Nationales Referenzlaboratorium für polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK)

Verwandte Inhalte
Zuletzt geändert: 21.11.2016

PAK sind aromatische Verbindungen mit kondensierten Ringsystemen, die durch unvollständige Verbrennungsprozesse oder Pyrolyse von organischen Materialien (Holz, Kohle, Benzin, Öl, Tabak, Abfälle) oder Lebensmitteln (Grillen, Braten, Räuchern, Trocknen) entstehen. In der Umwelt sind die PAK natürlichen (Vulkantätigkeit oder Waldbrände) oder anthropogenen Ursprungs(meist KFZ-Verkehr und Industrieprozesse, aber auch Zigarettenrauch).

Die Abteilung Kontaminantenanalytik (KONA; vormals Kompetenzzentrum Cluster Chemie) der AGES, die zum Institut für Lebensmittelsicherheit in Linz gehört, ist seit 2006 mit der Wahrnehmung der Aufgaben des nationalen Referenzlaboratoriums für PAK betraut. Neben den Aufgaben als österreichisches NRL wurde KONA 2014 auch als NRL für PAKs von Bulgarien nominiert.

Zur Bestimmung der PAK in Lebensmittel, Futtermittel, Böden etc. werden im KONA der AGES GmbH akkreditierte Spezialanalyseverfahren angewendet. Die folgende Tabelle gibt die prinzipiellen Vorgangsweisen der PAK-Prüfverfahren wider.

MatrixAufarbeitung/ExtraktionClean UpTrennverfahrenDetektion
Pflanzliches Material, etc.Verseifung mit methanolischer KOH; Extraktion mit CyclohexanSPE (2x)HPLCFL/PDA
Boden, Komposte, Klärschlamm, Körner, etc.Extraktion mit DichlormethanSPE (2x)HPLCFL/PDA
Öle, FetteGPC (Cyclohexan/Ethylacetat)HPLCFL/PDA
Lebensmittel (allgemein)

Verseifung mit methanolischer KOH; Extraktion mit CyclohexanSPE (2x)HPLCFL/PDA
Diverse LebensmittelASE (Aceton/Hexan) und GPC (Cyclohexan/Ethylacetat)HPLCFL

GPC = Gelpermeationschromatographie
SPE = solid phase extraktion
HPLC = Hochleistungsflüssigkeitschromatographie
FL/PDA: Fluoreszenzdetektor bzw. Photodiodenarray
ASE = Accelerated solvent extraction

Das Joint Research Centre der EU betreibt das EU-RL „European Union Reference Laboratory for PAH“ am Standort des „Institute for Reference Materials and Measurements“ (IRMM) in Geel/Belgien. Die nationalen Referenzlaboratorien der einzelnen Mitgliedstaaten unterstützen dieses gemeinschaftliche Referenzlabor bei ihren Aufgaben und beweisen ihre hohe Kompetenz bei regelmäßig vom EU-RL veranstalteten Proficiency Tests und Workshops.

PAK sind aromatische Verbindungen mit kondensierten Ringsystemen, die durch unvollständige Verbrennungsprozesse oder Pyrolyse von organischen Materialien (Holz, Kohle, Benzin, Öl, Tabak, Abfälle) oder Lebensmitteln (Grillen, Braten, Räuchern, Trocknen) entstehen. In der Umwelt sind die PAK natürlichen (Vulkantätigkeit oder Waldbrände) oder anthropogenen Ursprungs(meist KFZ-Verkehr und Industrieprozesse, aber auch Zigarettenrauch).

Die Abteilung Kontaminantenanalytik (KONA; vormals Kompetenzzentrum Cluster Chemie) der AGES, die zum Institut für Lebensmittelsicherheit in Linz gehört, ist seit 2006 mit der Wahrnehmung der Aufgaben des nationalen Referenzlaboratoriums für PAK betraut. Neben den Aufgaben als österreichisches NRL wurde KONA 2014 auch als NRL für PAKs von Bulgarien nominiert.

Zur Bestimmung der PAK in Lebensmittel, Futtermittel, Böden etc. werden im KONA der AGES GmbH akkreditierte Spezialanalyseverfahren angewendet. Die folgende Tabelle gibt die prinzipiellen Vorgangsweisen der PAK-Prüfverfahren wider.

MatrixAufarbeitung/ExtraktionClean UpTrennverfahrenDetektion
Pflanzliches Material, etc.Verseifung mit methanolischer KOH; Extraktion mit CyclohexanSPE (2x)HPLCFL/PDA
Boden, Komposte, Klärschlamm, Körner, etc.Extraktion mit DichlormethanSPE (2x)HPLCFL/PDA
Öle, FetteGPC (Cyclohexan/Ethylacetat)HPLCFL/PDA
Lebensmittel (allgemein)

Verseifung mit methanolischer KOH; Extraktion mit CyclohexanSPE (2x)HPLCFL/PDA
Diverse LebensmittelASE (Aceton/Hexan) und GPC (Cyclohexan/Ethylacetat)HPLCFL

GPC = Gelpermeationschromatographie
SPE = solid phase extraktion
HPLC = Hochleistungsflüssigkeitschromatographie
FL/PDA: Fluoreszenzdetektor bzw. Photodiodenarray
ASE = Accelerated solvent extraction

Das Joint Research Centre der EU betreibt das EU-RL „European Union Reference Laboratory for PAH“ am Standort des „Institute for Reference Materials and Measurements“ (IRMM) in Geel/Belgien. Die nationalen Referenzlaboratorien der einzelnen Mitgliedstaaten unterstützen dieses gemeinschaftliche Referenzlabor bei ihren Aufgaben und beweisen ihre hohe Kompetenz bei regelmäßig vom EU-RL veranstalteten Proficiency Tests und Workshops.

Kontakt

PAK

Dr. Richard Öhlinger
Telefon: +43 50 555-41500
Wieningerstraße 8
4020 Linz

PAK-Analytik

Ing. Jean-Pierre Sageder
Telefon: +43 50 555-41530
Wieningerstraße 8
4020 Linz

PAK

Dr. Richard Öhlinger
Telefon: +43 50 555-41500
Wieningerstraße 8
4020 Linz

PAK-Analytik

Ing. Jean-Pierre Sageder
Telefon: +43 50 555-41530
Wieningerstraße 8
4020 Linz
x