Unsere Referenzzentralen und Labors

Nationales Referenzlabor für Listeria monocytogenes

Das Nationale Referenzlabor für Listerien ist zuständig für die Differenzierung bzw. Charakterisierung von Listerienisolaten aus Lebensmitteln und Umfeldproben.

Die eingelangten Isolate werden mittels Ganzgenomsequenzierung typisiert. Zur Abklärung epidemiologischer Fragestellungen wie etwa der Bestätigung eines lebensmittelbedingten Listerioseausbruchs werden die Sequenzen mittels core genome MLST (cgMLST) Analyse ausgewertet. Diese vom Nationalen Referenzlabor verwendete Methode wurde 2015 gemeinsam mit der Uniklinik Münster und Ridom Bioinformatics entwickelt und findet seitdem internationale Verwendung. Das cgMLST Schema ist in der Software Ridom SeqSphere+ integriert. Zur Typisierung werden 1701 definierte Zielsequenzen analysiert und über einen Nomenklaturserver abgeglichen.

Unsere Leistungen

  • Typisierung von Listeria monocytogenes Isolaten mittels Genomsequenzierung
  • Auswertungen zu Genomsequenzierungen (core-genome Analyse) auf Anfrage
  • Stammsammlung
  • Ausbruchsabklärung

Leitung Referenzlabor

Mag. Dr. Ariane Pietzka

Aktualisiert: 25.04.2022

Jump to top
X

Wir verwenden Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige sind notwendig, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.