Brennstoffcharakterisierung und Pelletierung

Sida-Pellets
Sida-Pellets

Wilfried Pichler, Valerie Minihold
Holzforschung Austria (HFA) , Franz Grill-Strasse 7, A-1030 Wien
www.holzforschung.at

Im Arbeitspaket 3 wird das Potential der Virginiamalve - Sida hermaphrodita (L.) Rusby hinsichtlich mechanischer Aufbereitung und thermischer Verwertung untersucht und bewertet. Rohstoffe von 3 unterschiedlichen Standorten werden chemisch charakterisiert, teilweise pelletiert und auf ihre Verbrennungseigenschaften geprüft.

Um eine praxistaugliche Prozessabfolge für diese neue Energiepflanze zu generieren, wurden die verschiedenen Verfahrensschritte im Pelletiervorgang variabel gestaltet, wie zum Beispiel unterschiedliche Trocknungsregime, Zerkleinerungstechniken, unterschiedliche Presstechnologien (Ringmatrizenpresse und Flachmatrizenpresse), …. Referenzversuche mit anderen Rohstoffen (z.B. Weide, Miscanthus) dienen einer qualitativen Einordnung im Vergleich zu bereits erforschten Alternativ-Brennstoffen.

Die Ergebnisse der Versuche im Biomassetechnikum der Holzforschung Austria zeigen, dass die Pelletierung von Sida bei ähnlichen Bedingungen wie bei Nadelholz möglich ist, wobei der Prozessverlauf einer stärkeren Variabilität unterliegt. Eine geringe Trocknung des Ausgangsmaterials ist meistens erforderlich, kann aber bei günstigen Erntebedingungen auch vollständig entfallen. Die Kollermühle hat sich als günstige Zerkleinerungstechnologie erwiesen, da hier zugleich eine Vorverdichtung des Materials stattfindet. Bei der Pelletierung wurde festgestellt, dass auf der Flachmatrizenanlage mit einer Matrizengröße unter 30 mm der beste Prozessablauf erreicht werden kann. Die fertigen Pellets haben bei richtiger Verarbeitung eine sehr gute mechanische Festigkeit, und einen Aschegehalt von rund 3%, das Ascheschmelzverhalten sowie der Gehalt an Stickstoff und Chlor liegen in einem günstigen Bereich, die Abhängigkeit des Stickstoffgehaltes von der Dünge-Intensität ist noch nicht untersucht.

Eine finale Bewertung von Sida als Brennstoff erfolgt im letzten Projektjahr unter Einbeziehung aller Analysenergebnisse. Die bisherigen Daten lassen Sida als durchaus vielversprechenden Rohstoff für die Brennstoffproduktion erscheinen. Das volle Potential der Energiepflanze Sida befindet sich bislang noch im Entwicklungsstadium, und kann bis dato noch nicht im vollen Maße bestimmt werden.