Small Hive Beetle in Southern Italy

Downloads Related Content
Changed on: 08.06.2018

Entwarnung - Verdacht auf Einschleppung des Kleinen Bienenstockkäfers nach Frankreich hat sich nicht bestätigt

Das EU-Referenzlabor für Bienengesundheit hat informiert, dass am 26. März 2018 ein Königinnenimport aus Argentinien stattfand und bei der Untersuchung der Käfige im französischen Untersuchungslabor vier verdächtige Eier gefunden wurden. Da bei  Eiern die morphologische Untersuchung für eine Artbestimmung nicht zielführend ist, wurde eine molekulargenetische Untersuchung durchgeführt. Diese ergab kein eindeutiges Ergebnis, da Menge und Qualität der gewonnenen DNA nicht ausreichten.  Die nachfolgende Risikoanalyse ergab ein Risiko von Null bis fast Null für eine mögliche Etablierung des Kleinen Bienenstockkäfers in Frankreich, da der Import gemäß den EU-Richtlinien kontrolliert wurde. Im Zuge der Kontrolle wurden die Königinnen in neue Transportkäfige transferiert, wie die ordnungsgemäße Vorgangsweise bei Königinnenimporten dies vorsieht.

Aus Vorsorgeüberlegungen wird dennoch ein Überwachungsprogramm mit  Völkerinspektionen am Untersuchungsort der Königinnenkäfige, am Ort der Königinneneinweiselung sowie beim Ankunftsflughafen gestartet.

Hier erhalten Sie nähere Informationen dazu (in englischer Sprache):

https://sites.anses.fr/en/minisite/abeilles/suspicion-introduction-small-hive-beetle-aethina-tumida-france

Aktuelle Publikation mit Tipps für die visuelle Untersuchung von Bienenvölkern auf den Kleinen Bienenstockkäfers:

·         Cornelissen B & Neumann P (2018): How to Catch a Small Beetle: Top Tips for Visually Screening Honey Bee Colonies for Small Hive Beetles. Bee World
 https://www.tandfonline.com/doi/full/10.1080/0005772X.2018.1465374

Evidence of Small Hive Beetle Found in Italy

caption
Small hive beetle

Infestation on Sicily Eradicated

A monitoring programme in Sicily found no further evidence of this beetle following the discovery of a single positive apiary on the island in 2014 that could be explained by bee immigration from Calabria. The outbreak region in Sicily was removed from the areas subject of protective measures relating to the small hive beetle, in line with EU Decision 2017/370 of 1 March, 2017. However, protective and control measures in Calabria remain in place.

A new outbreak of small hive beetles in the area of Cosenza, about 100 km from the first outbreak zone, was discovered in Summer 2016. At first, four apiaries owned by a beekeeper who had moved away illegally from the restricted zone around Gioia Tauro were affected. A fifth apiary owned by the same beekeeper was infested in Autumn 2016.

Additionally, infested apiaries and sentinel apiaries were confirmed positive in the area of the original (known since 2014) outbreak around Gioia Tauro in 2015 and 2016.

Data for confirmed cases can be found on the following websites in tabular and graphic form:

http://www.izsvenezie.com/aethina-tumida-in-italy/ (english)
http://www.izsvenezie.it/aethina-tumida-in-italia/ (italian)

Areas of Occurrence

The beetle, originally endemic to Africa, is a dangerous apiary pest and is difficult to control and eliminate. The small hive beetle has already settled in the USA (1996) and Australia (2002) and many other countries where it has caused severe damage. It not only causes direct damage to colonies, but also economic losses as a result of import and export bans for bees and queens from the infested regions. In Europe, it was possible to eradicate the beetle after it had been discovered in transport boxes for queens that were sent from Texas to Portugal (2004).

Infestation and Suspicion of SHB Occurrence is Notifiable!

The EU Reporting Directive 82/8894/EC (last amended by Commission Implementation Decision 2012/737/EU on the amendment of  Annexes I and II of this directive) lists infestations of the small hive beetles (Aethina tumida) as notifiable epidemics in Annex I. Both actual infestations and the suspicion of infestation with the small hive beetle are notifiable in line with the Austrian Bee Disease Act (Bee Disease Act Art. 3. (1) and 2.).

Gesetzliche Regelungen zur Einfuhr von Bienen

Da auch für Österreich die Gefahr besteht, dass der Käfer eingeschleppt wird, ist es unbedingt notwendig, die gesetzlichen Regelungen zur Einfuhr von Bienen einzuhalten. Die EU-Vorschriften für den innergemeinschaftlichen Handel mit lebenden Bienen und Hummeln besagen, dass „Bienen/Hummeln aus Gebieten stammen müssen, in denen in einem Umkreis von mindestens 100 km‑Radius keine Beschränkungen im Zusammenhang mit dem Verdacht oder dem bestätigten Vorkommen des Kleinen Bienenstockkäfers in Kraft sind“ (Teil 2 von Annex E zu Richtlinie 92/65/EWG). Da die ganze Region Kalabrien als Überwachungszone Beschränkungen unterworfen ist (nach 2014/909/EU), ist eine Verbringung von Bienenvölkern aus der Region Kalabrien und einem 100 km breiten Ring rundherum nicht erlaubt (siehe Abb.).

caption
Die eingezeichnete blaue Linie markiert das Gebiet, für das ein innergemeinschaftliches Verbringungsverbot für Bienenvölker und Imkereimaterial (ausgenommen Königinnen mit max. 20 Begleitbienen, s.u.) besteht (persönliche Mitteilung Mutinelli 2017)

Durch die Änderungen vom 20. November 2017 (Durchführungsbeschluss (EU) 2017/2174 vom 20. November 2017 zur Änderung des Anhangs E der Richtlinie 92/65/EWG der Regelungen für den Handel mit Bienen und Hummeln), gelten für den Transport von Königinnen in Käfigen (einzelne Königin mit höchstens 20 Pflegebienen pro Käfig) kleinere Mindestabstände zu Befallsgebieten des Kleinen Bienenstockkäfers:

Die minimale Entfernung zu den Grenzen einer Schutzzone mit einem Radius von mindestens 20 km um ein bestätigtes Auftreten des Kleinen Bienenstockkäfers muss mindestens 30 km betragen. Dies bedeutet daher mindestens 50 km Distanz zu einem bestätigten Fall. Dies gilt aber nur unter der Voraussetzung, dass regelmäßige behördliche Kontrollen des Gebietes mit genau definierter statistischer Zuverlässigkeit stattfinden. Für die Verbringung von Hummelvölkern gilt nun nur mehr die Einschränkung, dass die Zucht in einer von der Außenwelt abgeschirmten Einrichtung stattfinden muss.

Grundvoraussetzung für jede Verbringung sind gültige Veterinärzeugnisse des Herkunftslandes, die Meldung der Verbringung über TRACES und die Meldung an die zuständige Veterinärbehörde des Empfängerlandes. Damit sind sowohl die Behörden des Herkunfts- als auch des Aufnahmelandes über die Verbringung von Bienen (Hummeln) informiert und können gezielte Kontrollen durchführen.

How do I recognise the small hive beetle?

caption
Adult small hive beetle

The adult beetle is about 5-7 mm long, 2.5-3.5 mm wide, light in colour after hatching, which can range to brown-blackish as it ages. The larva is up to 1 cm long, creamy-white, has three pairs of legs and two rows of bristles on its back.

Its eggs are about 2/3 the size of bee eggs and are deposited in little piles or individually in cracks.
The small hive beetle has its origins in sub-Saharan Africa and is a member of the sap beetle family. It has also been discovered in Central and North America, Australia and, most recently, in Europe. Adult beetles live in bee colonies, but can also survive outside the hive. Unlike varroa mites, the small hive beetle does not depend on bees as a means of transport, but can fly itself for at least 10 km to seek out a bee colony. Once the beetle has infiltrated the colony, the female lays masses of eggs at irregular periods. The larvae hatch and feed on the bee brood, pollen supplies and honey. Once the larvae have finished growing, they leave the colony and pupate in the soil near the hive. One to six generations of beetles can be born during the year, depending on the climate. Adult beetles can hibernate inside the winter cluster, thus, surviving in colder regions (e.g. the USA, Canada).

Preventative Measures for Beekeepers

Bee colonies and queens should not be imported from Italy or moved back to Austria from Italy as a precaution, given the lack of accurate information about the actual prevalence of this pest. The regulations on intra-EU trade with living bees and bumblebees state that “bees/bumble bees must come from an area of at least 100 km radius which is not subject to any restrictions associated with the suspicion or confirmed occurrence of the small hive beetle and where these infestations are absent” (part 2 of ANNEX E of the Council Directive 92/65 EEC).

Further Information


x