Preferred malting barleys in 2018: Two new varieties

The Malting Barley Committee met on January 16th, 2018 in the STAMAG Stadlauer Malzfabrik in Vienna. The committee numbers among its members representatives of the malting and brewing industry, the agricultural trading sector, barley growers and seed companies, AGES and the Agricultural Chamber of Lower Austria.

The committee agreed to add the varieties Elektra and Esma to the group of preferred malting barleys. The newly-included Esma is a short-stature variety with medium to late ripeness, medium standing power and good resistance to leaf diseases. In the previous year, it suffered more from drought and yielded defective grain distributions in locations impacted by drought stress. For this reason, the Pannonian region, with its humid zones and better soil quality, is preferable for this variety.  Elektra ripens several days earlier, has good standing power and is resistant to all major leaf diseases. It combines good yield potential with high grain distribution and low protein content.

As both barley varieties yielded good results in large and small-scale malting trials, they will be listed in the group of preferred malting barleys as of this year. Only small amounts of Elektra seed are currently available for consumption farming.  Most of the available seed is used for propagation purposes.

The addition of these two barley varieties expands the existing range, which comprises the varieties Cerbinetta, Laureate, Regency, RGT Planet, Salome and Zarasa. Rusalka, the formerly preferred malting barley, will no longer be listed for the 2018 harvest.

Furthermore, it was agreed that the new variety Ellinor would be tested with regard to its suitability for industrial malting. In Austria, Ellinor is still being tested prior to approval.

Detailed information on the properties of individual varieties may be found in the Austrian Descriptive Variety List

1. Sommergerste

Es wurde vereinbart, die Sommergerstensorte Avus in die Gruppe der Hauptbraugersten aufzunehmen. Die im Jahr 2018 zugelassene Gerste besitzt eine längere Einkörnungsperiode (frühes Ährenschieben und mittelspäte Reife). Sie weist einen mittelkurzen Wuchs auf, ist mittelgut standfest und bei der Abreife neigt der Halm wenig zum Knicken. Sie ist resistent gegen Mehltau und wenig anfällig für Netzflecken. Von Zwergrost und Ramularia kann sie mehr befallen werden. Sie zeigte ein hohes Ertragspotenzial und brachte auch unter trockenen Bedingungen gute Siebungswerte. Der Proteingehalt ist niedrig ausgeprägt.

Da Avus sowohl in den Kleinmälzungen als auch in den Großmälzungen gute Ergebnisse brachte, wird sie ab heuer in der Gruppe der Hauptbraugersten geführt. Sie wurde im Vorjahr bereits stark vermehrt. Darum steht ausreichend Saatgut für den Konsumanbau zur Verfügung.
Avus erweitert das bestehende Sortiment von Cerbinetta, Elektra, Ellinor, Esma, Laureate, Regency und RGT Planet.

Die ehemalige Hauptbraugersten Salome und Zarasa werden zur Ernte 2020 nicht mehr zu Brauzwecken übernommen.

Weiters wurde vereinbart, die Neuzüchtung Leandra hinsichtlich ihrer großtechnischen Vermälzungseignung zu testen. Sie ist kurzwüchsig, mittelgut standfest und ertragsstark. In Deutschland wurde ihre Braueignung durch das „Berliner Programm“ bereits bestätigt. Da sie auch in Österreich in Kleinmälzungsversuchen gute qualitative Eigenschaften zeigte, werden die Großbrauversuche (GBV) mit einer höheren Menge als üblich durchgeführt.

Die im Dezember zugelassene Juventa wurde für einen GBV der Ernte 2021 bestimmt. Für den heurigen Anbau gibt es erst wenig Saatgut.


Detaillierte Informationen über die Eigenschaften der einzelnen Sorten finden Sie in der Österreichischen Beschreibenden Sortenliste.

caption
Sommergerste Kornertrag und Vollgerstenertrag 2014(13)-2019
Sommergerste Kornertrag und Vollgerstenertrag 2014(13)-2019

2. Wintergerste

Bei Wintergerste wurde vereinbart die Sorte Wanda als Hauptbraugerste 2020/21 zu übernehmen. Die frühreife Wanda ist ähnlich standfest wie Monroe. Von Mehltau wird sie wenig, von Zwergrost, Netzflecken und Ramularia stärker infiziert. Sie bringt einen hohen Vollgerstenanteil, der Proteingehalt ist ähnlich wie bei mit KWS Scala und Monroe. Sie brachte in den Klein- und Großmälzungen gute Ergebnisse, sodass sie von den Mälzern und Brauern akzeptiert wurde.
Wanda erweitert das bestehende Sortiment von KWS Donau, KWS Scala und Monroe.

Die Braugersten Axioma hat für Österreich eine untergeordnete Bedeutung.

Von Debby wird von der Ernte 2020 ein Großbrauversuch durchgeführt.


Detaillierte Informationen über die Eigenschaften der einzelnen Sorten finden Sie in der Österreichischen Beschreibenden Sortenliste.

caption
Winterbraugerstenversuche Kornertrag und Vollgerstenertrag 2014(13)-2019
Winterbraugerstenversuche Kornertrag und Vollgerstenertrag 2014(13)-2019
x