Content currently only available in German

Gemeiner Stechapfel

Datura stramonium

Changed on: 22.03.2021
Icon Icon

Animal disease categories:

Steckbrief

Der Gemeine Stechapfel ist eine sommerannuelle, giftige Pflanze aus der Familie der Nachtschattengewächse. Die Pflanze ist in den letzten Jahrzehnten zu einem wichtigen Unkraut geworden.

Aussehen

Die Blätter des Gemeinen Stechapfels sind oberseits dunkelgrün, lang gestielt, eiförmig, spitz, gelappt und teilweise sehr groß (20 cm Durchmesser). Die Art zeichnet sich durch eine große Variabilität im Aussehen aus. Je nach Nährstoff-, Wasser- und Konkurrenzverhältnissen kann die Wuchshöhe zum Zeitpunkt der Samenreife von wenigen Zentimetern bis mehr als 150 cm variieren.

Die Trompetenblüten stehen aufrecht in den Astgabeln. Aus ihnen bildet sich eine charakteristische dicht bestachelte, walnussgroße Kapsel in der sich tiefbraune bis schwarzen Samen befinden. Die Reife der Fruchtkapseln erstreckt sich bis in den September und Oktober.

caption
Aufgesprungene Kapsel mit den schwarzen Samen
Aufgesprungene Kapsel des Gemeinen Stechapfels mit schwarzen Samen
caption
Unreife, stachelige Frucht des Stechapfels
Nahaufnahme der unreifen, stacheligen, grünen Frucht des Stechapfels. Sie ist umgeben von großen, dunkelgrünen Blättern
caption
Blüte des Stechapfels
Weiße Trompetenblüte des Stechapfels, steht aufrecht in der Astgabel. Sie ist umgeben von großen, dunkelgrünen Blättern

Verbreitung

Der Gemeine Stechapfel ist erst in den letzten Jahrzehnten zu einem wichtigen Unkraut geworden. Ein verstärktes Auftreten wurde erstmals in den 1990er Jahren im östlichen Niederösterreich und im nördlichen Burgenland festgestellt und gegenwärtig ist ebendort eine weitere Verdichtung der Populationen zu beobachten. Seit einigen Jahren sind auch Vorkommen des Stechapfels in den südlichen Bundesländern (Kärnten, Südosten der Steiermark) in den Äckern bekannt. 

Außerhalb der landwirtschaftlichen Flächen besiedelt die Art vornehmlich stickstoffreiche Ruderalfluren (Müllplätze, Komposthaufen, städtische Brachen, aufgelassene Gärten).

caption
Verunkrautung - Feldgemüse mit Stechapfel
Stechapfel in einem Gemüsefeld
caption
Verunkrautung - Kartoffelfeld mit Stechapfel
Stechapfel in einem Kartoffelfeld

Wirtschaftliche Bedeutung

Als Wärmekeimer läuft der Gemeine Stechapfel relativ spät auf und ist daher auf Äckern besonders in sommereinjährigen Kulturen u.a. bei Mais, Sojabohne, Kartoffel, Sonnenblume, Hirse, aber auch in Feldgemüse zu finden. 

Besonders in Feldkulturen mit einer geringen Wuchshöhe kann der Gemeine Stechapfel eine enorme Konkurrenzkraft entfalten und für hohe Ertrags-und Qualitätseinbußen sorgen. Deutlich problematischer ist, dass die gesamte Pflanze sehr stark giftig ist, denn sie enthält organische Verbindungen (Tropanalkaloide). Verunreinigungen entstehen auch dann, wenn Samen mit Pflanzenteilen und Pflanzensäften des (grünen) Stechapfels während der Ernte in Kontakt kommen. Relativ geringe Mengen dieser Alkaloide können bei der Aufnahme mit der Nahrung zu Vergiftungen (Sinnestäuschungen, Übelkeit, Benommenheit, Atemlähmung) bei Mensch und Tier führen.

Vorbeugung und Bekämpfung

  • Fruchtfolge: Wechsel von Winterungen und Sommerung sicherstellen
  • Bestandeskontrolle der Kulturen nach der Unkrautregulierung, vor dem Bestandesschluss und eventuell auch vor der Ernte
  • Einzelne Pflanzen oder kleinere Populationen am besten durch Herausreißen, Stechen oder Abschneiden entfernen
  • Auswahl und Einsatz wirksamer Herbizide in den Kulturen (siehe Verzeichnis der in Österreich zugelassenen Pflanzenschutzmittel) 
zur Übersicht
x