Content currently only available in German

Streifenkrankheit des Hafers

Pyrenophora avenae

Changed on: 28.06.2021
Icon

Animal disease categories:

Steckbrief

Die Streifenkrankheit des Hafers wird durch den Pilz Pyrenophora avenae hervorgerufen. Durch den Befall kommt es zur Streifenbildung an den Blättern, Minderwuchs der Pflanze und nur vereinzelter Ährenbildung. Sie tritt vor allem unter feuchten Witterungsbedingung auf und kann durch das schnelle Ausbreitungspotential zu erheblichen Ertragsausfällen führen.

Schadsymptome

Der Pilz ruft vom Blattansatz bis zur Blattspitze reichende, graubraune bis rotbraune Streifen hervor. Mit zunehmender Abreife reißen die Blätter an den Streifen auf. Die Pflanzen wachsen kümmerlich und es kommt nur vereinzelt zur Ährenbildung, wobei diese meist taub sind und keine Haferkörner beinhalten. Die Streifenkrankheit des Hafers ist ab dem Schossen, besser ab dem Ährenschieben gut erkennbar.

caption
Streifenförmige Nekrosen auf einer Haferpflanze
Rotbraune Streifen an Blättern befallenen Wirtspflanze im Feldbestand
caption
Nekrotisches Blatt einer befallenen Haferpflanze
Nahaufnahme eines nekrotischen Blattes
caption
Mit der Streifenkrankheit befallene Samenkörner inklusive Myzel des Pilzes
Befallene Samen auf blaugefärbtem Filterpapier, graues Myzel mit weißen Myzelbüscheln hat sich rund um die Samen gebildet

Wirtspflanzen

Hafer

Verbreitung

Pyrenophora avenae ist weltweit verbreitet. Speziell in wärmeren Regionen ist die Streifenkrankheit des Hafers eine häufige Blattfleckenkrankheit.

Ausbreitung und Übertragung

Die Infektion der Keimlinge erfolgt ausschließlich über infiziertes Saatgut und vor allem unter feuchten Witterungsverhältnissen.

Wirtschaftliche Bedeutung

Die Krankheit kann aufgrund des sehr schnellen Ausbreitungspotenzials zu erheblichen Ertragsausfällen führen.

Vorbeugung und Bekämpfung

zur Übersicht
x