Schaderregererkennung im Haus- und Kleingarten (27.04.2016)

27.04.2016

Termin: 27. April 2016, 13:00-17:30 Uhr

„ Was hat meine Pflanze?“, „Warum sind meine Gurken verfault?“ „Wer hat meinen Buchsbaum gefressen?“, das sind die Fragen mit denen alle, die mit dem Vertrieb von Pflanzenschutzmitteln für den Einsatz im Haus- und Kleingarten befasst sind, täglich konfrontiert sind. Für sie ist das Erkennen von Schaderregern, Unkräutern aber auch von Nützlingen eine essentielle Voraussetzung um Gegenmaßnahmen empfehlen zu können.

Der AGES-Kurs „Schaderregererkennung im Haus- und Kleingarten“ vermittelt Ihnen genau dazu die Grundlagen. Denn nur die richtige Diagnose führt zu einer erfolgreichen Therapie!

Anmeldeinformationen:
mind. 20 Personen
Wir ersuchen um Anmeldung bis spätestens 2 Wochen vor Kursbeginn. Die Interessenten werden nach dem Datum der Anmeldung gereiht.
Ansprechpartner für Veranstaltung:
AGES-Akademie (akademie@ages.at)
Ort: AGES
Spargelfeldstr.191
1220 Wien
Veranstaltungsart: Kurs

Kosten: 75 EUR

Schulungskurs zur „Schaderregererkennung im Haus- und Kleingarten“

Das Erkennen von Schaderregern, Unkräutern aber auch von Nützlingen ist eine essentielle Voraussetzung um Gegenmaßnahmen empfehlen beziehungsweise durchführen zu können, denn nur die richtige Diagnose führt zu einer erfolgreichen Therapie.

Themen

Inhalte und Ziele

Umfang

(Unterrichts-einheiten)

Schädlinge im Hausgarten (Obst, Gemüse, Zierpflanzen)

 

Als „Schädling“ werden Organismen, die als Zerstörer von Kulturpflanzen oder als Nahrungskonkurrenten auftreten, bezeichnet. Im Allgemeinen sind dies Tiere - insbesondere Insekten.

Im Mittelpunkt dieses Vortrags stehen das Erkennen der häufigsten Schädlinge wie Läuse, Raupen, Käfer oder Schnecken. Weiters das Erkennen typischer Schadbilder wie beispielsweise die typischen Fraßschäden des Dickmaulrüsslers oder Saugschäden durch Spinnmilben oder Thripse sowie die möglichen Gegenmaßnahmen.

1,0

Krankheitserreger im Hausgarten (Obst, Gemüse, Zierpflanzen)

 

Pilze, Bakterien und Viren werden allgemein als Krankheitserreger oder Pathogene bezeichnet.

Schwerpunkte dieses Vortrages sind das Erkennen der wichtigsten Krankheitserreger der häufigsten Gartenpflanzen anhand ihrer Schadbilder sowie die möglichen Gegenmaßnahme. Aber auch neue/seltenere Krankheitserreger, die in den letzten Jahren vermehrt zu Problemen geführt haben, werden vorgestellt.

1,0

Nicht alles, was wächst, ist erwünscht – Unkräuter (frühzeitig) erkennen

 

Auch wenn man beispielsweise nicht vom perfekten englischen Rasen träumt, sind nicht alle Pflanzen, die im Garten vorkommen können, auch erwünscht. Gerade in den Gemüse- und Blumenbeeten ist es äußerst wichtig, frühzeitig die Unkräuter eindeutig von den Kulturpflanzen unterscheiden zu können.

Da einige Unkräuter wie beispielsweise die Ambrosia aber auch zu gesundheitlichen Problemen führen können, ist es wichtig diese Pflanzen zu erkennen und rechtzeitig zu entfernen.

1,0

Nützlich oder Schädlich?

Frei nach dem Motto „der Feind meines Feindes ist mein Freund“ werden hier die häufigsten einheimischen Nützlinge, die in unseren Gärten vorkommen vorgestellt. Des Weiteren erfahren Sie, wie diese besser gefördert und so etabliert werden können, aber auch warum man nur heimische Nützlinge im Garten aussetzten sollte.

1,0

Die Pflanze – ein kurzer botanischer Einblick

 

Wie ist eine Pflanze aufgebaut und welche Organe besitzt sie? In diesem Kursteil erhalten Sie eine Einführung in die botanischen Grundlagen, die zum besseren Verständnis der Bedürfnisse unserer Gartenpflanzen beitragen.

0,5


x