Content currently only available in German

EU Projekt (RFSR-CT-2011-00037) “SLAGFERTILISER”

“Impact of long-term application of blast furnace and steel slags as liming materials on soil fertility, crop yields and plant health”

Düngemittel aus Hochofen- und Stahlschlacken, insbesondere Thomasphosphat, wurden  in der Landwirtschaft seit dem Ende des 19. Jahrhunderts verwendet. Heute werden vor allem silikatische Kalke aus Hochofen- und Stahlschlacken produziert. Allerdings dürfen diese Produkte aufgrund ihrer hohen Chrom- und Vanadiumgehalte in Österreich nicht in Verkehr gebracht werden. Ziel dieses Forschungsprojektes ist es, die Auswirkungen von Schlackendüngern bzw. –kalken auf Ernteerträge und –qualitäten als auch auf chemische und biologische Bodenparameter zu prüfen. 

Dabei wird besonderes Augenmerk auf die Schwermetallgehalte und –verfügbarkeit im Boden gelegt. Die AGES führt Langzeit-Feldversuche mit Thomasphosphat seit 1956 in Fuchsenbigl und Rottenhaus  durch. Diese Feldversuche werden für Untersuchungen herangezogen, welche Spurenelemente sich durch Langzeitdüngung im Boden angereichert haben, ob Änderungen der Bodenparameter – auch durch  eine zeitweilige Unterlassung der Düngung – stattgefunden haben und ob eine Verlagerung von Spurenelementen in tiefere Bodenschichten vorkommt.

Die Analyse der Ernteprodukte (z.B. Kartoffel, Gerste, Karotten, Erbse) soll zeigen, ob und in welchem Ausmaß  Spurenelemente  in die Nahrungspflanze aufgenommen werden. Darüber hinaus wird ein neuer Feldversuch   am Standort Waldviertel auf einem sauren Boden angelegt, um die kurzfristigen Auswirkungen der Anwendung von Schlackenkalken auf Bodenparameter und Ernteprodukte zu überprüfen.

In diesem Projekt  sollen wichtige Indikatoren für die Bodenfruchtbarkeit und Produktivität erhoben und die Nachhaltigkeit von Düngemitteln aus Eisen-und Stahlschlacken bewertet werden.

Projektdauer: 2011-2015

Projektleiter: Dirk Mudersbach, FEhS-institute, Duisburg, Deutschland.

Teilnehmer aus A, D, Fin, I.

x