Arzneimittelverdächtige Substanzen in kosmetischen Mitteln und Nahrungsergänzungsmitteln

Endbericht der Schwerpunktaktion A-013-19

veröffentlicht am: 26.06.2020

Ziel der Schwerpunktaktion „Arzneimittelverdächtige Substanzen in kosmetischen Mitteln und Nah-rungsergänzungsmitteln“ war es, in dieser Hinsicht auffällige Waren aus unterschiedlichen Vertriebswegen zu beproben.

56 Proben aus ganz Österreich wurden untersucht. 54 Proben wurden beanstandet:

  • 49 Proben wurden als Arzneimittel eingestuft und waren daher als illegale Arzneimittel am Markt
  • zwei Nahrungsergänzungsmittel wegen des verbotenen Stoffes "Yohimberine Extrakt"
  • drei kosmetische Mittel (eine Probe gesundheitsschädlich, eine Probe wegen nicht bestim-mungsgemäßer Verwendbarkeit, eine Probe wegen falscher Kennzeichnung)

Hauptaspekt war die Untersuchung auf unzulässige Arzneimittelwirkstoffe. Nach Abschluss dieser Untersuchungen wurden die Proben lebensmittelrechtlich untersucht. Die Probenziehung erfolgte, wie auch bei den vorangegangenen Schwerpunktaktionen, im gesamten Bundesgebiet in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen (BASG).

Amtliche Lebensmittelkontrolle durch Schwerpunktaktionen: Begriffe und Definitionen


x