Citizen Science-Projekte erfordern zielgruppengerechte Kommunikation (tbc)

Mehr Kommunikation bedeutet nicht zwangsläufig mehr Personen, die an einem Citizen Science-Projekt mitforschen. Wesentliche Faktoren für den Erfolg sind vielmehr das Wissen um die eigene Community und daraus resultierend die zielgruppengerechte Kommunikation. Wer kann/soll bei einem Projekt mitforschen? Und wie erreicht man Interessierte?

Nach einem theoretischen Input, basierend auf den Erfahrungen aus der Begleitung der Citizen Science Award-Projekte 2015 und 2016, werden in einem praktischen Teil die Projekte der Teilnehmenden analysiert. Wer sind die jeweiligen Zielgruppen und wie kann/soll man diese ansprechen? Online oder offline? Über Veranstaltungen oder Medien? Über Homepages und/oder diverse Drucksorten?

In einem zweiten Input gibt Antonio Ortiz hilfreiche Tipps zur Gestaltung von Foldern, Broschüren und Webseiten. Ziel ist es, den Teilnehmenden praktisch umsetzbare Ideen für die Bekanntmachung ihrer jeweiligen Projekte mitzugeben.

Workshopleitung: Petra Siegele (Petra.siegele@oead.at)