Bestandesbegründung durch Saat

Sida - Jungpflanzen im ersten Etablierungsjahr
Sida - Jungpflanzen im ersten Etablierungsjahr

Philipp von Gehren, Markus Gansberger, Josef Mayr
Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH (AGES), Institut für Saat- und Pflanzgut, Pflanzenschutzdienst und Bienen, Spargelfeldstrasse 191, A-1220 Wien
www.ages.at

Ein gleichmäßiger und geschlossener Bestand ist in der Pflanzenproduktion eine Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche und ertragsstarke Ernte. Zurzeit erfolgt die Bestandesbegründung von S. hermaphrodita im Regelfall durch eine kosten- und arbeitsintensive Auspflanzung von im Gewächshaus vorgezogenen Jungpflanzen. In seltenen Fällen wird auch über einen Anbau mit Hilfe von Wurzelstecklingen berichtet.

Eine Bestandesbegründung durch Aussaat könnte den Kosten-, Personal- und Materialaufwand erheblich senken, und so die Wettbewerbsfähigkeit von S. hermaphrodita gegenüber etablierten Energiepflanzen steigern. Voraussetzung dafür ist die Bereitstellung eines aufgereinigten, hochgradig keimfähigen und mit einer herkömmlichen Sätechnologie anwendbaren Saatgutes.

Das Institut für Saat- und Pflanzgut, Pflanzenschutzdienst und Bienen der AGES GmbH befasste sich im Projekt SIDecA mit der Realisierung dieser ausgeschriebenen Projektziele. In mehrstufigen Laborversuchen wurde zunächst das Keimverhalten der Samen von S. hermaphrodita genauestens untersucht. Dabei konnte bei frisch geerntetem Saatgut eine ausgeprägte Keimruhe festgestellt werden, was einen gleichmäßigen und raschen Feldaufgang verhindert. Durch das Testen verschiedenster Vorbehandlungsmaßnahmen wurde eine ausgeprägte Hartschaligkeit der Samen als Hauptursache der geringen Keimfähigkeit erkannt. Eine darauf abgestimmte Vorbehandlung der Samen erreichte eine vielfache Erhöhung der Keimfähigkeit.

Aufbauend auf den in den Laborversuchen gewonnenen Erkenntnissen zum Keimverhalten wurde 2016 ein randomisierter Aussaatversuch im Split-Plot Design angelegt. Dieser konnte die im Labor erzielten Ergebnisse replizieren, sodass für eine Bestandesbegründung durch Aussaat eine Vorbehandlung des Saatguts sehr zu empfehlen ist. Durch den Praxisversuch konnten auch wertvolle Erkenntnisse hinsichtlich der anzuwendenden Sätechnologie und des optimalen Aussaatzeitpunktes gewonnen werden. Am Ende des Aussaatversuches stand abhängig von den angewandten Versuchsparametern ein zufriedenstellender Bestand mit hochgewachsenen, teilweise bereits blühenden Pflanzen. Inwiefern sich die Ertragszahlen in den kommenden Anbaujahren verhalten, bleibt abzuwarten.