L.) Verdc.Schneckenbohne
Vigna mungo (L.) HepperUrdbohne
Vigna radiata (L.) R. WilczekMungbohne, Jerusalembohne
Vigna umbellata (Thunb.) Ohwi & H. OhashiReisbohne
Vigna unguiculata subsp. cylindrica (L.) Verdc.Catjangbohne
Vigna unguiculata subsp. sesquipedalis (L.) Verdc.Spargelbohne
Vigna unguiculata subsp. unguiculata (L.) Walp.Augenbohne

 

 

andere Bohnen
Canavalia ensiformis (L.) DC.Jackbohne, Madagaskarbohne, Riesenbohne
Cyamopsis tetragonoloba (L.) Taub.Guarbohne
Macroptilium atropurpureum (DC.) Urb.Purpurbohne
Macroptilium lathyroides (L.) Urb.Phasemybohne
Macrotyloma uniflorum (Lam.) Verdc.Indische Pferdebohne
Mucuna pruriens (L.) DC.Juckbohne (tropische Futterpflanze)
Lablab purpureus (L.) SweetHelmbohne, Faselbohne, Indische Bohne

 

 

Ägyptische Bohne
Psophocarpus tetragonolobus (L.) DC.Goabohne, Flügelbohne
Pueraria montana (Lour.) Merr.Kopoubohne

 

Linsen

Lens culinaris Medik.Kultur-Linse, Saat-Linse
Vicia articulata Hornem.Algaroba-Linse, Einblüten-Wicke
Vicia ervilia (L.) Willd.Linsen-Wicke, Steinlinse

 

Erbsen

Pisum sativum subsp. sativum L. var. sativumGarten-Erbse, Speise-Erbse
Pisum sativum subsp. sativum L.  var. arvense (L.) Poir.Futter-Erbse, Feld-Erbse
Pisum sativum subsp. elatius (M.Bieb.) Asch. & Graebn.Syrische Futtererbse

 

Kichererbse

Cicer arietinum L.Kichererbse

 

Platterbsen, andere Erbsen

Lathyrus sativus L.Saat-Platterbse, "Weiße Kicher" (als Nahrungspflanze in
Zentral- Süd- und Ost-Europa kultiviert)
Lathyrus cicera L.Rote Platterbse (Südliches und Mediterranes Europa)
Lathyrus latifolius L.Breitblättrige Platterbse, Flügel-Platterbse, Großblütige Platterbse (als Futtermittel)
Lathyrus ochrus (L.) DCScheidige Platterbse, "Eselsohren" (Mediterranes Europa - vorwiegend als Futtermittel)
Lathyrus sylvestris L.Wild-Platterbse, "Wald-Platterbse" (als Futtermittel)
Lathyrus tuberosus L.Knollen-Platterbse, Erdnuss-Platterbse
Cajanus cajan (L.) Millsp.Straucherbse

 

 

x