Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit EFSA

Zu den wichtigsten Kooperationspartnen der AGES auf europäischer Ebene gehört die EFSA. Diese wurde wie die AGES im Jahr 2002 gegründet, nachdem mehrere Lebensmittelskandale in den 1990er Jahren das Vertrauen der Verbraucher schwer getroffen hatte.

Aufgabe der 2002 in Parma (Italien) etablierten EFSA ist es, sämtliche Risiken in Zusammenhang mit der Lebensmittelkette zu bewerten und zu veröffentlichen. Der wissenschaftliche Ausschuss und die wissenschaftlichen Gremien der EFSA erstellen im Auftrag der Europäischen Kommission, des Europäischen Parlaments und der EU-Mitgliedstaaten Gutachten und Bewertungen, die sich mit Themen der Lebensmittelsicherheit einschließlich Tiergesundheit, Tierschutz und Pflanzengesundheit beschäftigen. Diese bilden die wissenschaftliche Grundlage für Fragen der Gesetzesregelung der Europäischen Gemeinschaft, die für die Sicherstellung eines hohen Verbraucherschutzniveaus erforderlich sind.

Mehr Informationen

Zu den wichtigsten Kooperationspartnen der AGES auf europäischer Ebene gehört die EFSA. Diese wurde wie die AGES im Jahr 2002 gegründet, nachdem mehrere Lebensmittelskandale in den 1990er Jahren das Vertrauen der Verbraucher schwer getroffen hatte.

Aufgabe der 2002 in Parma (Italien) etablierten EFSA ist es, sämtliche Risiken in Zusammenhang mit der Lebensmittelkette zu bewerten und zu veröffentlichen. Der wissenschaftliche Ausschuss und die wissenschaftlichen Gremien der EFSA erstellen im Auftrag der Europäischen Kommission, des Europäischen Parlaments und der EU-Mitgliedstaaten Gutachten und Bewertungen, die sich mit Themen der Lebensmittelsicherheit einschließlich Tiergesundheit, Tierschutz und Pflanzengesundheit beschäftigen. Diese bilden die wissenschaftliche Grundlage für Fragen der Gesetzesregelung der Europäischen Gemeinschaft, die für die Sicherstellung eines hohen Verbraucherschutzniveaus erforderlich sind.

Mehr Informationen

Stakeholder Engagement

Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) verfolgt einen neuen Stakeholder Engagement-Ansatz zur besseren Einbeziehung von Interessensgruppen in ihre Arbeit, der eine ausgewogene Vertretung von Ansichten und Interessen gewährleisten soll. Verschiedene Interessengruppen sollen, unabhängig von ihrer Art oder Größe, die gleiche Chance haben, sich mit der EFSA auszutauschen.

Ein neu eingerichtetes Stakeholder-Forum wird auf jährlicher Basis strategische Beiträge zur Arbeit und künftigen Schwerpunkten der EFSA leisten. Ein Stakeholder-Büro berät die EFSA bezüglich der Einbeziehung von Interessengruppen, den Dialog über Anliegen der Zivilgesellschaft in den Bereichen Gesundheit, Umwelt und Lebensmittelproduktion sowie andere Fragen im Zuständigkeitsbereich der Behörde. Das Büro wird sich aus sieben Vertretern der Interessengruppen zusammensetzen.

Ab sofort können sich alle Interessengruppen registrieren lassen, die aktiv die Arbeit der EFSA unterstützen oder dazu beitragen möchten. Für registrierte Interessengruppen wird es möglich sein, sich mit der EFSA über verschiedene ständige und Ad-hoc-Plattformen auszutauschen, die ihren jeweiligen Interessen und Fachkenntnissen entsprechen.

Die Registrierung ist unbefristet, aber um eine Grundliste von Interessengruppen zu erstellen, wird die EFSA etwa sechs Wochen nach Registrierungsbeginn eine erste Auswahl vornehmen.   
Weitere Informationen zum Stakeholder-Engagement Ansatz sowie zur Registrierung finden Sie auf der Seite der EFSA unter https://www.efsa.europa.eu/de/partnersnetworks/stakeholder

Die AGES unterstützt die EFSA bei ihren Bemühungen um einen neuen Ansatz zur Einbeziehung von Stakeholdern, da die EFSA für die AGES wichtigster Partner in Fragen der Risikobewertung für Lebensmittelsicherheit ist und die AGES als EFSA Kontaktstelle für Österreich fungiert.

Beirat der EFSA

Der Beirat („Advisory Forum“) der EFSA setzt sich aus VertreterInnen sämtlicher 28 EU-Mitgliedstaaten, BeobachterInnen aus Norwegen, Island,  Schweiz und Beitrittskandidaten-Ländern sowie BeobachterInnen der Europäische Kommission und des Europäischen Parlaments zusammen. Im Wesentlichen sind im Beirat die in den Mitgliedstaaten für Risikobewertungen zuständigen Institutionen vertreten. Den Vorsitz führt der geschäftsführende Direktor der EFSA.

Zentrale Aufgabe dieses Beirates ist die Beratung des geschäftsführenden Direktors der EFSA. Dies betrifft insbesondere die Erstellung eines Vorschlages für das Arbeitsprogramm der EFSA.

Ziel des Beirates ist die enge Vernetzung, der intensive Austausch wissenschaftlicher Informationen sowie der Ausbau und Koordinierung der Zusammenarbeit zwischen den Mitgliedstaaten und der EFSA. So sollen unnötige Parallelarbeiten, Mehrgleisigkeiten und divergierende Expertengutachten in der EU vermieden werden. Dies wurde in der Absichtserklärung der Mitglieder des EFSA-Beirates festgelegt, die im September 2006 wurde in Bern unterzeichnetwurde.

Der Vertreter Österreichs im Beirat ist Univ.-Doz. DI Dr. Klemens FUCHS (AGES-DSR), sein Stellvertreter im Beirat ist DI Dr. Roland GROSSGUT (AGES-DSR).Der Beirat der EFSA tagt 4–5 mal pro Jahr. Die Tagesordnung bzw. Protokolle können der Homepage der EFSA entnommen werden.

Weiterführende Links

Beirat EFSA
Link zu Beiratssitzungen
Link zu Absichtserklärung

EFSA Focal Point

EFSA Focal Point

Die EFSA hat die Einrichtung nationaler Anlaufstellen ("EFSA Focal Points") in den Mitgliedstaaten initiiert, die als Schnittstelle zwischen der EFSA und nationalen Behörden für Lebensmittelsicherheit, Forschungsinstituten, Verbrauchern und anderen mit der EFSA verbundenen Interessengruppen fungieren.

Die Hauptaufgabe der EFSA Focal Points besteht darin, die Mitglieder des Beirats zu unterstützen. Dazu gehören unter anderem die Gewährleistung des Austausches wissenschaftlicher Informationen zwischen der EFSA und den Mitgliedstaaten, der Aufbau von Netzwerken und die Stärkung der öffentlichen Wahrnehmung der EFSA. Die „EFSA Focal Poins“ aus den 28 EU Mitgliedstaaten, Island, Norwegen, Schweiz und EU-Kandidantenländern treffen regelmäßig zu Sitzungen zusammen, um Erfahrungen auszutauschen und ihre Netzwerkbildung weiter voranzutreiben.

Der österreichische EFSA Focal Point ist in der AGES, Fachbereich DSR angesiedelt. Kontaktperson ist DI Johann Steinwider, seine Vertreterin ist DI Katja Herzog.
Kontakt: efsafocalpoint@ages.at

Link zu EFSA National Focal Points

x