Boden im Focus - 25 Jahre Fachbeirat für Bodenfruchtbarkeit und Bodenschutz

(Wien, 09.04.2014) Das Thema Bodenschutz hat in den vergangenen Jahren immer mehr an Bedeutung gewonnen. Zentrales Thema auf globaler Ebene ist immer öfter die Frage, wie die Welt angesichts eines starken Rückgangs fruchtbarer Böden die Herausforderung, 9 Milliarden Menschen zu ernähren, meistern kann. Im Rahmen einer Jubiläums-Veranstaltung wurde neben einer Rückschau auf 25 Jahre erfolgreiche Tätigkeit über die wachsende Bedeutung des Bodenschutzes sowie über die damit für alle Beteiligten verbundenen zukünftigen Herausforderungen diskutiert. Programm

Bodencharta: Der Boden ist die Grundlage für viele Ernährungsgrundlagen

"Der Boden ist unsere Lebensgrundlage, denn ohne funktionierende Böden gibt es keine Nahrungsmittel und kein sauberes Trinkwasser", betonte Bundesminister Andrä Rupprechter im Rahmen der Feier. Aus diesem Grund wurde Ende März 2014 vom Ministerium für ein lebenswertes Österreich gemeinsam mit anderen dafür zuständigen Institutionen die "Bodencharta" unterschrieben. Ziel der Charta ist die Eindämmung des Bodenverbrauchs, damit auch den zukünftigen Generationen ausreichend Böden zur Verfügung stehen. Der Bodenschutz hat im Österreichischen Agrarumweltprogramm einen zentralen Stellenwert. Der Ausbau der biologischen Landwirtschaft spielt dabei eine wichtige Rolle. Presseaussendung des BMLFUW

Boden bedarf als nicht erneuerbare Ressource eines besonderen Schutzes

In Österreich gibt es mit dem Fachbeirat für Bodenfruchtbarkeit und Bodenschutz bereits seit 25 Jahren eine anerkannte Plattform, in der FachexpertInnen aus den unterschiedlichsten Institutionen – aus den Bundesländern ebenso wie aus der Interessensvertretung und den Forschungsinstitutionen - ihr umfangreiches Wissen für die Allgemeinheit zur Verfügung stellen, um gemeinsam die bestmöglichen Ergebnisse in den verschiedenen Bereichen, mit denen sich der Fachbeirat beschäftigt, zu erzielen. Geschäftsstellenleiter des Fachbeirats ist seit 2002 Andreas Baumgarten, Leiter der Abteilung Bodengesundheit und Pflanzenernährung am Institut für nachhaltige Pflanzenproduktion der AG

Fachbeirat will auch in Zukunft seinen Beitrag für den Bodenschutz in Österreich leisten

Die Aufgaben und Herausforderungen im Bodenbereich haben sich dabei im Laufe der vergangenen 25 Jahre aufgrund neuer Fragestellungen stark gewandelt. Sie umfassen nun nicht mehr in erster Linie Fragen zum Nährstoffmanagement, sondern betreffen auch vermehrt Themen wie Kompostanwendung, Bodenrekultivierung oder Bewertung von Bodenfunktionen. Die Grundlagenarbeit des Fachbeirats wird mittlerweile sehr oft als Entscheidungsgrundlage für die Erarbeitung von Bodenschutzmaßnahmen herangezogen oder auch direkt in gesetzliche Vorgaben inkludiert.

Hintergrund

Der Fachbeirat für Bodenfruchtbarkeit und Bodenschutz ist einer der wissenschaftlichen Beiräte für Gesundheit und Ernährungssicherheit, die laut § 11 des Gesundheits- und Ernährungssicherheitsgesetzes (GESG) für die Beratung der AGES, des Bundesministers für Gesundheit sowie des Bundesministers für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft eingerichtet wurden. Der Fachbeirat für Bodenfruchtbarkeit und Bodenschutz berät in Angelegenheiten landwirtschaftlicher Produktionsgrundlagen in Bezug auf den Boden.

Fotos der Veranstaltung

x