Tabak und verwandte Erzeugnisse

Zuletzt geändert: 29.07.2020

Im Mai 2016 ist das Tabak- und Nichtraucherinnen- bzw. Nichtraucherschutzgesetz – TNRSG“ in Kraft getreten, damit wurde die entsprechende EU-Richtlinie (2014/40/EU) in österreichisches Recht umgesetzt. Diese Richtlinie hat zum Ziel, die Vorgaben für Tabakprodukte EU-weit zu harmonisieren, den Gesundheitsschutz zu verbessern und Jugendliche davon abzuhalten, mit dem Rauchen zu beginnen.

Das Tabak- und Nichtraucherinnen- bzw. Nichtraucherschutzgesetz regelt das Inverkehrbringen von Tabakerzeugnissen und verwandten Erzeugnissen, dazu gehören auch jedes neuartige Tabakerzeugnis, pflanzliche Raucherzeugnisse, die elektronische Zigarette und deren Liquids.

Herstellerinnen und Hersteller sowie Importeurinnen und Importeure haben umfassende Verpflichtungen. Diese reichen von Informationen über Verkaufsmengen über eine Liste der verkauften Produkte und deren Inhaltsstoffe bis zur Vorlage von Studien über die gesundheitlichen Auswirkungen (Toxizität, Suchtpotential) und die Erfassung aller dieser Daten im EU CEG (EU Common Entry Gate).

 

Folgende Verordnungen haben ihre Gültigkeit:

Nichtraucherschutz-Kennzeichnungsverordnung

Verordnung für die Zulassung neuartiger Tabakerzeugnisse

Verordnung für die Festlegung einer kostendeckenden Jahresgebühr für die Überwachung von Tabakerzeugnissen für die Zulassung neuartiger Tabakerzeugnisse

Kombinierte gesundheitsbezogene Warnhinweise-Verordnung

Prioritätenliste-Verordnung

Tabakerzeugnis-Inhaltsstoffe-Erhebungsverordnung

Tabakerzeugnis-Sicherheitsmerkmalverordnung

 

Auf der Seite des Gesundheitsministeriums finden Sie relevante Informationen im Zusammenhang mit Tabak- und verwandten Erzeugnissen:

---> Tabak und verwandte Erzeugnisse im Gesundheitsministerium

x