Feedstuffs

caption
Six cattle densely gathered on the green pasture
Sechs Rinder auf der grünen Weide dicht versammelt

Feedstuffs are at the start of the human food chain and are an important foundation point in the production of our food. Using the appropriate feedstuffs is also important for the wellbeing of our pets. Proper feedstuffs are a necessity when it comes to healthy, productive animals.

Monitoring the analysis of feedstuffs on the Austrian market is a core task of AGES and is carried out by the AGES Institute for Animal Nutrition and Feedstuffs. Our diverse test range enables us to recognise potential health hazards for humans, animals and the environment early and avoid their spread.

Our feedstuffs brochure gives you a summary of the relevant information on official controls, dangers and test figures regarding feedstuffs.

Everyone who places feedstuffs on the market in one way or the other is obliged to register with the Austrian Federal Office for Food Safety. You will find further information on this process and the current register of registered/authorised feedstuff companies at this link [BAES].

Risk map

We place great weight on helping minimise risks along the food chain (from field to fork) and safeguard our nutritional foundations, a challenge derived from the AGES’s (Austrian Health and Food Safety Agency) basic strategic orientation.

The Institute for Animal Nutrition and Feedstuffs has a strong focus on controlling risks in the food chain using integrative risk analysis (risk assessment, risk management, risk communications) in the field of feedstuff safety in particular, in accordance with its objective of “food safety and ensuring a sustainable, environmentally-friendly agricultural production.”

The risk map format was chosen to clearly illustrate the spectrum of dangers and risks. These risk maps should also provide information on the risk situation in Austria and assist in the planning of strategic initiatives and measures in the field of controlling, research, resource planning and communications. The risk map is based on the latest scientific findings available and, thus, should be updated to the very latest standard of knowledge on a regular basis.

We place great weight on helping minimise risks along the food chain (from field to fork) and safeguard our nutritional foundations, a challenge derived from the AGES’s (Austrian Health and Food Safety Agency) basic strategic orientation.

The Institute for Animal Nutrition and Feedstuffs has a strong focus on controlling risks in the food chain using integrative risk analysis (risk assessment, risk management, risk communications) in the field of feedstuff safety in particular, in accordance with its objective of “food safety and ensuring a sustainable, environmentally-friendly agricultural production.”

The risk map format was chosen to clearly illustrate the spectrum of dangers and risks. These risk maps should also provide information on the risk situation in Austria and assist in the planning of strategic initiatives and measures in the field of controlling, research, resource planning and communications. The risk map is based on the latest scientific findings available and, thus, should be updated to the very latest standard of knowledge on a regular basis.

    Risikolandkarte Futtermittel (1.43 M)
    Instrument zur Darstellung von Risiken bzw. potentiellen Handlungsbedarfes in der Futtermittelkette
    download file  | open PDF

Protein Feedstuffs: Imports and Local Production

caption
Soybeans pod macro. Harvest of soy beans - agriculture legumes plant. Soybean field - dry soyas pods.
Soybeans pod macro. Harvest of soy beans - agriculture legumes plant. Soybean field - dry soyas pods.

There is a clear supply deficit in protein-rich feedstuffs in Austria, as is the case throughout Europe. Feedstuffs rich in proteins (soy, rapeseed, sunflowers) are essential for the production of animal-based foods (eggs, meat, milk) in feeding and must be imported in large quantities from overseas.
The largest cultivation areas for soya beans are in the USA, Brazil and Argentina, but also in Canada and a few other South American countries (Paraguay, Uruguay and Bolivia).

 

 

Imports to Austria

caption
Soy imports to Austria in tons per year; Source: Statistik Austria
Sojaimporte nach Österreich in Tonnen pro Jahr, Quelle: Statistik Austria

Austria has imported a yearly average of 550,000 tons of soya bean meal and cake, as well as other soy products, either as whole beans or as flour in recent years. In comparison, Europe-wide soya bean and  meal imports amounted to approximately 32 million tons, primarily from South America (Argentina, Brazil) and North America (USA).

Austria’s imports of whole soya beans were 99,000 tons in 2014 – imports of soy meal and cake 480,000 tons and soya flour around 406 tons.

 

 

GMO-Free Production in Austria

The Code Directive “GMO-free production” makes it possible to label food products as “gentechnikfrei produziert” (produced without GMOs) using private quality seal programmes in Austria. Austria’s entire milk production has been GMO-free since 2010 and Austrian laying hen production GMO-free from 1.1.2012. Additionally, the demand for GMO-free feeds has increased significantly in the production of pigs and poultry reared for meat.

Animals must be fed exclusively on GMO-free feeds to comply with official regulations. A limiting effect for GMO-free feeds are predominantly protein-rich feeds, in particular soya beans, which are purchased mainly from Brazil, but also from local providers. GMO-free feedstuffs must only contain a maximum GMO share of 0.9 % from a legal perspective. Feeds containing a GMO share of more than 0.9 % must be labelled as GM products and may only be used for conventional feeding.

Approximately 75 % of imported soy products were GMO products and only about 25 % GMO-free in the last three years (Source: AGES). A surcharge of about 15-20 % must be calculated for GMO-free soy meal on the feedstuffs market at present.

Soya Bean Cultivation

caption
Cultivation in Austria in tons per year; Cultivation in Austria in tons per year; Source: Statistik Austria
Anbau von Sojabohnen in Österreich in Tonnen pro Jahr, Quelle: Statistik Austria

The cultivation of GMO seed material is prohibited in Austria. In Brazil, the main supplier of GMO-free soy, the cultivation area for genetically modified soya beans covered about 93 % in 2014. The area available for cultivating GMO-free soya beans dropped to a mere 7 % (Source: Transgen.de).
The cultivation of soya beans has risen significantly in Austria in recent years, in parallel with national increases in GMO-free production. Austria allocated about 44,000 hectares to soya bean cultivation in 2014 (Source: Statistik Austria).

The yield amounted to 118,000 tons of soya beans in 2014. Various agricultural strategy papers suggest that there might be a cultivation potential for soya beans of 60,000 to 70,000 hectares in Austria.

Other legumes used as protein sources in feeds, such as the grain pea, field pea, lupine, red clover and alfalfa, also grow in our climate zone, in addition to the soya been. Moreover, by-products from the oil processing industry such as extraction meal and press cakes from oleaginous fruit, such as soya beans, rapeseed and sunflowers, as well as dried distillers grains with solubles (DDGS) from alcohol production from maize and cereals, produce valuable protein-rich feeds. However, the largest local protein source are pastures.

Official Feed Control

caption
Soya bean meal
Soybean meal

A total of 2,039 tests for GMOs were conducted as part of the official feed control programme between 2010 and 2014, finding complaints in about 4 % of the samples on average (see table below). Most complaints concerned labelling or a technical contamination of the feed. Only separated and closed production processes  (separating conventional and GMO-free goods) are able to ensure compliance with the requirements for GMO-free feeds and the prevention of contamination or carryovers in feed-producing facilities and farms. 

Staff training and information are key at all stages of the value-added chain, such as production, transport, storage and feeding. A keen awareness of spreading risks could prevent contamination with GMOs in the long-term.

Number of Tests for GMOs as Part of the Official Control Programme (2010-2014)

The values in brackets show the number of complaints.
2010 310 (20) 6,45
2011 315 (21) 6,67
2012 677 (26) 3,84
2013 485 (16) 3,49
2014 252 (1) 0,39
Summary 2.039 (84) 4,11

Körnermaissorten und Mykotoxingehalte

Mycotoxin Pre-Harvest Monitoring for Grain Maize

Mycotoxin levels have an effect on the possible use of maize and maize products. The Austrian Chamber of Agriculture commissioned AGES to carry out pre-harvest monitoring for grain maize to get a preliminary overview of the quality of the 2016 maize harvest before the main harvest season.

More

Körnermais stellt in der Nutztierfütterung, insbesonders in Schweineveredelungsbetrieben, einen integralen Futterrations-Anteil dar und wird auch maßgeblich als Nass- und Trockenmais in der Stärkeindustrie und in der Zitronensäureproduktion verwendet. Bei diesen Nutzungsrichtungen wird die verbleibende Eiweißkomponente als hochwertiges Futtermittel vermarktet. Für jede Verwertungsrichtung ist eine qualitativ möglichst einwandfreie Ernteware von Bedeutung. Die durch Fusarium-Pilze verursachte Kolbenfäule stellt dabei ein Qualitätsrisiko dar. Ihr Auftreten kann durch Anbaumaßnahmen insbesondere die Sortenwahl gemindert werden, ist aber sehr stark von der Jahreswitterung abhängig.


Die hohen Niederschläge des zurückliegenden Sommers haben schon frühzeitig zur Befürchtung geführt, dass Mais der Ernte 2014 im Vergleich zu früheren Jahren mit höheren Mykotoxin-Gehalten belastet sein könnte.  Untersuchungsergebnisse der AGES aus den Sortenwertprüfungen und den Sortenversuchen der Landwirtschaftskammern, die über das gesamte Körnermaisanbaugebiet verteilt waren,  haben diese Annahme bestätigt. Insbesondere bei den für die Schweinefütterung gesundheitlich relevanten Mykotoxinen Deoxynivalenol (DON) und Zearalenon (ZEA) gibt es zum Teil deutlich erhöhte Gehalte. Im Gegensatz zu mykotoxinarmen Jahren 2011- 2013 liegen die DON-Gehalte aus 2014 mit dem Medianwert von 3.016 µg/kg 2014 wesentlich höher (Der Median ist der mittlere der aufsteigend gereihten Werte). Ebenso ist die ZEA-Belastung mit einem Medianwert von 327 µg/kg deutlich über dem Niveau der letzten drei Jahre.

Jahr Deoxynivalenol (DON) Zearalenon (ZEA)
Analysenzahl Median
µg/kg
Analysenzahl Median
µg/kg
2011 1198 200 1198 20
2012 1128 470 570 20
2013 1097 402 614 20
2014 1182 3.016 629 327

 

Wie in den Vorjahren waren auch 2014 regionale Unterschiede in der Mykotoxinbelastung gegeben. Für Deoxynivalenol und Zearalenon wurden im Nordalpinen Feuchtgebiet und im Illyrikum jeweils höhere Gehalte festgestellt als im Pannonikum. So lagen 2014 z.B. die Medianwerte für DON im Nordalpinen Feuchtgebiet mit 4.060 µg/kg und im Illyrikum mit 2.824 µg/kg wesentlich höher als im Pannonikum (2098 µg/kg).


In einem begleitenden Artenmonitoring in Kooperation mit dem IFA-Tulln wurde 2014 ein deutlich stärkeres Auftreten des DON- und ZEA-Produzenten F. graminearum als 2011 bis 2013 beobachtet. Die Auswertung der Mykotoxinergebnisse nach Sortenanfälligkeit für Kolbenfusariose unterstreicht die Bedeutung der geeigneten Sortenwahl als wichtige Gegenmaßnahme. Die Gruppe stark anfälliger Sorten wies 2014 eine vierfach höhere Belastung mit DON und ZEA auf als die Gruppe gering anfälliger Sorten.

Futtermittelrechtliche Situation

Mykotoxine gehören zur Gruppe der unerwünschten Stoffe, wobei im zugehörigen Rechtstext, der Richtlinie 2002/32/EG nur Aflatoxin B1 mit einem Grenzwert angeführt ist. Sonstige Mykotoxine, wie DON, ZEA, aber auch Ochratoxin oder Fumonisine werden in der EU-Empfehlung 2006/576/EG [1] mit Richtwerten geregelt.


Der Unterschied zwischen Grenzwert und Richtwert besteht darin, dass bei Überschreiten eines Grenzwertes die betroffene Ware nicht verdünnt werden darf und aus der Futtermittelkette auszuscheiden ist, während einer Richtwertüberschreitung mit Verdünnung begegnet werden kann. Neben der Verdünnung mit unbelastetem oder geringer belastetem Mais ist auch ein alternativer Einsatz anderer Getreidearten (Weizen, Gerste) zu empfehlen. Auszugsweise Darstellung der Richtwerte für DON und ZEA gemäß der genannten EU-Empfehlung:

Produkt DON
(µg/kg mit 88 %T)
ZEA
(µg/kg mit 88 %T)
Getreide und Getreidenebenprodukte 8.000 2.000
Maisnebenprodukte 12.000 3.000
Mischfutter für Ferkel und Jungsauen 900 100
Mischfutter für Sauen und Mastschweine 900 250

 

Mykotoxinbinder

Bei Einsatz sogenannter Mykotoxinbinder ist darauf zu achten, dass derzeit nur zwei Produkte futtermittelrechtlich zum Zwecke der „Verringerung der Kontamination mit Mykotoxinen“ verwendet werden dürfen. Dies ist einerseits ein zur Gruppe der Tonminerale gehörender Bentonit (1m 558 gegen Aflatoxin) und andererseits ein mikrobieller Zusatzstoff (1m 01 gegen DON). Details zu Dosierung und Einsatzbedingungen sind den entsprechenden Zulassungsverordnungen zu entnehmen [2, 3]. Sonstige am Markt entgegen den futtermittelrechtlichen Vorgaben als Mykotoxinbinder angepriesene Produkte gehören mehrheitlich zur Kategorie der technologischen Futtermittelzusatzstoffe und dürfen nicht für andere Verwendungszwecke beworben oder eingesetzt werden. Zudem ist zu beachten, dass sie womöglich aufgrund unterschiedlichster chemischer Eigenschaften meist gar nicht zur Bindung der gewünschten Mykotoxine geeignet sind.

Die Ergebnisse der Jahre 2011-2013 wurden  im Zuge des DaFNE-Projekt „Optimierung einer zuverlässigen Methodik zur Bewertung der genetischen Bestimmtheit und Differenzierung der Anfälligkeit gegenüber Kolbenfusariosen im Maissortiment in Österreich“ (Akronym: KOFUMA), gefördert  vom BMLFUW in der Bund-Bundesländer-Kooperation und von Wirtschaftsbeteiligten, erhoben. Die Untersuchungen wurden 2014 in einem Mykotoxinprogramm für Körnermais mit denselben Kooperationspartnern fortgesetzt.


[1] Europäische Kommission (2006) EMPFEHLUNG DER KOMMISSION vom 17. August 2006 betreffend das Vorhandensein von Deoxynivalenol, Zearalenon, Ochratoxin A, T-2- und HT-2-Toxin sowie von Fumonisinen in zur Verfütterung an Tiere bestimmten Erzeugnissen
[2] Europäische Kommission (2013) DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 1016/2013 DER KOMMISSION vom 23. Oktober 2013 zur Zulassung einer Zubereitung aus einem Mikroorganismus-Stamm DSM 11798 der Coriobacteriaceae-Familie als Zusatzstoff in Futtermitteln für Schweine
[3] Europäische Kommission (2013) DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 1060/2013 DER KOMMISSION vom 29. Oktober 2013 zur Zulassung von Bentonit als Zusatzstoff in Futtermitteln für alle Tierarten

Salmonellen

Salmonella are the pathogens of the disease Salmonellosis, and are among the most important bacteria to cause infections in humans and animals worldwide. They appear in high numbers of serotypes and strains, many of which can cause zoonoses. Salmonella are rod-shaped bacteria; many of them are motile featuring flagella and being about 2-5 µm long in size. They live in human and animal intestines, but can survive for weeks outside the human or animal body.

More information

Salmonella are the pathogens of the disease Salmonellosis, and are among the most important bacteria to cause infections in humans and animals worldwide. They appear in high numbers of serotypes and strains, many of which can cause zoonoses. Salmonella are rod-shaped bacteria; many of them are motile featuring flagella and being about 2-5 µm long in size. They live in human and animal intestines, but can survive for weeks outside the human or animal body.

More information

Empfehlung zur Beherrschung von Salmonellen in der Futtermittelproduktion

Nachdem in den Jahren 2011/2012 gehäuft Salmonella Agona in importiertem Sojaschrot gefunden wurde, entschloss sich die Futtermittelwirtschaft in Zusammenarbeit mit der AGES, Empfehlungen für die Eigenkontrolle zur Beherrschung von Salmonellenkontaminationen in Futtermitteln zu erstellen.

Die Arbeitsgruppe setzte sich aus VertreterInnen der Mischfutterbranche, der Ölmühlen, des Futtermittelgroßhandels und der AGES zusammen. Ziel war es, praktikable Leitlinien zu erarbeiten, um beim Auftreten von Salmonellen konkrete Richtlinien für die Eigenkontrolle und ein branchenmäßig abgestimmtes Vorgehen zu ermöglichen, aber auch ein besseres Bewusstsein im Hinblick auf Hygiene und einen proaktiven Zugang zur Problemlösung zu schaffen.

Für die drei definierten Betriebsarten Ölmühlen, Großhandel, Mischfutterproduktion wurden vier Risikostufen erarbeitet, die unterschiedliche Vorgehensweisen vorschlagen:

    Stufe 1 stellt den Routinebetrieb dar
    Stufe 2 wird durch vereinzelt auftretende Salmonellen in Futtermitteln ausgelöst
    Stufe 3 wird eingeleitet, wenn gehäuft Salmonellen in Futtermitteln nachgewiesen werden
    Stufe 4 tritt ein, wenn Menschen erkranken, deren Infektion nachweislich im Zusammenhang mit einem kontaminierten Futtermittel steht

SINS - "Staub als Indikator zum Nachweis von Salmonellen"

caption
Rapsfeld
Rapsfeld

Salmonellen sind bedeutende Zoonoseerreger, die meist unerkannt über kontaminierte Futtermittel in Tierbestände eingeschleppt werden und über die Lebensmittel tierischen Ursprungs (z. B. Eier und Fleisch) beim Menschen schwere Infektionen auslösen können.

Im Jahr 2010 gab es durch Salmonella Mbandaka einen bundesländerübergreifenden Ausbruch mit Salmonellen, der auf Futtermittel (Sojaextraktionsschrot) zurückgeführt werden konnte.

Darin erkrankten nachweislich über 150 Menschen an diesem Serotyp, wobei über 50 % der Patienten hospitalisiert werden mussten. Dieser Humanausbruch wurde als Anlassfall genommen, das Vorkommen von Salmonellen in Futtermitteln entlang der Produktionslinie und in Lagerstätten in Mischfutterwerken zu untersuchen.

Zwischen 2011 und 2013 wurde dazu am Institut für Tierernährung und Futtermittel erstmalig ein Projekt mit dem Titel "SINS" (Staub als Indikator zum Nachweis von Salmonellen) zum Thema Salmonellen durchgeführt, wobei in 16  bzw. 39 Geflügelfutter-produzierenden Mischfutterwerken Staubproben von bestimmten Stellen auf das Vorhandensein von Salmonellen untersucht wurden. Die kleinen Staubpartikel stellen für Salmonellen einen ausgezeichneten Lebensraum dar und daher können vorübergehende aber auch permanente Salmonellenkontaminationen in Futtermittelwerken rascher durch Untersuchung von Staubproben identifiziert werden.

In unserer Studie wurden im ersten Teil in insgesamt 16 Betrieben Staubproben aus dem gesamten Produktionsprozess gezogen. Im 2. Teil erfolgte die Entnahme der Staubproben aus den Rohwaren- und Fertigfutterlagerstätten (Silos) in insgesamt 39 Betrieben in drei über das Jahr gleichmäßig verteilten Betriebsbesuchen.


    Empfehlungen_Salmonellen_Futtermittel.pdf (619 K)
    Empfehlung zur Beherrschung von Salmonellen in Futtermittel
    download file  | open PDF

Futtermittel

Für das Inverkehrbringen von Futtermittel, die GVO enthalten, sind in der Europäischen Union genaue Kennzeichnungsrichtlinien vorgesehen. Futtermittel, die zugelassene GVO enthalten oder aus zugelassenen GVO hergestellt werden, müssen gekennzeichnet werden. Das gilt nicht für Futtermittel, die maximal 0,9 Prozent gentechnisch verändertes Material einer Kulturart enthalten, sofern dieses Vorkommen zufällig und technisch unvermeidbar erfolgte (Art. 12 der Verordnung (EG) Nr. 1829/2003).

Gentechnisch veränderte Futtermittel dürfen auch ohne Zulassung in der Europäischen Union in Verkehr gebracht werden, sofern sie den Kriterien der Verordnung (EG) Nr. 619/2011 entsprechen. Voraussetzung dafür ist eine dementsprechende Beurteilung der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) und ein maximaler Anteil von 0,1 %. Für alle anderen nicht zugelassenen gentechnisch veränderten Organismen existiert kein Schwellenwert. Selbst Spuren solcher GVO in Futtermittelmitteln oder in aus ihnen hergestellten Produkten werden nicht toleriert. Der Grund für diese Regelung ist der Schutz der Verbraucher vor einer Inverkehrbringung von Produkten welche ein mögliches Gesundheitsrisiko darstellen.

Für die Produktion von Futtermittel aus biologischer Landwirtschaft sind GVO generell verboten, für zufällige bzw. unvermeidbare Beimengungen von GVO wird ein Gehalt von höchstens 0,9 Prozent toleriert.

Die Kontrolle der Futtermittel in Österreich auf nicht zugelassene GVO betreffen vor allem die Kennzeichnung von Soja, Mais und Raps. Auf Basis eines risikobasierten Kontrollplans wird die Probenzahl für die GVO-Untersuchungen jährlich angepasst. Des Weiteren erfolgen im Anlassfall Kontrollen auf gentechnisch veränderten Reis, Leinsamen, Kartoffel, Zuckerrüben und Baumwolle.

Untersuchungen von Futtermittel auf GVO zwischen 2010 bis 2014

JahrAnzahl der UntersuchungenBeanstandungen
201031020
201131521
201267726
201348516
20142521

 

 

 

Insekten als Futtermittel

caption
getrocknete Heuschrecken

Eiweiß ist ein lebenswichtiger Bestandteil der menschlichen und tierischen Ernährung, es baut Muskelmasse auf, trägt zur Energieversorgung bei und liefert lebensnotwendige Aminosäuren, die der Körper nicht selbst herstellen kann. Eine "neue", im afrikanischen und asiatischen Raum für Mensch und Tier längst akzeptierte Eiweißquelle stellen Insekten bzw. Insektenprodukte dar. Sie bieten hochwertiges Eiweiß bestehend aus vielen essentiellen Aminosäuren, wertvollen ungesättigten Fettsäuren (vergleichbar mit jenen von Fisch) sowie Mikronährstoffe.

caption
getrocknete Heuschrecken

Eiweiß ist ein lebenswichtiger Bestandteil der menschlichen und tierischen Ernährung, es baut Muskelmasse auf, trägt zur Energieversorgung bei und liefert lebensnotwendige Aminosäuren, die der Körper nicht selbst herstellen kann. Eine "neue", im afrikanischen und asiatischen Raum für Mensch und Tier längst akzeptierte Eiweißquelle stellen Insekten bzw. Insektenprodukte dar. Sie bieten hochwertiges Eiweiß bestehend aus vielen essentiellen Aminosäuren, wertvollen ungesättigten Fettsäuren (vergleichbar mit jenen von Fisch) sowie Mikronährstoffe.

Einsatzmöglichkeiten

caption
Larven der schwarzen Soldatenfliege
caption
Larven der Hausfliege

Insekten bzw. Insektenprodukte wie z. B. Heuschrecken, Larven von Musca domestica (Hausfliege) oder von Hermetia illucens (Schwarze Soldatenfliege) könnten für den europäischen Markt unter kontrollierten Bedingungen in eigenen "Insektenfabriken" gezüchtet und verarbeitet werden.

Insekten haben eine hohe Futterverwertungseffizienz. Im Durchschnitt können Insekten 2 kg Futter in 1 kg Insektenmasse verwandeln. Rinder brauchen dagegen je nach Mastphase mindestens 8 kg Futter um 1 kg Körpermasse zu produzieren.

Die durch konventionelle Tierhaltung verursachten Treibhausgase können mittels lokaler Produktion von Insekten als Nahrung auf ein Zehntel bis ein Hundertstel pro kg Körpermasse gesenkt werden. Darüber hinaus benötigen Insektenfarmen weniger Nutzfläche und weniger Wasser als die Nutztierhaltung (Quelle: FAO).

Damit könnten Insekten einen wesentlichen Beitrag zur Ernährungssicherung der im Jahr 2050 auf 9 Milliarden Menschen geschätzten Weltbevölkerung leisten.

Futtermittelrechtliches

Der Einsatz von Insekten als Futtermittel stellt die Produzenten dieser Produkte vor rechtliche Herausforderungen. Hier eine kurze Zusammenfassung über die wichtigsten Punkte (Stand Juni 2016):

  • Die Verfütterung von Insekten in lebender Form an Reptilien oder Fische ist zulässig. Mehlwürmer oder andere lebende Larven dürfen auch an Geflügel verfüttert werden - unter Einhaltung der allgemeinen Bestimmungen nach  nationalem Futtermittelgesetz sogar an Schweine
  • Insekten gelten futtermittelrechtlich derzeit als Nutztiere. Alle zur Verfütterung verwendeten Produkte müssen daher dem Futtermittelrecht entsprechen. Es gelten also auch die aktuellen Fütterungsverbote (verbotene Stoffe wie Kot, Urin etc. und Speisereste)
  • Sobald die zu Fütterungszwecken vorgesehenen Insekten getötet und/oder verarbeitet werden, unterliegen sie den Anforderungen für tierische Nebenprodukte bzw. verarbeitete tierische Proteine. In der Folge wäre die Tötung nur in dafür zugelassenen Schlachthöfen zulässig
  • Insektenfett ist als Einzelfuttermittel zulässig

Eine Adaptierung der Rechtslage für tierische Nebenprodukte ist momentan in Brüssel in Diskussion/Vorbereitung.

Neben den rechtlichen Voraussetzungen für die Insektenproduktion fehlt es auch an Wissen über die von Insekten übertragbaren Krankheiten, über die von ihnen ausgelösten Allergien sowie über das Vorkommen bzw. die Anreicherung giftiger Inhaltsstoffe.

Um die mit der Insektenproduktion verbundenen Risiken zu minimieren und um die Einhaltung der gesetzlichen Auflagen zum Schutz der KonsumentInnen in Zukunft zu gewährleisten, arbeiten ExpertInnen am Institut für Tierernährung und Futtermittel der AGES sowohl an der Weiterentwicklung der rechtlichen Rahmenbedingungen (v. a. Futtermittelsicherheit, Hygiene in der Futtermittelproduktion) aber auch an neuen Untersuchungsmethoden zum eindeutigen Nachweis von Insekten  und Insektenfragmenten (z. B. makro- und mikroskopisch).

x