Antibiotikaresistente Keime in Rind und Schweinefleisch – Monitoring

Endbericht der Schwerpunktaktion A-800-19

veröffentlicht am: 26.06.2020

Ziel der Schwerpunktaktion war die Beprobung und Gewinnung von Isolaten aus Bakterien der Gattung Escherichia coli, die ESBL (Extended-Spectrum-Betalaktamasen), AmpC (AmpC Beta-Laktamasen) oder Carbapenemase bilden. Die Bakterien wurden aus Rind- und Schweinefleisch gewonnen.

ESBL, AmpC und Carbapenemase sind Enzyme, die auf unterschiedliche Antibiotika (z. B. Penicillin) wirken und diese unwirksam machen können.

349 Proben Rindfleisch und 350 Proben Schweinefleisch aus ganz Österreich wurden untersucht.

  • Bei sieben Proben Rindfleisch und bei 35 Proben Schweinefleisch waren ESBL/ AmpC-bildende E. coli nachweisbar
  • Carbapenemase bildende E. coli waren in keiner Probe nachweisbar

Amtliche Lebensmittelkontrolle durch Schwerpunktaktionen: Begriffe und Definitionen


x