Badegewässermonitoring

Services
Zuletzt geändert: 02.12.2014

Badegewässer-Datenbank

Badegewässerdatenbank

Bitte wählen Sie ein Bundesland!
Hier finden Sie die KML-Datei mit allen Badegewässern für die Darstellung in Google Earth.

Badegewässer Begriffsdefinitionen

Badende an einem See

Badegewässer

Badegewässer sind jene Abschnitte eines Oberflächengewässers (stehende und fließende Gewässer mit Ausnahme von Kleinbadeteichen), bei denen mit einer großen Zahl von Badenden zu rechnen ist und für die kein dauerhaftes Badeverbot erlassen ist oder nicht auf Dauer vom Baden abgeraten wird

Badestellen

Badestellen sind jene Stellen in Badegewässern, an denen die meisten Badenden erwartet werden oder an denen mit der größten Verschmutzungsgefahr zu rechnen ist.

Ein Oberflächengewässer kann somit ein oder mehrere „Badegewässer“ aufweisen; im Bereich jedes Badegewässers befindet sich in der Regel eine Probenahmestelle (Badestelle).

Badegewässerprofile

Badegewässerprofile enthalten Informationen über alle potenziellen Verschmutzungs- oder Verunreinigungsquellen. An leicht zugänglicher Stelle in nächster Nähe jedes Badegewässers wird spätestens 2012 eine Informationstafel mit folgenden Daten zum jeweiligen Badegewässer angebracht werden (EU-weit werden einheitliche deutliche und einfache Zeichen und Symbole hinsichtlich der aktuellen Einstufung eines Badegewässers, eines Badeverbot oder eines Abraten vom Baden verwendet):

  • die aktuelle Einstufung des Badegewässers sowie gegebenenfalls ein Badeverbot oder ein Abraten vom Baden
  • eine allgemeine Beschreibung des Badegewässers auf der Grundlage des erstellten Badegewässerprofils
  • bei Badegewässern, die für kurzzeitige Verschmutzungen anfällig sind: Eine Angabe der Zahl der Tage in der vorangegangenen Badesaison, an denen aufgrund einer Verschmutzung ein Badeverbot verhängt wurde und eine Warnung immer dann, wenn eine derartige Verschmutzung vorhergesagt wird oder vorliegt
  • Informationen über die Art und voraussichtliche Dauer von Ausnahmesituationen
  • im Fall eines Badeverbots die Angabe der Gründe
  • wenn auf Dauer vom Baden abgeraten wird: Gründe für die Aufhebung der Ausweisung als Badegewässer
  • eine Angabe der Quellen weiter führender Informationen (z. B. im Internet).  

Zum Ende der Badesaison 2015 müssen alle Badegewässer zumindest eine „ausreichende Qualität“ aufweisen. Die Bezirksverwaltungsbehörden überwachen die Qualität der Badegewässer während der Badesaison. Probenahmen und Untersuchungen werden in der Regel durch die AGES durchgeführt (Ausnahmen: Kärnten - Lebensmitteluntersuchungsanstalt Kärnten; Oberösterreich - Probenahme durch das Amt der OÖ Landesregierung; Vorarlberg: Institut für Umwelt und Lebensmittelsicherheit des Landes Vorarlberg; Wien - Prüf-, Überwachungs- und Zertifizierungsstelle der Stadt Wien MA 39 IFUM-Labors für Umweltmedizin).

Die Europäische Kommission veröffentlicht jedes Jahr einen Bericht über die Qualität der Badegewässer, der jeweils vor Beginn der nächsten Badesaison herausgegeben wird. Grundlage für diesen Bericht bilden die Informationen der Mitgliedstaaten.

Wasserqualität

Baum, der sich im Wasser eines Sees spiegelt

Für die Einteilung der Qualität eines Badegewässers werden unter anderem folgende Parameter herangezogen:

Indikatorkeime

die auf eine eventuelle Verschmutzung mit Fäkalien hinweisen:

Escherichia coli

Der Richtwert von 100 KBE/100 ml sollte nicht überschritten werden. Wird ein Grenzwert von 1000 KBE/100 ml überschritten, muss ehebaldigst eine Nachkontrolle durchgeführt werden. Wird auch dabei der Grenzwert überschritten, muss die Bezirksverwaltungsbehörde informiert werden.

Intestinale Enterokokken

Der Richtwert von 100 KBE/100 ml sollte nicht überschritten werden.

Sichttiefe

Als Faustregel gilt, dass man seine Füße sehen können soll, wenn man bis zu den Knien im Wasser steht.


Badegewässer App

Die Badegewässer-App der AGES liefert mit offiziellem Beginn der Badesaison am 15. Juni Infos und aktuelle Messwerte zu Wasserqualität, Sichttiefe & Temperatur von allen österreichischen Badestellen.

In Zusammenarbeit und Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit erstellt.

x