Content currently only available in German

CORNET Project AmyCtrl

Changed on: 08.04.2019

Markergestützte Selektion zur Kontrolle von Auswuchs aufgrund vorzeitiger Aktivierung der Alpha-Amylase im Weizen

Damit Weizen für Backzwecke verwendet werden kann, sind vielfältige Qualitätsmerkmale zu beachten. Ein wesentliches Merkmal ist die Hagberg-Fallzahl (in Sekunden). In Österreich gab es in den Jahren 2005, 2006 und 2008 sowie abgeschwächt 2013 und 2014 Auswuchsschäden und reduzierte Fallzahlen bei Weizen. In Deutschland waren die Weizenernten 2005, 2006, 2010 und 2011 vielfach davon betroffen. Eine regnerische Witterung in Verbindung mit geringer Korndormanz (Keimruhe) ist vorrangig dafür verantwortlich.


Die Selektion auswuchstoleranter Weizensorten erfordert mehrjährige und mehrortige Feldprüfungen und konnte bis dato erst in späten Generationen des Zuchtprogramms verwirklicht werden. Deshalb soll mithilfe des Projekts AmyCtrl der Einsatz von molekularen Werkzeugen zur effizienteren Selektion auf Auswuchstoleranz etabliert werden.
 

caption
Ähren von fünf Winterweizensorten mit unterschiedlicher Empfindlichkeit für Auswuchs in der Feuchtkammer. Bewertung mit einer Notenskala von 1 (sehr wenig ausgewachsen, links) bis 9 (sehr stark ausgewachsen, rechts)
Ähren von fünf Winterweizensorten mit unterschiedlicher Empfindlichkeit für Auswuchs in der Feuchtkammer. Bewertung mit einer Notenskala von 1 (sehr wenig ausgewachsen, links) bis 9 (sehr stark ausgewachsen, rechts)
caption
Oberteil des Fallzahlgerätes mit den ins Wasserbad eingesenkten Viskosimeterröhrchen und Anzeige der Werte (306 und 197 s) zweier Weizenproben
Oberteil des Fallzahlgerätes mit den ins Wasserbad eingesenkten Viskosimeterröhrchen und Anzeige der Werte (306 und 197 s) zweier Weizenproben

In früheren Projekten wurden mehrere für Auswuchs relevante molekulare Marker identifiziert und kartiert. Im Projekt AmyCtrl sollen diese Marker bei aktuellen Zuchtlinien, welche noch nicht auf Auswuchs selektiert sind, validiert werden. Neben den spezifischen Markern werden dabei auch Ansätze zur genomischen Selektion (GP) umgesetzt. Die GP beruht auf der Vorhersage von Zuchtwerten einzelner Linien mittels genomweiter Markerdaten. Zusätzlich sollen die Marker auf ihre Nutzbarkeit in den unterschiedlichen Genpools der beteiligten Züchter untersucht werden. Grundlage dafür ist die Phäno- und Genotypisierung von 400 Weizenlinien, welche von den Züchtern bereitgestellt werden. Zur phänotypischen Charakterisierung der Fallzahlstabilität gehören Auswuchstests im Feld und Labor, die Bestimmung des Keimungsindexes und Fallzahlanalysen.

Im Projekt AmyCtrl arbeiten die österreichischen Partner Saatgut Austria, AGES und Saatzucht LFS Edelhof, die Gemeinschaft zur Förderung von Pflanzeninnovation e. V. (GFPi), die Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) sowie mehrere deutsche Weizenzüchter zusammen.

  • Forschungsthema: Nachhaltige Pflanzenproduktion, Auswuchsfestigkeit und Fallzahlstabilität
  • Akronym: AmyCtrl
  • Projektnummer: 844040
  • Projektlaufzeit: 10/2014 – 9/2016
  • Projektleitung: GFPi
  • Forschungsleiter Deutschland: LfL: Dr. Lorenz Hartl
  • Projektmanagement Österreich: Saatgut Österreich
  • Forschungsleiter Österreich: AGES: DI Michael Oberforster
  • Projektpartner: Saatzucht LFS Edelhof
  • Förderstelle/Forschungsprogramm: FFG / CORNET 16th Call
x