Content currently only available in German

CORNET Project Efficient Wheat

Downloads
Changed on: 08.04.2019

Verbesserung der N-Effizienz europäischer Winterweizen unter Trockenstress

Das Hauptziel war: Identifikation von Parametern, die in einer Beziehung zu Stickstoff-Effizienz (N-Effizienz) und Trockentoleranz stehen und mit geringem Aufwand in Züchtungsprogrammen eingesetzt werden können. Der Rohproteinertrag von Korn, Stroh und Ganzpflanze wurde als wesentlicher Parameter der Stickstoff-Effizienz definiert.

caption
Versuch mit künstlichem Trockenstress und Versuch normal mit Wasser versorgt in Wien Spargelfeldstraße
Versuch mit künstlichem Trockenstress und Versuch normal mit Wasser versorgt in Wien Spargelfeldstraße
caption
Versuchsfläche beim Rollglashaus: Die trockengestressten Weizenpflanzen sind schon deutlich weiter in der Entwicklung: Dort hat die Blattseneszenz bereits begonnen, hingegen sind die gut mit Wasser versorgten Pflanzen noch deutlich grüner.
Versuchsfläche beim Rollglashaus: Auf einem Teil wurde künstlich Trockenstress erzeugt.

Es zeigte sich, dass die Proteinerträge von Stroh und Korn sowie der Strohertrag meist gut mit dem Proteinertrag der Ganzpflanze korrelieren. Auch der Biomasseertrag zur Blüte und der Kornertrag geben mitunter Aufschluss auf den Ganzpflanzen-Proteinertrag. In einigen Versuchen zeigen langstrohige Genotypen eine höhere N-Effizienz. Sorten mit höherem Proteinertrag der Biomasse zur Blüte und höherem Proteingehalt im Korn erreichten an wenigen Standorten signifikante Korrelationen zum Ganzpflanzen-Proteinertrag. Die übrigen Qualitätsparameter standen zumeist in keiner Beziehung zur N-Effizienz.


Die Chlorophyllmessungen, die oft hohe Zusammenhänge mit dem Proteingehalt im Korn erzielten, korrelierten mit der Ganzpflanzen-N-Effizienz nie. Dieser Parameter ist nicht geeignet Auskünfte über die N-Effizienz zu geben.


Bei den Qualitätseigenschaften zeigten sich große Sortenunterschiede. In Teig- und Backtests konnte bewiesen werden, dass die Sorten verschieden auf eine geänderte Wasserversorgung reagieren. So verursachte Wasserknappheit bei GK Békés, Format und GK Körös deutliche Verluste im Backvolumen. Midas und Eurofit profitierten hingegen durch trockenere Bedingungen. Capo, Exkulsiv, GK Kalász, GK Petur und GK Rába blieben weitgehend stabil.

  • Forschungsthema: Nachhaltige Pflanzenproduktion, Klimawandel, N-Effizienz
  • Akronym: EFFICIENT WHEAT
  • Projektnummer: 830231
  • Projektlaufzeit: 10/2011 – 12/2013
  • Projektleitung: GFP
  • Forschungsleiter Deutschland: TUM, LfL
  • Projektmanagement Österreich: Saatgut Österreich
  • Forschungsleiter Österreich: AGES: DI Clemens Flamm
  • Projektpartner: Saatzucht Donau, Saatzucht LFS Edelhof
  • Förderstelle/Forschungsprogramm: FFG / CORNET 10th Call.

x