Small Hive Beetle in Southern Italy

Downloads Related Content
Changed on: 18.09.2019

Kleiner Bienenstockkäfer 2019 erneut in Sizilien gefunden

caption
AGES-Informationsfolder Kleiner Bienenstockkäfer

Vorgeschichte

Im November 2014 war der Kleine Bienenstockkäfer an einem Bienenstand in Sizilien gefunden und durch Ausrottungsmaßnahmen erfolgreich bekämpft worden. 2017 wurden die Sperren durch die EU wieder aufgehoben. Regelmäßige Kontrollen an stichprobenartig ausgewählten Praxis-Bienenständen und auch an veterinärbehördlich installierten Überwachungsablegern wurden durchgeführt. Dabei sind zwischen Ende 2014 und Anfang 2019 keine weiteren Funde des Kleinen Bienenstockkäfers aufgetreten.

Aktuelle Lage

Nachdem Anfang Mai bei polizeilichen Kontrollen illegale Transporte von Bienenvölkern zwischen Kalabrien und Sizilien festgestellt worden waren, wurden wiederholte veterinärbehördliche Inspektionen bei dem Bienenstand des betroffenen Imkers in der sizilianischen Provinz Syrakus durchgeführt. Dabei wurden 13 Völker unbekannter Herkunft identifiziert. Am 18. Juni 2019 wurden bei unangekündigten Kontrollen in zwei von diesen 13 Völkern zwei erwachsene Käfer gefunden. Es stellte sich heraus, dass diese Völker am 9. Juni 2019 gestohlen und aus der Schutzzone am Festland in Kalabrien nach Sizilien verbracht worden waren.

Am 20. Juni bestätigte das italienische Nationale Referenzlabor das Auftreten des Kleinen Bienenstockkäfers. Der gesamte Bienenstand (76 Völker) wurde am 23. Juni vernichtet und der Boden mit Permethrin entseucht. Es wurde eine Schutzzone mit einem Radius von 5 km eingerichtet. In dieser Schutzzone gibt es 54 registrierte Bienenstände und drei Überwachungsableger, die noch im Juli 2019 kontrolliert werden sollen (mit 5. Juli waren bereits 10 Stände ohne weiteren Fund des Kleinen Bienenstockkäfers klinisch untersucht).

Genetische Untersuchungen ergaben, dass die zwei gefundenen Käfer aus dem Verbreitungsgebiet in Kalabrien und nicht aus der Verbreitung in Sizilien 2014 stammen.

Die Region Sizilien wurde mit Beschluss des Ständigen Veterinärausschusses der Europäischen Kommission vom 8.-9.7.2019 wieder als Sperrzone definiert.

Da keine Larven festzustellen waren und lediglich zwei erwachsene Käfer gefunden wurden, ist es denkbar, dass die Verschleppung rasch entdeckt wurde und noch keine Vermehrung stattgefunden hat. Allerdings ist die Tatsache, dass Völker illegal aus der Schutzzone in Kalabrien verbracht wurden höchst besorgniserregend.

-> Bericht der italienischen Vertretung beim Ständigen Veterinärausschuss vom 8.-9.7.2019

Entwarnung - Verdacht auf Einschleppung des Kleinen Bienenstockkäfers nach Frankreich hat sich nicht bestätigt

Das EU-Referenzlabor für Bienengesundheit hat informiert, dass am 26. März 2018 ein Königinnenimport aus Argentinien stattfand und bei der Untersuchung der Käfige im französischen Untersuchungslabor vier verdächtige Eier gefunden wurden. Da bei Eiern die morphologische Untersuchung für eine Artbestimmung nicht zielführend ist, wurde eine molekulargenetische Untersuchung durchgeführt. Diese ergab kein eindeutiges Ergebnis, da Menge und Qualität der gewonnenen DNA nicht ausreichten. Die nachfolgende Risikoanalyse ergab ein Risiko von Null bis fast Null für eine mögliche Etablierung des Kleinen Bienenstockkäfers in Frankreich, da der Import gemäß den EU-Richtlinien kontrolliert wurde. Im Zuge der Kontrolle wurden die Königinnen in neue Transportkäfige transferiert, wie die ordnungsgemäße Vorgangsweise bei Königinnenimporten dies vorsieht.

Aus Vorsorgeüberlegungen wird dennoch ein Überwachungsprogramm mit  Völkerinspektionen am Untersuchungsort der Königinnenkäfige, am Ort der Königinneneinweiselung sowie beim Ankunftsflughafen gestartet.

Hier erhalten Sie nähere Informationen dazu (in englischer Sprache):

https://sites.anses.fr/en/minisite/abeilles/suspicion-introduction-small-hive-beetle-aethina-tumida-france

Aktuelle Publikation mit Tipps für die visuelle Untersuchung von Bienenvölkern auf den Kleinen Bienenstockkäfers:

·         Cornelissen B & Neumann P (2018): How to Catch a Small Beetle: Top Tips for Visually Screening Honey Bee Colonies for Small Hive Beetles. Bee World
 https://www.tandfonline.com/doi/full/10.1080/0005772X.2018.1465374

The small hive beetle has been in South Italy since 2014.

caption
Kleiner Bienenstockkäfer

In the region of Calabria, the area of the first appearance in 2014, there have been finds of the small hive beetle in bee colonies every year since then, despite the very rigorous and continuously implemented extensive monitoring and control measures. Thus this pest is to be regarded as established in this region. In 2016, the small hive beetle was also detected in the province of Cosenza, about 100 km away from the protection zone around Gioia Tauro, at five apiaries of a farm, which indicates a unique carry-over.

The situation is different for Sicily. Here, in 2014, there was evidence of an apiary whose colonies had been in Calabria in the summer of 2014 and had subsequently migrated back to Sicily. After the control measures had been taken, the extensive inspections in Sicily did not reveal any further findings until 2017, so that the restriction and surveillance zone there could be lifted in March 2017 by EU implementation decision (EU 2017/370).

From 2015 onwards, the veterinary authorities in these areas set up surveillance offshoots (so-called "sentinel peoples") in order to obtain a picture of the infestation situation.

In the rest of Italy, the monitoring activities have so far revealed no findings of the small hive beetle.

The data of the confirmed cases are available on the following websites in tabular form as well as in figures:

http://www.izsvenezie.com/aethina-tumida-in-italy/ (english)
http://www.izsvenezie.it/aethina-tumida-in-italia/
(italian)

Herkunft und bisher bekannte Verbreitungsgebiete

Der Kleine Bienenstockkäfer stammt ursprünglich aus Afrika südlich der Sahara. Er gehört systematisch zur Familie der Glanzkäfer. Ausgehend von diesem Vorkommen tauchte er 1996 in den USA auf, 2002 in Australien. Inzwischen wurde dieser gefährliche Bienenschädling in viele weitere Länder verschleppt und es gibt Vorkommen in Nord-, Mittel- und Südamerika, auf den Philippinen, in Südkorea und seit 2014 in Süditalien. Für Europa ist Letzteres bereits die zweite Einschleppung. Erstmals waren seine Larven in Königinnenversandkäfigen nach einem Königinnenimport von Texas nach Portugal (2004) entdeckt worden. Durch die rasche Entdeckung und die rigorosen behördlichen Maßnahmen erfolgte aber keine Etablierung und der Befall konnte wieder getilgt werden.

Die durch einen Befall verursachten Schäden umfassen nicht nur direkte Schäden an Bienenvölkern, sondern auch schwere wirtschaftliche Verluste aufgrund von Import- und Exportsperren für Bienen und Königinnen aus Befallsgebieten.

Infestation or suspicion are notifiable!

In the EU Notification Directive 82/894/EEC (as last amended by Commission implementing Decision 2012/737/EU amending Annexes I and II to this Directive), the infestation with the small hive beetle (Aethina tumida) is listed as a notifiable disease in Annex I. According to the Austrian Bee Disease Act, both an infestation with the small hive beetle and the suspicion of its occurrence are notifiable (Bienenseuchengesetz, § 3. (1) 1. and 2.).

Legal regulations for the import of bees

As there is also a danger that the beetle will be imported in Austria, it is absolutely necessary to comply with the legal regulations on the import of bees. The EU rules for intra-Community trade in live bees and bumble bees state that "bees must come from areas within a radius of at least 100 km where there are no restrictions related to the suspected or confirmed presence of the small hive beetle" (Part 2 of Annex E to Directive 92/65/EEC). As the whole region of Calabria is subject to restrictions as a surveillance zone (after 2014/909/EU), movements of colonies from the region of Calabria and a 100 km wide ring around it are not allowed (see figure).

Due to the amendments of 20 November 2017 (Implementing Decision (EU) 2017/2174 of 20 November 2017 amending Annex E of Directive 92/65/EEC on trade in bees and bumble bees), the transport of queens in cages (single queen with a maximum of 20 foster bees per cage) is subject to smaller minimum distances to infested areas of the hive beetle:

The minimum distance to the boundaries of a protection zone with a radius of at least 20 km around a confirmed occurrence of the hive beetle must be at least 30 km. This therefore means at least 50 km distance to a confirmed case. However, this only applies on condition that regular official inspections of the area are carried out with precisely defined statistical reliability. For the movement of bumble bee colonies, the only restriction now applies is that the breeding must take place in a facility shielded from the outside world.

The basic requirements for each movement are valid veterinary certificates from the country of origin, notification of the movement via TRACES and notification to the competent veterinary authority of the recipient country. This means that both the authorities of the country of origin and of the host country are informed about the movement of bees (bumble bees) and can carry out targeted checks.

Appearance and way of life of the small hive beetle

caption
Adult Small Beehive Beetle

The adult beetle is 5-7 mm long, 2.5-3.5 mm wide, brightly coloured after hatching, later to brown-black. The larva is up to 1 cm long, creamy white, has three pairs of legs and two rows of bristles on the back.
The eggs are about 2/3 the size of bee eggs and are usually laid in heaps or individually in cracks.

Adult beetles live in bee colonies, but can also survive outside. In contrast to the Varroa mite, it does not depend on bees as a means of transport, but can actively fly at least 10 km to visit a colony. After entering the colony, the female lays a large number of eggs in several stages. The larva hatches from the egg and eats brood, pollen supplies and honey in the colony. When fully grown, it leaves the colony and pupates in the soil near the colony. Depending on the climate, 1 to 6 generations per year are possible. The adult beetles can spend the winter in the winter grape and thus survive in cold regions (e.g. USA, Canada).

Precautionary measures to prevent importation

Since there is a possibility of a previously unidentified occurrence of this pest, neither bee colonies nor queens should be moved from Italy or returned to Austria in the course of migration for precautionary reasons. The rules for intra-Community trade in live bees and bumble bees state that "bees must come from areas within a radius of at least 100 km where there are no restrictions related to the suspected or confirmed presence of the small hive beetle" (Part 2 of Annex E to Directive 92/65/EEC).

Further Informationen

 

 


x